Bridgeclub Lauf veranstaltete Turnier

Kartenspiel in der Kaiserburg

60 Spieler nahmen an dem Bridgeturnier teil. | Foto: Bisping2019/10/bridge-turnier-wenzelschloss.jpg

LAUF — 60 begeisterte Kartenspieler haben sich auf Einladung des Bridge-
clubs Lauf in der Kaiserburg zu einem großen Bridge-Partnerschaftsturnier eingefunden. Zu dem erstmaligen Event im Burgstall im Erdgeschoss waren Vereinsmitglieder, aber auch Gäste aus Nürnberg, Fürth und Erlangen gekommen. Besonders gefreut habe man sich, wie die Vorsitzende Christa Asam in ihrer Begrüßung erwähnte, dass sogar ein richtiger Champion, nämlich der zweifache Bridgeweltmeister Roland Rohowsky, bei dem Turnier mitgespielt hat.

Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping hatte die Schirmherrschaft für die Veranstaltung an dem ungewöhnlichen Ort übernommen und die Bridgespieler durch die wunderschön sanierte Kaiserburg, das sogenannte Wenzelschloss, geführt. In seinem lebendigen Vortrag über die geschichtlichen Hintergründe wies Bürgermeister Bisping auf die große Bedeutung der Stadt Lauf zur Zeit des Kaisers Karl IV., des Erbauers der Burg, hin.

Beeindruckt vom Wappensaal

Besonders beeindruckt waren die Bridgespieler vom Kaisersaal mit seinem schönen Kreuzgewölbe und vom einmaligen Wappensaal, in dem der Kaiser vor fast 700 Jahren die Wappen seines Herrschaftsbereichs einmeißeln ließ, die seit der Sanierung wieder in den prächtigen Originalfarben erstrahlen.

Danach waren die Spieler zu Kaffee und Kuchen vom umfangreichen Buffet eingeladen. Anschließend begann der eigentliche Wettkampf. Er wurde von Gernot Albersdörfer, dem erfahrenen Sportwart des Vereins, geleitet.
Wie bei Bridgeturnieren üblich, wurden vorgemischte Kartenverteilungen verwendet, die in einer vom Computer festgelegten Reihenfolge von allen Teilnehmern zu spielen sind. „Bridge ist kein Glücksspiel, sondern ein Denksport!“, so Asam.

Fast vier Stunden konzentriert

Mit hoher Konzentration wurde an 15 Tischen dann fast vier
Stund
en lang Bridge gespielt. Dann konnten die Sieger beglückwünscht werden. Den ersten Platz belegten Rosemarie und Klaus Körber vom 1. Bridgeclub Nürnberg-Fürth, zweiter Sieger wurden Gerben Dirksen und Norbert Stübinger (BC Nürnberg Museum). Über einen dritten Platz freuten sich Marianne Frenzel und Tom Kassenaar (BC Siemens Erlangen).

„Es war für alle Beteiligten ein ganz besonderes Erlebnis, bei diesem schönen Turnier im Wenzelschloss Lauf dabei zu sein“, so die Vorsitzende. Wegen des tollen Ortes, aber auch wegen des gelungenen Wettkampfes mit sehr vielen Teilnehmern. „Wir haben hier beste Werbung für unser Kartenspiel machen können.“

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung