Doch Happy End am Birkensee

Dem Biber stürzte der Bau ein

In einem rund drei Meter breuten Loch saß der Biber, nachdem sein Bau eingestürzt war. | Foto: Brinek2020/10/Bdt-Biber-gerettet-Oktober-2020-Brinek--scaled.jpg

RÖTHENBACH – Einen Biber in einem drei Meter breiten Loch hat ein PZ-Mitarbeiter bei einem Sonntagsspaziergang am Birkensee entdeckt und sich Sorgen um das Tierchen gemacht.

Am frühen Morgen bei einem Spaziergang am Birkensee sah er zunächst ein fast drei Meter breites Loch im dortigen Radweg.  

„Beim näheren Hinsehen sind wir zunächst erschrocken, war doch dort ein Biber, der die Augen offen hatte und noch schnaufte. Offensichtlich ist sein Bau eingebrochen und er konnte nicht mehr ins Wasser zurück. Ich habe sofort die Polizei informiert“, schreibt der Fotograf.


Und die Polizisten kamen auch, um sich den Verunglückten anzusehen: „Wir haben den Bereich abgesperrt und die Biberberater informiert“, bestätigt ein Sprecher der Laufer Polizei.

Am Ende gab es eine Entwarnung: Der Biber befand sich offenbar nicht in dem Bau, als seine Behausung einstürzte. Er blieb wohl unverletzt und war bereits beim Eintreffen der Biberberater wieder verschwunden.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Teil-Text und Bild: Brinek

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren