Die Kerwa-Suff-Stufen eines Franken

2009/05/KKK_01.jpg

ALTDORF – Noch gibt es Karten für den beliebten fränkischen Kabarettisten Klaus Karl-Kraus, wenn er am Dienstag 12. Mai, um 19.30 Uhr in der Altdorfer Stadthalle auftreten wird. Die Schirmherrschaft für diese Kulturkreisveranstaltung hat die Sparkasse Nürnberg übernommen. Karl-Kraus präsentiert sein aktuelles Programm „Kerwa Geschmarri“, in dem er die fränkische Mentalität analysiert und interpretiert. Mit seinem rot lackierten Fingernagel und dem obligatorischen Zopf wirkt der Entertainer dezent schräg und präsentiert seinen Dialekt „gepresst nasal“, als wenn der Franke auch nüchtern besoffen wäre. Um die diversen „Suff-Stufen“ bei einer „Kerwa“ geht es unter anderem. Doch neben derb-komischen Darstellungen dieser Trink-Etappen Dambers, Seiher und Qualm schlägt der 1951 geborene studierte Betriebswirt auch leise Töne an und greift zur Gitarre. Karten gibt es im Kulturamt Stadt Altdorf, Neubaugasse 3, Telefon 09187/954541, in der Buchhandlung Lilliput, 09187/902760, oder bei Klangbad Englmeier, 09187/8664.

N-Land Der Bote
Der Bote