Schafft es der SPD-Kandidat über die Liste?

Auch Bergmann hat noch Chancen

Ernst Bergmann am Wahlabend - für ihn bleibt es spannend. Foto: Spandler2013/09/bergmann_jubelt_fu__r_den_club.jpg

NÜRNBERGER LAND — Norbert Dünkel (CSU) hat das Direktmandat im Nürnberger Land geholt, doch auch Ernst Bergmann (SPD) ist noch im Rennen. Er könnte es über die Liste seiner Partei in den Landtag schaffen.

Wahrscheinlich wird die mittelfränkische SPD sieben Abgeordnete nach München schicken, einen mehr als bisher. Dafür sprechen die bisher bekannten Ergebnisse – doch die genaue Liste der Gewählten wird erst im Tagesverlauf feststehen. Bergmann, der im Stimmkreis 25,91 Prozent holte, kann sich gute Chancen ausrechnen, dass es mit dem Mandat doch noch klappt. Er steht auf dem sechsten Platz seiner Partei in Mittelfranken. Nun kommt es darauf an, wie viele Zweitstimmen er einheimsen konnte.

Der 51-Jährige war erst spät eingesprungen, nachdem sein Vorgänger als SPD-Kandidat, der Henfenfelder Thomas Beyer, seinen Rückzug aus der Politik erklärt hatte.

N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer