Laufer Online-Altstadfest

80 Gäste können live dabei sein

„The Enzenstones“: Eine der Bands, die an den drei Altstadtfestabenden einheizen werden, ob per Livestream oder sogar „in echt“, im Heuchlinger Wollnersaal. | Foto: PZ-Archiv/Schuster2020/06/RockamRothenberg-enzenstones.jpg

LAUF – Die Planungen für das Online-Altstadtfest am kommenden Wochenende stehen. Neben einer „Drive-in-Food-Meile“ am Oskar-Sembach-Ring wird es Livemusik per ­Stream aus dem Heuchlinger Wollnersaal geben. Und weil die Corona-Beschränkungen aktuell deutlich gelockert wurden, können maximal 80 Musikfans die Auftritte der zehn Bands sogar direkt im Saal verfolgen.

Musiker Günther Goller, der das Event in Abstimmung mit der Stadt Lauf organisiert, hat bewegte Wochen hinter sich. Unzählige rechtliche Fragen galt es zu klären, um den Ersatz für das „echte“ Altstadtfest auf die Beine zu stellen. Hinzu kamen sich ständig ändernde Corona-Bestimmungen.

Mit einem Standkonzert geht‘s los

Los geht das Programm nun am Freitagabend, 26. Juni, mit einem Standkonzert der Marching-Band und einem richtigen Bieranstich ab 17 Uhr, beides zu sehen auf Youtube unter „Altstadtfest Lauf Musikstream“.

Anschließend spielen im Wollnersaal „The Enzenstones“, Martin Meinzer und Chris Müller sowie Günter Goller. Am Samstagabend bestreiten, ebenfalls ab 17 Uhr, „Nina mit Gitarre“, der „Frankenelvis“ Günter Dachs, „Groove T.“ und „Fake­point“ das Programm. Und am Sonntag übernehmen Dorothee Beyler, die Geißler-Schwestern („ZWEII“) und „Wully und Sonja“ den Kehraus.

80 Gäste im Wollnersaal

Weil sich ab kommendem Montag wieder maximal 100 Menschen zu Veranstaltungen in geschlossenen Räumen treffen dürfen, reserviert Günther Goller an jedem der drei Abende je 80 Plätze auf der Gästeliste des Wollnersaals.

Kein Tanzen im Saal

20 Euro pro Person kostet der Eintritt, Besucher müssen sich telefonisch unter 0175/7900403 verbindlich anmelden. Das Publikum wird an Tischen sitzen, getanzt werden darf nicht. „Nur ein bisschen mit den Füßen wippen“, meint Günter Goller schmunzelnd.

Parallel zum Musikprogramm gibt es am Oskar-Sembach-Ring eine „Drive-­in-Meile“ mit zwölf Verpflegungsständen. Geöffnet haben diese Samstag und Sonntag von 16 bis 22 Uhr. Allerdings dürfen Bratwürste, Burger und Co. nicht vor Ort verzehrt, sondern müssen mitgenommen werden. Auf dem Gelände gilt Maskenpflicht.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren