Laufer Literaturtage 2017

Vom prominenten Fernsehstar über Bestsellerautoren bis hin zum Ex-Bundesminister: Zehn hochkarätige Autoren verwandeln Lauf vom 5. bis 12. November wieder in eine Literaturmetropole. Der Stadtbücherei ist es auch bei der 22. Auflage der Laufer Literaturtage wieder gelungen, echte Hochkaräter in die Pegnitzstadt zu locken.

Eine Woche lang geben sich im November wieder bekannte und erfolgreiche deutsche Autoren in Lauf die Klinke in die Hand. Auf diesen Seiten finden Sie alles Wissenwerte zu der beliebten Veranstaltung, die Steckbriefe der diesjährigen Autoren und Kurzvorstellungen ihrer aktuellen Bücher.

Die Autoren

 

Allerlei Wissenwertes

  • Verstaltungsort: Alle Lesungen finden in der Laufer Bertleinschule statt, mit Ausnahme der Kinderlesungen, die in der Stadtbücherei selbst stattfinden.
  • Einlass ist 45 Minuten vor Beginn der Veranstaltung, bei den Kinderlesungen sind es 30 Minuten.
  • Eintrittskarten gibt es ab 14. Oktober für 5 Euro im Vorverkauf, an der Abendkasse sind es 8 Euro. Der Eintritt zu den Kinderveranstaltungen ist frei, doch auch hierfür können kostenlose Eintrittskarten bei den Vorverkaufsstellen abgeholt werden.
  • Besitzer der ZAC-Karte bekommen 20 Prozent Rabatt auf den Vorverkaufspreis.
  • Die Abendkasse am Eingang der Bertleinaula öffnet 45 Minuten vor Beginn der Lesung. Bei ausverkauften Veranstaltungen ist keine Abendkasse vorgesehen.
  • Tickets gibt es bei folgenden Vorverkaufsstellen:
    Stadtbücherei Lauf, Turnstr. 11, Lauf, Tel.: 09123/183450
    PZ-Ticketcenter, Nürnberger Str. 19, Lauf, Tel.: 09123/175-150
    Der Buchladen, Mangplatz 2, Lauf, Tel.: 09123/12986
    Buchhandlung Dienstbier, Marktplatz 48, Lauf, Tel.: 09123/14594
Zsuzsa Bánk

„Magisch“ und „fein gewoben“ nennt die Kritik ihre Sprache. Ihr poetischer Stil und die Kunst, Geschichten richtig schön zu erzählen, haben Zsuzsa Bánk schon zahlreiche Preise eingebracht. Die Autorin mit ungarischen Wurzeln studierte Publizistik, Politikwissenschaften und Literatur.
Für Aufsehen sorgte ihr Prosadebüt „Der Schwimmer“ (2002). 2005 kam der Erzählband „Der heißeste Sommer“ heraus, 2011 der Roman „Die hellen Tage“. Mehrfach standen Zsuzsa Bánks Titel auf der Spiegel-Bestsellerliste. „Eine Autorin wider den Mainstream der Verknappung und eine tolle Vorleserin“ urteilt Renate Grabmeier von der Stadtbücherei Lauf.
Ihr aktueller Roman „Schlafen werden wir später“, den Zsuzsa Bánk in Lauf vorstellt, spielt mit der Tradition des Briefromans im neuen Gewand.

Montag, 6. November, 20 Uhr, Bertleinaula


Manuel Andrack

Als kongenialer Partner von Lästermaul Harald Schmidt hob Manuel Andrack dessen Late-Night-Show auf neue Höhen. Nach seiner Zeit beim Fernsehen widmete sich der Journalist und Moderator intensiv seiner Leidenschaft fürs Wandern.
Seit 2005 veröffentlicht Manuel Andrack Wander- und Fußballbücher, schreibt für Magazine und eröffnet Wanderwege. Seine unterhaltsamen Texte haben die neue Lust der Deutschen am Wandern maßgeblich befördert. „Er verbindet Wandern immer auch mit Kulturgeschichte, das macht seine Bücher so interessant“, findet Renate Grabmeier.
Humorvoll und sachkundig führt der Tourengeher in „Schritt für Schritt“ das Publikum an interessante Orte.

Dienstag, 7. November, 20 Uhr, Bertleinaula



Peter Stamm

Um besser schreiben zu können, bemühte sich Peter Stamm früh um ein tieferes Verständnis des Menschen. Der Schweizer Schriftsteller studierte deshalb u.a. Psychopathologie und war an psychiatrischen Kliniken tätig.
Mit seinem vierten, 2016 für das Kino verfilmten Roman „Agnes“ gelang ihm 1998 der Durchbruch. Seither verfasste Peter Stamm, dessen vielfach ausgezeichnete Werke in 37 Sprachen vorliegen, vier Erzählsammlungen, Theaterstücke, Hörspiele sowie weitere fünf Romane.
In seinem aktuellen Roman „Weit über das Land“ spielt der Autor den verlockenden, zugleich erschreckenden Traum durch, plötzlich alles hinter sich zu lassen, ein anderer sein zu können, vielleicht man selbst: Ein Mann steht auf und geht. „Es sind existenzielle Fragen, mit denen Stamm sich beschäftigt“, so Renate Grabmeier.

Mittwoch, 8. November, 20 Uhr Bertleinaula



Elisabeth Herrmann

Krimi- und Drehbuchautorin Elisabeth Herrmann, Jahrgang 1959, stehen aus ihrer gut 25-jährigen Tätigkeit als Fernsehjournalistin und Dokumentarfilmerin wahrlich genügend hautnahe Eindrücke für spannende Plots zur Verfügung. Ihr erster Roman „Das Kindermädchen“ wurde 2005 zum besten deutschsprachigen Krimi des Jahres gekürt.
Daneben schreibt Elisabeth Herrmann Jugendthriller, Hörspiele und Drehbücher. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt. Monatelang standen „Das Dorf der Mörder“ (2013) und „Der Schneegänger“ (2015) auf der Spiegel-Bestsellerliste. Die Deutsche Krimi-Preisträgerin verarbeitet in der Reihe um Judith Kepler die noch immer nicht aufgearbeitete Geschichte ostdeutscher Heimkinder.
In „Stimme der Toten“ wird die Tatortreinigerin zum zweiten Mal nach „Zeugin der Toten“ in einen hochbrisanten Fall verwickelt – ein Hacker-Angriff auf eine Berliner Bank.

Donnerstag, 9. November, 20 Uhr, Bertleinaula



Eva Mattes

Jeder kennt sie als „Tatort“-Kommissarin Klara Blum. Dabei ist Eva Mattes seit den 1970er Jahren eine der wichtigsten Darstellerinnen des Neuen Deutschen Films sowie an den großen deutschsprachigen Bühnen. Von früher Jugend an stand sie vor der Kamera, war Synchronsprecherin u.a. in den Kinderserien „Lassie“ und „Pippi Langstrumpf“ und entwickelte gemeinsam mit Regisseuren wie Peter Zadek, Ikone des Nachkriegstheaters, Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder und Margarethe von Trotta – mitunter skandalträchtige – Meilensteine der Theater- und Filmgeschichte.
Eva Mattes liest „Die Geschichte der getrennten Wege“ der Bestseller-Autorin Elena Ferrante. Die Familiensaga um eine Frauenfreundschaft in Neapel seit den 1950er Jahren ist schon in die moderne Literaturgeschichte eingegangen. Auch der dritte Band steht weltweit auf den Bestsellerlisten. Die zwei erwachsen gewordenen Frauen haben sich emanzipiert, jede auf ihre Weise. Und stoßen dennoch an Grenzen. Ergänzend gibt Eva Mattes einen Einblick in ihre Autobiografie.

Freitag, 19. Novemer, 20 Uhr, Bertleinaula



Martin Hofmeir & André Schwager

„Kein Aufwand!“ nennt der 1978 geborene Musik-Kabarettist und Tuba-Spezialist seine Autobiografie und das unterhaltsame Programm mit wahren Begebenheiten aus seinem Leben mit der Tuba. Damit dürfte Andreas Martin Hofmeir weit untertreiben, denn der mit der bayerischen Kultband LaBrassBanda bekannt gewordene Musiker spielte mit den Münchner Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, aber auch der Bläserphilharmonie Salzburg und vielen mehr.
Als erster Tubist erhielt er 2013 den Echo Klassik. Auch als Kabarettist ist er schon mehrfach geehrt worden. „Er ist ein Satiriker und ein exzellenter Musiker“, sagt Renate Grabmeier von der Stadtbücherei Lauf über Hofmeir. Mit seiner Biografie landete der Holledauer prompt einen Bestseller.
In Lauf zeigt Hofmeir, der sich selbst als „faulen Workaholic“ bezeichnet, beides: Sein Talent als Musiker und als Kabarettist. An der Gitarre brilliert André Schwager.

Samstag, 11. November, 20 Uhr, Bertleinaula



Peer Steinbrück

Er redet gerne „Klartext“: Peer Steinbrück, geboren 1947, ist einer der bekanntesten Politiker und seit einigen Jahren auch als Autor ein Begriff. 1969 trat der Volkswirt in die SPD ein. Politische Erfahrung erwarb sich Steinbrück durch jahrzehntelange Tätigkeiten im Bundesministerium für Forschung und Technologie und als Mitarbeiter von Johannes Rau. Er war Wirtschaftsminister in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, dort schließlich Ministerpräsident.
Bis Herbst 2016 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. 2010 erschien seine Bilanz „Unterm Strich“, 2011 „Zug um Zug“. In seinem 2015 erschienenen Buch „Vertagte Zukunft“ hat der Vollblutpolitiker seine Kanzlerkandidatur und auch eigene Fehler aufgearbeitet. Schonungslos analysiert er die Gegenwart und formuliert Ideen für Deutschland.
Geladen ist der SPD-Mann als Autor und Person des öffentlichen Lebens. Klar, dass nach der Bundestagswahl aber auch die Politik eine Rolle spielen wird. Als Partner hat Steinbrück den Politikwissenschaftler Prof. Dr. Roland Sturm von der Uni Erlangen an der Seite, der moderieren wird. Fragen aus dem Publikum sind willkommen.

Sonntag, 12. November, 11 Uhr, Bertleinaula



Andreas Hüging

Den Auftakt des literarischen Kinderprogrammes macht eine musikalische Aktivlesung: Im Münsterland aufgewachsen, lebte Andreas Hüging mehr als zwanzig Jahre als Musiker, Texter und Komponist in Hamburg.
Der Allroundkünstler schreibt seit 2013 neben musikalischen Bilderbuchkrimis fesselnde Abenteuerbücher und Liebeskomödien für Kinder und Jugendliche.
Bühnenerfahrung, Musik und Literatur – bei seinen Lesungen bringt Andreas Hüging alle Talente auf einmal zum Einsatz.
Frei nach dem Motto „Wir sind Superhelden und haben Superkraft!“ inszeniert der Mehrfachkünstler das schwungvolle Programm, indem er die Geschichten aus seinem Buch „Superhelden im Schlafanzug“ vorträgt, die Illustrationen von Nikolai Renger per Beamer zeigt und Lieder für und mit den Kindern auf der Gitarre spielt und singt.

Sonntag, 5. November, 15 Uhr, Stadtbücherei



Jochen Till & Raimund Frey

Mit seinen flotten Büchern trifft Autor Jochen Till den Nerv seiner jungen Leser ab 9 Jahren. Sein Buch „Ohrensausen“ war 2003 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, 2014 und 2016 wurde Jochen Till der Leipziger Lesekompass verliehen.
Mit „Luzifer“, den er in Lauf dabei hat, hat Jochen Till einen jugendlichen Antihelden geschaffen, dessen Erlebnisse in der zweibändigen Comicroman-Reihe mit den originellen Illustrationen von Raimund Frey pfiffig umgesetzt sind.
Das Duo geht auch bei den Literaturtagen gemeinsam an den Start: Jochen Till erzählt und zeigt die Bilder, der Illustrator liest einzelne Geschichten und zeichnet live am Flipchart.

Mittwoch, 8. November, 15.30 Uhr, Stadtbücherei