Fußball-Nachholspiele vom Donnerstag

Burgthanner Derby-Ausgleich in letzter Minute

Die beiden Eismannsberger Jörg Wisserner (links) und Christoph Söhnlein (rechts) können den Oberferriedener Christoph Sußner bei seinem Sturmlauf nicht bremsen. | Foto: DV2018/04/sceismannsbergfsvoberferrieden.jpg

NÜRNBERGER LAND – Nach den Wetterkapriolen im März und den damit verbundenen Spielausfällen vergeht derzeit eigentlich keine Woche, ohne dass nicht auch an den Werktagen Abends auf den heimischen Fußballplätzen hektische Betriebsamkeit herrscht. Was für die Zuschauer eine nette Feierabend-Beschäftigung ist, artet für die Vereine und Verantwortlichen meistens in Stress aus. Denn unter der Woche eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen, ist für viele Trainer eine wahre Herkules-Aufgabe.

Kreisklasse Ost Neumark/tJura: FC Sindlbach – 1. FC Altdorf 4:0 (1:0) – Mit dem buchstäblich letzten Aufgebot musste das Altdorfer Team in Sindlbach antreten. Dennoch war der FCA in den ersten 25 Minuten das bessere Team und hatte durch Tobias Auer nach Vorarbeit von Peter Weiss (14.) und nach einem Alleingang von Moritz Trappe (22.) zwei gute Einschussmöglichkeiten. Beide Male ging der Ball aber über das Tor. Eine grobe Nachlässigkeit in der Altdorfer Abwehr brachte Sindlbach auf die Siegerstraße. Ein FCA-Verteidiger klärte nicht konsequent genug, sodass ein Sindlbacher Spieler den Ball noch vor der Torauslinie nach innen spielen konnte. Ein freistehender Mitspieler hatte keine Mühe, das 1:0 zu erzielen (27.). Eine weitere Großchance ließen die Gastgeber in der 37. Minute ungenutzt. Nach der Pause spielten die Gäste etwas druckvoller. Ein völlig unnötiger Ballverlust der Altdorfer Defensive führte nach einer Stunde aber zum 2:0. Als Altdorf fünf Minuten später auch noch ein unglückliches Eigentor unterlief war die Vorentscheidung gefallen. Die gelbrote Karte für Tino Knobloch (70.) und ein Kontertor (78.) zum 4:0 waren die letzten Höhepunkte in diesem Match.

SV Unterferrieden – TSV Burgthann 3:3 (2:1) – Am Donnerstagabend bestritt die Hampl-Elf das Derby-Nachholspiel gegen den TSV Burgthann. Nach einer Kombination über Julian Hampl und Sven Weiß, vollendete Alexander Haas aus sieben Metern freistehend vorm Tor zur frühen Führung (1:0/3.). Die Blau-Weißen dominierten die ersten Minuten und kamen prompt zur nächsten Chance, nach Flanke von Florian Koch scheiterte Julian Hampl am gut reagierenden Burgthanner Schlussmann Jörg Günther (12.). Die Burgthanner agierten über die gesamten 90 Minuten nur mit langen Bällen, die zunächst kein gutes Mittel waren. In der 25. Minute erhöhte der SVU, ein zweifacher Doppelpass der Weiß-Zwillinge hebelte die gesamte Burgthanner Abwehr aus, Sven Weiß machte das 2:0. Nach diesem Tor stellte der SVU seine Angriffsbemühungen erstmal ein und Burgthann kam zur ersten Chance. Nach einem Eckball kam Spielertrainer Fabian Wedel zum Kopfball doch Dominik Hirschmann, der stark reagierende Schlussmann der Unterferrieder, konnte parieren, ebenso nochmal drei Minuten später bei einem Freistoß der Gäste. Kurz vor der Pause erzielte dann Spielertrainer Fabian Wedel aus 20 Metern den 2:1-Anschlusstreffer.

Nach der Pause konnte Unterferrieden den Zweitore-Abstand wiederherstellen. Alexander Haas gelang ein direkter Freistoßtreffer (59.). Doch nur drei Minuten später erzielten die Burgthanner aufgrund einiger Abstimmungsfehler in der SVU-Defensive mit einem Heber aus 25 Metern durch Marcel Dietz den erneuten Anschluss und hielten die Option auf einen Punkt im Derby am Leben. Burgthann drückte nun auf den Ausgleich, der SVU beschränkte sich aufs Kontern. Einige dieser Kontermöglichkeiten ließen sie aber liegen und in der 90. Spielminute gelang den Burgthannern der Ausgleich. Ein Freistoß von der Mittellinie wurde im Fünfmeterraum der Blau-Weißen quergelegt und Maximilian Heckel bugsierte den Ball freistehend zum 3:3 über die Linie (89.). Die fehlende Einstellung beim Derby kostet den Blau-Weißen letztlich zwei Punkte, Burgthann hilft der eine Punkt wenigstens ein wenig im Abstiegskampf.

A-Klasse Nord Ost: SC Eismannsberg – FSV Oberferrieden 0:1 (0:1) – Die Eismannsberger mussten sehr früh in der 6. Minute den 0:1 Rückstand hinnehmen, Daniel Haas konnte in der Mitte sträflich freistehend eine Freistoßflanke am machtlosen Eismannsberger Torhüter Manfred Steichele vorbei einköpfen. Zu einem Zeitpunkt, als sich abzeichnete, dass sich die Gastgeber im Mittelfeld stabilisieren konnten, musste das sowieso personell arg gebeutelte Team mit Lorenz Pickel den nächsten Aspiraten für die Verletztenliste auswechseln. Ansonsten entwickelte sich von den Torchancen her ein recht unattraktives Match, das Spielgeschehen verlagerte sich mehr und mehr ins von beiden Seiten umkämpfte Mittelfeld. In der 75. Minute sah der bereits vorverwarnte Oberferriedener Mannschaftsführer Andreas Mederer wegen Meckerns die Ampelkarte. Daraufhin wollten die Gastgeber wenigstens noch einen Punkt retten und lösten die Libero Position auf um die Offensive zu verstärken. Leider brachte dies auch nicht den erhofften Erfolg, im Gegenteil handelten sie sich einen Oberferriedener Konter in der 85. Minute ein, den aber dann Alexander Hupfer noch mit letztem Einsatz unterbinden konnte. Es blieb beim knappen Auswärtssieg des Tabellen-Zweiten.

B-Klasse Ost: SG Sindlbach/Oberölsbach/Stöckelsberg II – 1. FC Altdorf II 2:1 (1:0) – Die personal arg gebeutelte FCA-Reserve, deren Spiel am Ostermontag in Rasch schon abgesagt werden musste, begann auch das Spiel in Sindlbach mit zehn Mann. Dabei waren einige Anleihen von der AH dabei. Selbst Betreuer Peter Auer schnürte nochmal die Stiefel. Die Altdorfer zeigten gegen die schwungvollen Platzherren eine bemerkenswerte Leistung und sie standen sicher in der Abwehr. Die beiden ersten Tormöglichkeiten hatte der FCA durch einen Weitschuss von Thomas Gührs und nach einem Solo von Christian Schaner. Torhüter Leon Bergmann konnte in der 15. Minute noch mit dem Fuß auf der Torlinie klären. Die Platzherren machten Druck, aber die Gäste hielten dagegen. Sie mussten allerdings in der 35. Minute das 0:1 hinnehmen. Allerdings recht unglücklich, bei einem Freistoß von Marcel Routon versprang sich die Kugel vor dem Altdorfer Keeper. Mittlerweile war mit Max Bachl der elfte Spieler des FCA eingetroffen. Altdorf wurde jetzt gleichwertig und hatte vor dem Wechsel noch zwei gute Tormöglichkeiten. Nach dem Wechsel boten beide Teams eine abwechslungsreiche Partie und als in der 65. Minute Thomas Gührs ein Zuspiel von Schaner ebenso toll vollendete, gab die FCA-Reserve nochmal alles. Dabei wurden zwei Möglichkeiten durch Sao und Bachl ausgelassen. Dies rächte sich, wiederum Marcel Routon nicht energisch gestört, und vom Sechzehner-Eck aus setzte er den Ball zum 2:1 ins lange Eck (82.). Es reichte dann nicht mehr zum Remis, das wegen der besonderen Umstände nicht unverdient gewesen wäre.

SV Unterferrieden II – TSV Burgthann II 6:0 (5:0) – Am Mittwochabend empfing die zweite Mannschaft der Blau-Weißen den TSV Burgthann zum Derby. Der SVU versuchte sofort das Spiel an sich zu reißen um sich viele Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Nach sieben Minuten wurde Jan Claus per Steilpass geschickt und er vollendete souverän zur 1:0 Führung. ‚Dann ging es Schlag auf Schlag, diesmal wurde Lukas Werner freigespielt, der freistehend vorm Tor die 2:0-Führung für Unterferrieden besorgte. Burgthann fand nicht in die Partie und konnte sich überhaupt nicht in eine aussichtsreiche Abschlussposition bringen.

Nach 16 Minuten das hochverdiente 3:0 für die Mannschaft vom Röthweiher. Jan Claus wird wieder auf die Reise geschickt und spitzelte den Ball am herausstürmenden Torwart vorbei (3:0). Der SVU kombinierte sich gut durch die Reihen und nutzte nahezu jede Tormöglichkeit. Nach 21 Minuten wurde Stefan Matschke mustergültig von Stefan Meier bedient und hatte keine Mühe das 4:0 zu erzielen. Anschließend spielte Stefan Meier einen öffnenden Ball in die Tiefe auf Stefan Matschke, der per Lupfer aus 25 Metern zum auch in der Höhe verdienten 5:0 vollendete. Danach verwaltete Unterferrieden das Spiel. Den 6:0-Endstand besorgte Lukas Werner nach 83 Minuten, nach Flanke von Stefan Meier vollendete er per Hacke zum verdienten halben Dutzend.

N-Land Der Bote
Der Bote