Hirtenmuseum Hersbruck

Hirtentag 2022: Tradition im Kleinformat

Die Sternsinger werden nach dem Segen auch vor dem Hirtenmuseum singen. | Foto: Ruth Bär2021/12/redwebSternsinger-1-2020-Foto-Ruth-B-r.jpg

HERSBRUCK – „Wir hofften sehr, den Hirtentag 2022 wieder wie bisher begehen zu können, doch die Corona–Situation lässt das leider noch nicht zu“, erklärt Ingrid Pflaum vom Deutschen Hirtenmuseum in Hersbruck in einer Pressemeldung. Der 49. Hirtentag am Donnerstag, 6. Januar, soll trotzdem gefeiert werden und zwar in komprimierter Form.

Nach dem Hersbrucker Hirtenruf, gespielt von Robert Vogel auf einem von ihm nachgebauten Original fränkischen Langhorn, hält Bürgermeister Robert Ilg um 11 Uhr die Neujahrsansprache. Hermann Schmitt, der Sohn des letzten Stadthirten Hersbrucks, und sein Geselle Thomas Geiger patschen mit der Ringelpeitsche, wie auch die Hirten früher.

Der Hirten-Prolog, eigens von Hermann Schmitt geschrieben und vorgetragen, gibt einen kleinen Einblick in den früheren Alltag der Hirten aus der Hersbrucker Alb. Die Sternsinger hinterlassen an diesem Tag ihren Segen am Tor des Museums und singen davor. Anschließend können Interessierte gerne noch das Muesum unter den geltenden Corona-Vorschriften besuchen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren