Abschluss des Hersbrucker Sommerfests

Senioren ließen sich gut einschenken

So macht Bierzelt Freude. | Foto: Jürgen Ruppert2016/07/7280019.jpg

HERSBRUCK (jr) – Erst die Band „Aeroplane“, dann der Seniorennachmittag und schließlich die Feuerwerk-Nacht: Das Sommerfest auf dem Hersbrucker Plärrer hat sich auch am zweiten Wochenende als Publikumsmagnet erwiesen.

Die Stadt hatte rund 3000 Einladungen an die Generation 65 plus verschickt. Und die ließ sich nicht lange bitten. Innerhalb der ersten beiden Stunden wurden rund 1700 Bons für Freimaß und halbe Hendl eingelöst.

Bürgermeister Robert Ilg dankte den Gästen für die Rekordbeteiligung. „Man mag kaum glauben, wer schon alles gutscheinberechtigt ist“, sagte er in einer kurzen Ansprache schmunzelnd und ließ seinen Blick über die bestens gefüllten Reihen im Bierzelt schweifen. Die meisten Senioren nutzten den Besuch auf dem Festplatz zu einem geselligen und gemütlichen Beisammensein vor Ort. Wer wollte, konnte den Rathauschef, seinen Stellvertreter Peter Uschalt oder Stadträte zu einem unbefangenen Gespräch treffen. Die Rothenberger Festkapelle sorgte für schwungvolle und unaufdringliche musikalische Untermalung.

Ilg wies darauf hin, dass die Stadt Hersbruck stets auch an die „wachsende Gruppe“ der Älteren denke, sei es bei den Projekten „Alt und Jung in Schwung“, beim vom Arbeitskreis seniorenfreundliches Hersbruck angestoßenen Fahrsicherheitstraining oder einfach nur in Form von Bordsteinabsenkungen.

Wie immer und in einer Gesundheitsregion fast schon Vorschrift gab es Stände mit Service und Wissenswertem. Rotes Kreuz, VdK, Stadtapotheke, Diakonisches Werk und die Sozialstation St. Kunigund prüften Blutdruck, berieten zu Fragen der Altenpflege oder warben für mehr Barrierefreiheit.

Höhepunkt am Abend war dann das Feuerwerk. Minutenlang erhellten riesige explodierende Lichterbälle in allen Farben den Hersbrucker Nachthimmel. Ein besonderer Clou waren rote Herzen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren