Themen für Politik in München

„Jetzt red i“ sendet im März aus Hersbruck

2015/02/5_2_1_2_20150226_REDEN.jpg

HERSBRUCK – Hersbruck kommt ins Fernsehen: Die Sendung „Jetzt red i“ des Bayerischen Rundfunks sendet am 25. März aus Hersbruck. Es kommen Probleme und Themen auf den Tisch, die sich an die Politik in München richten.

Wo die Diskussion stattfinden wird, ist noch unklar. Momentan stecken die Pläne noch in den Anfängen. Die zuständige Redakteurin Isabella Schuppke: „Derzeit sind wir noch auf Themensuche.“ Diskutiert wird während dieser Sendung um Probleme der Bürger, die sich an ein bayerisches Ministerium richten könnten oder von einer übergeordneten Stelle gelöst werden können. Es kommen also keine Stadt-spezifischen Themen auf den Tisch, die von einem Bürgermeister oder einem Landrat gelöst werden könnten.

Schuppke: „Momentan telefonieren wir mit Menschen in Hersbruck und suchen die Themenfelder.“ Selbstverständlich hat sie sich auch mit Bürgermeister Robert Ilg in Verbindung gesetzt. Der freut sich, dass die Sendung Station in Hersbruck macht und hat bereits eine Liste an Themen abgegeben, „von mir aus könnten wir auch zwei Folgen machen“, meint er schmunzelnd. Seine Highlights: Von der Bahn will er wissen, wann endlich der barrierefreie Ausbau am Bahnhof rechts kommt; er möchte mehr Jugendsozialbetreuung an Schulen; finanzielle Unterstützung für die Asylsozialbetreuung, um diese aufzustocken, und die Elektrifizierung der Bahnstrecke im Pegnitztal als „Lebensader des Nürnberger Lands“, so Ilg.

Welche Themen die Redaktion von „Jetzt red i“ auswählt, bleibt momentan noch deren Geheimnis.

Der Moderator der Sendung ist Tilmann Schöberl (kleines Foto), er ist unterwegs, wenn der Schuh drückt und die Politik ganz oben gefragt ist. Seit 44 Jahren ist die Sendung im „Wirtshausdiskurs“ unterwegs.

Und Sie, liebe HZ-Leser, können die Sendung aktiv mitgestalten: Schildern Sie Ihre Anliegen, Themen oder Probleme, die sich an die bayerische Staatsregierung oder an übergeordnete Institutionen richten, an den Bayerischen Rundfunk. Vielleicht sind es ja gerade Ihre Fragen, die der BR in der Sendung versucht zu beantworten.

Per Post ist der BR über folgende Adresse erreichbar:

Bayerischer Rundfunk

Jetzt red i

Floriansmühlstraße 60

80939 München

Per Mail: [email protected]

Per Telefon: 089/5900-25299

Per Fax: 089/5900-27653

N-Land Susanne Will
Susanne Will