Ein größerer Wohnungsbrand wurde verhindert

Feuerwehr Röthenbach löscht Küchenfeuer

Ein Löschzug der Feuerwehr Röthenbach war schnell vor Ort und verhinderte Schlimmeres. | Foto: Andrea Beck2019/04/Feuerwehreinsatz-Rothenbach-Brennende-Kuche-abe.jpg

RÖTHENBACH – Ein eingeschalteter Herd führte am Morgen des 18. April zu einem Einsatz der Röthenbacher Feuerwehr. Als die Bewohner eines Zweifamilienhauses in der Rückersdorfer Straße hörten, wie in der Wohnung über ihnen der Rauchmelder Alarm auslöste, wählten sie den Notruf. In kurzer Zeit rückten die Röthenbacher Einsatzkräfte mit einem Löschzug an und verschafften sich Zugang zur Wohnung im ersten Stock des Hauses. Dort hatte der Herd Feuer gefangen. Die Besitzer hatten ihn wohl angelassen, bevor sie das Haus verließen.

Eine Atemschutztruppe der Feuerwehr löschte den Brand mit einem Feuerlöscher und brachte den Herd ins Freie. Mit Rauchvorhängen verhinderten die Wehrler ein Austreten des Qualmes aus der Wohnung und anschließend stellten sie in der Küche einen Überdrucklüfter auf. Durch den schnellen Einsatz und den Alarm des Rauchmelders konnte ein größerer Brand verhindert werden.

Laut dem Röthenbacher Kommandanten Martin Knorr, muss die Wohnung professionell gereinigt werden und ist anschließend wieder normal bewohnbar. Knorr schätzte den entstandenen Schaden „vorsichtig auf 5000 Euro“.

Als die Besitzer zu ihrer Wohnung zurück kamen, hatte die Feuerwehr bereits alles im Griff. Verletzt wurde niemand. Die Rückersdorfer Straße war in Richtung Lauf während des Einsatzes für den Normalverkehr gesperrt und es kam zum Stau. Die Autos wurden über den Laufer Weg umgeleitet.

N-Land Andrea Beck
Andrea Beck