Einweihung der neuen Querungshilfe am Winkelhaider Ortseingang

Schnipp, schnapp – und die Bahn war frei

Zur Einweihung der Querungshilfe kamen Gert Böhm und Ulrich Lang vom Staatlichen Bauamt, Winkelhaids Bürgermeister Michael Schmidt, Jürgen Mellech vom Staatlichen Bauamt, Feuchts Bürgermeister Konrad Rupprecht, Albert Trummer, Thomas Kirsch sowie Jörg Strobel von der Firma Mickan und Ludwig Maier von der Straßenmeisterei Lauf (von links). Foto: Degenhardt2014/12/winkelhaideinweihungquerungshilfe_New_1418220001.jpg

WINKELHAID – Nach zwei Monaten Bauzeit wurde die Querungshilfe am Ortseingang von Winkelhaid offiziell eingeweiht. Die Bauarbeiten gingen schneller als geplant über die Bühne.

Erst die Rodungen an der Staatsstraße 2239 zwischen Feucht und Winkelhaid, dann die Querungshilfe in Penzenhofen: Maßnahme zwei der Arbeiten an der Staatsstraße zwischen Feucht und Winkelhaid ist abgeschlossen. Nach zwei Monaten Bauzeit trafen sich Vertreter des Staatlichen Bauamtes, der ausführenden Firma Mickan sowie die Bürgermeister von Feucht und Winkelhaid an der Querungshilfe in Penzenhofen, um diese einzuweihen. Noch bis zum 19. Dezember hätte die Firma Zeit gehabt, das Projekt fertigzustellen. „Die Witterung ist uns entgegengekommen“, sagte Albert Trummer von Mickan.

„Schleuse“ für Radler

Um Platz für die Verkehrsinsel zu schaffen, wurde der Fahrstreifen aufgeweitet, der Gehweg angepasst und auf beiden Straßenseiten eine Radwegschleuse – ein Übergang vom Radweg auf die Straße – gebaut. Außerdem wurde die Zufahrt zur Pumpstation neu asphaltiert und angefüllt. Die Querungshilfe ist barrierefrei. Die Randsteine wurden fast komplett abgesenkt, Glasteile reflektieren das Licht der Autoscheinwerfer.

Die ersten 115 Meter der insgesamt fünf Kilometer umfassenden Maßnahme sind also geschafft. Weiter geht es mit den Bauarbeiten an der Staatsstraße 2239 im April bis Herbst kommenden Jahres, und dann wiederum im Frühjahr bis Herbst 2016. „Wir werden auf jeden Fall früher fertig als der Berliner Flughafen“, sagte Winkelhaids Bürgermeister Michael Schmidt und lachte.

Der erste Bauabschnitt erfolgt ab Winkelhaid bis Weiherhaus, der zweite ab Weiherhaus bis kurz vor Feucht. „Solange es gut geht, lassen wir den Verkehr laufen. Aber die Straße wird mehr voll gesperrt sein, als dass der Verkehr fließt“, sagte Ulrich Lang vom Staatlichen Bauamt bei der Einweihung der Querungshilfe. Insgesamt kostet die Maßnahme 4,3 Millionen Euro.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren