Kunst und Kultur am Dachsberg

Regenauer-Sprüche zum Abschluss

„Der Franke ist ein humorvoller Mensch. Er zeigt es aber nicht“: Der Kabarettist Bernd Regenauer war in Rückersdorf in seinem Element2012/12/55025_KulturBlindiRegenauer2380_New_1354810564.jpg

Die Welt ist verrückt – und wie! Wir müssen mit skurrilen Zeiterscheinungen leben. Der populäre Kabarettist Bernd Regenauer hat bei der letzten großen Veranstaltung von „Kunst und Kultur am Dachsberg“ in diesem Jahr in der proppenvollen Aula des Rückersdorfer Blindeninstituts Salz in so manche Wunde gestreut. Aber es ist halt so: das Leben, gerade hier in Franken.

„MixTour“ heißt das aktuelle Programm des 56-Jährigen, der noch vor gut einem Jahr in Rückersdorf gewohnt hat und dann nach Behringersdorf weitergezogen ist. Der Dachsberg liegt fast in der Mitte zwischen seinem bisherigen und jetzigen Domizil. Der gebürtige Münchener hat ein Herz für diese Region und die Menschen hier. Er beherrscht ihre Sprache und kennt das Innerste ihrer Mentalität. Eine Untersuchung habe gezeigt, dass die Franken ein humorvolles, lebenslustiges Volk seien. „Aber wir zeigen das nicht, das geht keinen was an“, meint Regenauer.

Er bringt ein Stakkato von Beispielen, wie der typische Franke lebt, lacht und leidet. Deprimierend? Nein, warum, es ist halt so. Und überhaupt: Er kann ja nix dafür! Mal ist die große Politik schuld. Mal kostet die Bewältigung extremer sozialer und psychischer Belastungen in Krisenzeiten (wie Weihnachten) enorme Kraft. Oft ist es auch die moderne Technik, deren zweckdienliche Handhabung kaum jemand kapieren kann. Franken mit ihrem gespannten Verhältnis zu Neuerungen sowieso nicht. Wobei diese Menschen ja nicht dumm sind. Aber sie folgen nicht schnurstracks jedem Trend.

Wer Regenauer öfter erlebt hat, kennt viele Sprüche aus seinem aktuellen Programm. Und lacht trotzdem, als ob er sie zum ersten Mal hört. Die Frische, mit der dieser Franken-Frotzler seine Weltbetrachtungen ins Publikum schleudert, lässt beinahe Premierenstimmung aufkommen. Auch Menschen, die nur einen Bruchteil der ­Dialektausdrücke verstehen, klatschen am Ende begeistert. Zugabe!? Okay. Da zeigt Regenauer, dass er eine unglaublich flinke Zunge hat, die schier Unaussprechliches so schnell runterrattern kann, dass selbst die sprachkundigsten Fans die Ohren anlegen. Danke, es war ein toller Abend, aber genug jetzt.

Ausstellung als Rahmen

Fast 200 Menschen in der Aula des Blindeninstituts, das sprengte den üblichen Rahmen. Apropos Rahmen: Dem Regenauer-Auftritt ging eine Vernissage voraus. 26 Künstler aus Rückersdorf zeigen dort die Vielfalt ihres Schaffens, überwiegend mit schön gerahmten, technisch und inhaltlich sehr vielfältigen Bildern, aber auch Plastiken. Die Ausstellung bleibt bis Ende Januar und kann an allen Schultagen von 9 bis 15 Uhr besichtigt werden. „Sie hängt also auch noch beim Neujahrskonzert der Gemeinde am 12. Januar in der Aula“, sagt Rudi Lacher, der Organisator von „Kunst und Kultur am Dachsberg“. Die Gemeinde Rückersdorf hat den Jahresabschlussabend unterstützt.

N-Land Thomas Kohl
Thomas Kohl