Lesung mit Bernd Regenauer aus seinem neuen Buch

Charme und Humor der fränkischen Sprache

Bernd Regenauer Foto: Schanzenbach2015/04/feuchtregenauer_New_1428671402.jpg

FEUCHT – „Sie sinn obber ned vo dou?“ – Leicht möglich, dass man Sie in Franken mit dieser Frage in Empfang nimmt. Und wie schön wäre es, wenn Sie darauf eine charmante Antwort wüssten.“ So beginnt die Beschreibung des Büchleins „Fränkisch für Anfänger“, das Bernd Regenauer für den Langenscheidt-Verlag im Jahr 2013 schrieb. Am Dienstag, 19. Mai, liest er daraus um 18 und um 20 Uhr im Café Bernstein.

In fünf Kapiteln erklärt er den Lesern den fränkischen Wortschatz von „Aamerla“ bis „Zaichunwoar“. Er zeigt auf, was „der Franke sachd – der Franke meint“, widmet sich „Speis und Trank“, dem „Liebesgeflüster“ und „Donnerwetter“.

Mit seinen „Geflügelten Worten“ liefert Regenauer zudem wichtige Hilfestellungen für den fränkischen Alltag. Hat man diese Kapitel durchgearbeitet, bietet Regenauer im anschließenden Kapitel einen Crashkurs für Fortgeschrittene an.

Wer schließlich wissen will, wie gut sein Fränkisch nach dieser Lektüre ist, kann sich dem Test „Kannst du’s mit den Franken?“ stellen.

Auf Einladung der vhs Schwarzachtal kommt der Nürnberger Kabarettist Bernd Regenauer am Dienstag, 19. Mai, mit seinem kleinen Sprachführer in Form einer Autorenlesung nach Feucht, in die Galerie im Café Bernstein. Aufgrund der begrenzten Platzkapazitäten wird Regenauer die Lesung zweimal halten, nämlich um 18 und um 20 Uhr.

Bernd Regenauer wurde einem breiten Publikum durch seine Kult-Comedyserie „Metzgerei Boggnsagg“ und seine Kunstfigur „Harald Nützel“ bekannt, für die er mit dem Sonderpreis des Deutschen Kabarett-Preises ausgezeichnet wurde. Er textete für Dieter Hildebrandts „Scheibenwischer“, die Ruhrfestspiele Recklinghausen und Kabarettkollegen und liefert politisch satirische Kommentare für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen.

Eigentlich heißt er Berndt Regenauer. Doch Mitte der 70er Jahre ging das Berndt-“t“ auf dem Nürnberger Passamt mit dem Beamtensatz „Machns ka Deooder! In ihrm naier Bass dou schdäihdz doch ganz gloar midd ohne ‚Dee-Dee‘ drinner, also is däss aa korreggd ersuu!“ verloren. Da Regenauer das frische Dokument dringend benötigte, beließ er es bei Bernd. Es war seine erste bewusst erlebte Realsatire. Die Liebe zur fränkischen Sprache findet in vielen seiner Kabarett- und Comedyprogrammen ihren Niederschlag. In der Lesung wird er aufzeigen, wie nahe Sprache und Mentalität beieinander liegen, dass eine gewisse Mundfaulheit der Franken nicht als Ignoranz oder gar als Beleidigung zu verstehen ist, und was den fränkischen Charme und Humor ausmacht. Seine Sprachbeispiele und -erklärungen garantieren eine aufschlussreiche, kurzweilige, hintersinnige und amüsante Veranstaltung in einer Umgebung, die ein hautnahes Erleben des Künstlers möglich macht.

Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Feuchter Themenkunstverein e.V. statt. Anmeldungen sind noch über die vhs Schwarzachtal, Tel. 09187 972031 oder unter www.vhs-schwarzachtal.de möglich.

N-Land Der Bote
Der Bote