„Sie schenken unvergessliche Momente“

Freiheit im Fahrtwind

Auf dem Trike den Fahrtwind um die Nase wehen lassen - dieses Erlebnis ermöglichen die Mitglieder von „Im Fahrtwind“ Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderungen, wenn der Verein seine regelmäßigen Ausfahrten organisiert. | Foto: Florian Pilz2021/11/Im-Fahrtwind_Trike-scaled.jpg

FEUCHT – Ein Feuchter Verein wird von der Staatsregierung zum Ehrenamt der Woche ernannt. Er schenkt Menschen mit Behinderungen ein Gefühl der Freiheit.

Freiheit empfinden Fahrer auf Motorrädern und Trikes. Menschen mit Behinderung bleibt dieses Gefühl meist vorenthalten. Der Feuchter Verein Im Fahrtwind engagiert sich dafür, dass auch sie Motorrad- und Triketouren erleben können. Deshalb stellt Eva Gottstein, die Ehrenamtsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, im „Ehrenamt der Woche“ das Engagement von „Im Fahrtwind“ vor.

Mit Fahrtwind können Menschen, deren Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, den Fahrtwind um die Nase spüren“, sagt Eva Gottstein und ergänzt: „Es ist schön zu sehen, dass die Bikerinnen und Biker die Menschen, die selbst nicht Motorrad fahren können, an ihrer Leidenschaft teilhaben lassen und ihnen unvergessliche Momente schenken.

Eine von ihnen ist Jasmin Specht. Die Schriftführerin des Vereins sagt: „Motorradfahren ist meine Leidenschaft, da bekomme ich den Kopf frei. Gerne möchte ich andere Menschen daran teilhaben lassen. Wenn man ihr mitreißendes Lachen hört, weiß man, wie gerne man diese ehrenamtliche Arbeit macht.

Spaß und Freude vermitteln

Im Fahrtwind e.V. wurde 2009 unter dem Motto „Biker bringen Freude“ von einigen Bikern, Motorradbegeisterten und Eltern von Kindern mit Behinderungen gegründet. Das Konzept des Vereins: Gesunden wie kranken Kindern und Menschen mit Behinderungen mit den Fahrten unvergessliche und fröhliche Tage zu bereiten. Einmal weg vom Alltag und rauf auf die Maschinen und einfach nur Spaß und Freude empfinden. Sich ein paar Stunden fühlen wie ein Biker und die Freiheit auf zwei oder drei Rädern bei den Touren genießen.

Der 40-köpfige Verein organisiert rund zehn Termine in der Motorradsaison, an denen er für die Bewohner oder Mitarbeiter bayerischer Werkstätten, Wohneinrichtungen oder Schulen für Menschen mit Behinderung Ausfahrten organisiert. Hierzu sammeln sich Motorrad- und Trikefreunde aus ganz Bayern und fahren mit jeweils einer Person auf dem Rücksitz, im Beiwagen oder im Trike eine genehmigte Strecke ab. Jacken und Helme für die Mitfahrenden stellt der Verein zur Verfügung. Diese finanziert er durch Spenden und die Einnahmen auf dem Weihnachtsmarkt Feucht.

Unter der Rubrik Ehrenamt der Woche stellt die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt, Eva Gottstein, regelmäßig auf ihrer Homepage sowie in Facebook und Instagram ausgewählte Formen des bürgerschaftlichen Engagements vor.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Der Bote
Der Bote