Ordensfest

Auftakt zu närrischen Zeiten mit der FG Närrschbruckia

Die „Schneggerla“ der FGN sorgten für ausgelassene Stimmung im Saal. | Foto: Kopp2019/11/DSC_0302.jpeg

KÜHNHOFEN (ak) – Pünktlich um 19.11 Uhr marschierten die Vorsitzenden der Hersbrucker Faschingsgesellschaft Närrschbruckia (FGN) in den Saal im Grünen Baum in Kühnhofen ein. Das diesjährige Ordensfest konnte mit einem voluminösen „Hersbruck Ruck-Zuck“ beginnen.

Mit einem kräftigen „Hersbruck Ruck-Zuck“ startete dann die Prinzengarde in den Abend und präsentierte ihr tänzerisches Können. Vorsitzende Kathrin Kellner lobte ihren Ehrgeiz und ihre Selbstdisziplin – die Prinzengarde hatte die Choreografie ohne Trainer an ihrer Seite einstudiert. „Mariechen“-Auszeichnungen erhielten Belinda Dorn für elf Jahre und Lea Stiel für sieben Jahre Tanzengagement.

Wie Katz und Maus

Die Kleinsten der FGN verzauberten das Publikum mit einem Tanz zwischen Katz und Maus. Ein besonderer Dank ging an Trainerin Manuela Vogt und Susanne Bayer für ihre Unterstützung. Auch bei den „Schneggerla“ wurden schon „Mariechen“ vergeben: an Ida Horn und Emma Tichatschke für drei Jahre und an Lea Diersch für fünf Jahre bei der FGN. Mit drei lauten „Hersbruck Ruck-Zuck“ verabschiedeten sich die „Schneggerla“ von der Bühne.

Auch die Tanzgarde „Annemon“ begeisterte: Zusammen mit ihren Trainerinnen Julia Dannhäuser und Lena Leicht stellten die Tänzerinnen Einlagen auf die Beine, die zum Mitschunkeln und Klatschen animierten. Aus der Tanzgarde erhielten Luzie Leykauf für drei Jahre, Doreen und Pia Landeck, Katharina Niebler und Celina Schleicher für sieben Jahre Gardetanz ein „Mariechen“. Die Gruppe bedankte sich herzlich bei Stefanie Neumann und Gisela Schneider für ihre Unterstützung beim Training, Schminken, Anziehen und Hilfe in allen möglichen Notlagen.

Hohe Dienstabzeichen

Ehrengast Susanne Nix vom Fastnachtverband Franken hielt auch noch einige Auszeichnungen bereit: Jutta Loos und Christina Dannhäuser erhielten die Ehrennadel des Fastnachtsverbandes Franken in Gold, Julia Dannhäuser und Lena Leicht in Silber.

Sonja Leicht bekam den Verdienstorden des Fastnachtsverbandes überreicht und die Prinzessin des Prinzenpaares aus dem vergangenen Jahr, Rita Bölter, erhielt den Jahresorden des Fastnachtsverbands Franken. Auch Kathrin Kellner und Gabi Loos überreichte Nix einen Jahresorden, zu deren großer Verwunderung.

Kellner verlieh anschließend mit einem herzlichen Dankeschön allen Unterstützern im Vorder- und Hintergrund der FGN einen Orden: dem Prinzenpaar des vergangenen Jahres, Rita und Michael Bölter, Roland Wacker, Karl-Heinz Leicht, Opa Norbert, Andreas Riedl, Familie Eisenstein, Mathias Diersch, Torsten Kellner, Armin Geier, Bernd Buchwald, Klaus Niebler, Irmgard Raum, Sybille Straubinger und Stefan Stadelmann.

Auch die „Hupfdohlen“ ließen es sich nicht nehmen, ihre Performance zum Besten zu geben: Sie erzählten in herrlich amüsanter Weise die Geschichte eines Paares, das sich verliebt, den Storch kennenlernt, eine Familie gründet und von den täglichen Ereignissen aus der Großfamilie erzählt, bis hin zum Zu-Bett-Gehen mit dem Sandmann. Zusammen mit Trainer Hannes Baier erhielten die „Hupfdohlen“ ihren wohlverdienten Orden, ebenso wie Anita Eberhard vom Grünen Baum und Lara Kellner, die aufgrund einer Auszeit zwar nicht selbst mit tanzen konnte, aber für die richtige musikalische Untermalung sorgte.

Die letzte Einlage übernahm die Prinzengarde, die mit ihrem gespenstisch-schönen Showtanz die Zuschauer das Gruseln lehrte. Der Dank der Gruppe galt ihren Betreuern und ihrer Trainerin Simone Diersch, die die Mädels so fit halte und tänzerisch ansporne.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung