FG Närrschbruckia

Närrischer Ball in Hersbruck

Ein wahrer Augenschmaus war die Show der Faschingsgesellschaft „Die Wickinger“ aus Bad Berneck zu „Die Schöne und das Biest“. | Foto: R. Wacker2019/03/Die-Schoene-und-das-Biest-von-der-FG-Bad-Berneck.jpg

HERSBRUCK – Pünktlich um 19.11 Uhr zog der Elferrat der FG Närrschbruckia mit seinem Gefolge in die festlich geschmückte Geru-Halle ein. Der Startschuss für den Faschingsball. Vorsitzende Kathrin Kellner freute sich über eine große Abordnung von den Happurger Faschingsfreunden Helau, von der Laufer FG Hilaritas und von der FG Röbanesia.

Das Hersbrucker Stadtoberhaupt Robert Ilg kam trotz „Kuhpegnitzsperrung“ zum Mitfeiern. Er betonte dabei, dass beim Rummzug am Faschingsdienstag (ab 14 Uhr)  von mittags bis zum späten Nachmittag die Kuhpegnitzbrücke geöffnet ist. Die Garden der Närrschbruckia zeigten in mehreren mitreißenden Showtänzen ihr Niveau. Mit der Band „Sperrstund“  hatte die FGN wieder eine gute Wahl getroffen: Kaum hatten sie die ersten Takte angestimmt, füllte sich die Tanzfläche mit den vielen bunt verkleideten Narren. Auch langsamere Stücke hatten die Musiker dabei sowie passendes Liedgut zu einer Polonaise.

Ein wahrer Augenschmaus war die Show der Faschingsgesellschaft „Die Wickinger“ aus Bad Berneck. Sie entführte zu „Die Schöne und das Biest“, und das berühmt-berüchtigte Männerballett zeigte die Show „Route 66“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren