Volker Deeg würdigt bei der Weihnachtsmarkteröffnung den Gemeinschaftsgeist

Wichernhaus-Turmuhr wieder intakt

Freuen sich über das gelungene Gemeinschaftswerk der Wichernhaus-Turmuhr-Renovierung: Vorstandsvorsitzender Manfred Göhring, Raiffeisenbank Altdorf-Feucht, Dr. Michael Wengler, Präsident Lions Club Altdorf, Horst Petzinger, Altstadtfreunde Altdorf, Initiator Volker Deeg, Wichernhaus, Erich Odörfer, 1. Bürgermeister Stadt Altdorf und Wilhelm Hammerschmidt, Wichernhaus (v.l.). Mit auf dem Bild das Altdorfer Engelchen Meike Müller. | Foto: Märtl2015/11/wichernhaus_uhr_1.jpg

ALTDORF – Sie erstrahlt nicht nur farblich in neuem Glanze, sondern lässt auch wieder hören, was die Stunde geschlagen hat: die historische Turmuhr des Altdorfer Wichernhauses, die viele Jahre verstummt und in den Dornröschenschlaf versunken war. Bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes nahm Volker Deeg, Mitglied der Geschäftsleitung der Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung, die Gelegenheit wahr, um auf das gelungene Werk aufmerksam zu machen. In erster Linie aber wollte er all jenen danken, die ihren Beitrag dazu geleistet haben, dass dieses Gemeinschaftswerk gelingen konnte.
Er erinnerte daran, dass man nicht lange bitten musste, Mitstreiter zu finden, die ihren Beitrag zur Wiederbelebung und Renovierung der historischen Uhr auf dem Turm des Wichernhauses leisten wollten.
Als Sponsoren erklärten sich die Raiffeisenbank Altdorf-Feucht eG, der Lions Club Altdorf, die Altstadtfreunde Altdorf sowie die Stadt Altdorf bereit, ihr Scherflein beizutragen, damit die Aufgabe gestemmt werden konnte.
Vor geraumer Zeit wurden nun Ziffernblätter und Zeiger der Uhr, der Mondphasenanzeiger und auch das Schlagwerk der Uhr wieder montiert.
Seitdem kann man wieder hören und sehen, was die Uhr geschlagen hat.
Volker Deeg sprach von „einem echten Kulturgut, das der ganzen Stadt und ihren Gästen zugute kommt.“
Die Renovierung der Uhr zeige auch, dass in Altdorf der Begriff Solidarität kein leeres Wort sei.
Dies erlebe man auch immer im täglichen Miteinander und deswegen habe das Wichernhaus auch in diesem Jahr den Hof wieder gerne für den Weihnachtsmarkt zur Verfügung gestellt.
Volker Deeg: „Der Weihnachtsmarkt als Treffpunkt tut dem Geist des Hauses gut. Deswegen sind wir gerne Gastgeber.“

N-Land Lorenz Märtl
Lorenz Märtl