Feinster Soul und Gospel

Norisha Campbell begeisterte im Hersbrucker Kick

Norisha Campbell und Band: (v. links) Jan Eschke, Harald Scharf, Stephan Staudt, Norisha Campbell und Michael Vochezer. | Foto: S. Baderschneider2019/02/Norisha-7106.jpeg

HERSBRUCK – Mit ihrem Album „Stand for Love“ im Gepäck machte die amerikanische Sängerin Station auf der Bühne des ausverkauften City Kinos in Hersbruck. Mit starker Stimme und professioneller Band-Begleitung gestaltete sie einen weiteren Höhepunkt im diesjährigen Programm des Kick.

Mit über 1,90 Meter Gardemaß ist Norisha Campbell schon rein körperlich eine Erscheinung. Und ihre erste Karriere fand auch gar nicht auf der Bühne statt. Als Profisportlerin errang sie mit dem US-Volleyballnationalteam olympisches Silber.
Im Rampenlicht ist sie eher zufällig gelandet, als ihre Chorkollegen sie 2013 überredeten, ihr Glück doch mal bei „The Voice of Germany“ zu probieren. Seither hat sie vieles richtig gemacht. Anstatt sich der nimmersatten Fast-Food-Musikindustrie anzuvertrauen, suchte sie sich Wegbegleiter, um ihren eigenen Traum als Sängerin und Songwriterin zu verwirklichen.

Rahmen für Sängerin
Mit von der Partie ist Harald Scharf, der schon mit verschiedenen Formationen zu Gast in Hersbruck war. Er ist der musikalische Leiter der Band rund um Norisha Campbell und schreibt die Musik zu den Texten, die die Sängerin selbst verfasst. Mit Jan Eschke (Klavier), Stephan Staudt (Schlagzeug) und Michael Vochezer an der Gitarre ergänzen sich die vier zu einer Band, die Soul, Gospel und auch ein bisschen Funk als glänzende Fassung rund um ihre Stimme baut.

Norishas Songs sind kleine Geschichten und manchmal Weisheiten aus dem täglichen Leben. Sie singt von den guten Ratschlägen ihrer Mutter, die sie in ihrer Jugend gerne missachtet hat („Momma Told Me“) und davon, dass Freunde doch die wahren Schätze des Lebens sind („You’re my Friend“). Im Repertoire sind traurige und glückliche Erinnerungen, aber letztendlich merkt man deutlich, dass sie angetreten ist, um ihre Zuhörer glücklich zu machen. Und das gelingt ihr scheinbar mühelos.

Wie ihre musikalischen Mitstreiter beherrscht sie ihr Instrument virtuos: ihre Stimme. Bei jedem Song spürt man Können und Volumen, die sich zusammen mit Sorgfalt und Seele zu einer Botschaft verdichten: Happiness is a choice. So entsteht Soul in der Musik.

Und das gilt sogar für den gesungenen Insta-Werbejingle, der die Pause und den CD-Verkauf einläutete. Das Publikum im KiCK war gleichermaßen gefangen wie begeistert. Sogar zu einem recht respektablen Backgroundchor konnte Norisha das Auditorium rekrutieren.

Der nächste Programmpunkt im Kick ist die Gruppe „Hiss“, die am 23. Februar eine wilde Tour mit Piratenpolka und Tiefsee-Tango präsentiert.

N-Land Susanne Baderschneider
Susanne Baderschneider