Opernakademie Henfenfeld

Adventskalender ganz digital und klingend

Alwin Adelmann besang die Christrose. | Foto: J. Dechant2020/12/Alwin-Adelmann-0144.jpg

HENFENFELD – Die Corona-Pandemie traf auch die Henfenfelder Opernakademie mit voller Wucht. Gerade in der Vorweihnachtszeit sollte es viele Konzerte im Roten Saal geben – aber nun ist alles dicht. Aufgeben will Denette Whitter deswegen noch lange nicht: Um das Konzertpublikum zu erfreuen, hat sie einen besonderen Adventskalender kreiert. Die HZ war beim Making-of dabei.

Unter www.opernakademie-henfenfeld.de findet sich ein digitaler Adventskalender. Jeden Tag kann ein Türchen geöffnet werden und bietet Kultur vom Feinsten. Weihnachtslieder aus aller Welt, dazu auch traditionelle Gedichte werden von den Künstlern angeboten. Hineinschauen lohnt sich auf jeden Fall.

Tanne statt Publikum

Wo sonst das Publikum im Roten Saal sitzt, ist dieser nun fast leer. Mittelpunkt ist eine große Tanne und der Flügel, an dem Whitter den Gesang begleitet. Am Weihnachtsbaum wird für jeden Tag eine weitere Kerze angebracht, dazu Christbaumschmuck zum Thema des Vortrags. So sieht man einen Nikolaus oder auch einen Miniaturflügel. Für die Petersburger Schlittenfahrt hängt ein kleines Pferd am Baum.

Für die Leiterin der Opernakademie und die Künstler sind die Aufnahmen so aufwendig wie bei einem Konzert. Whitter führt die Regie, gibt Anweisungen für die Interpreten und an Sabine Schwartz, die die Kameraführung übernommen hat. Für das Fenster am 9. Dezember kam Tenor Alwin Adelmann, der eine besondere Rose besang – die Christrose, die Blume der heiligen Nacht. Für die Aufnahme hatte Whitter eigens eine solche auf einem Tisch drapiert, dazu wurde eine Rose an den Christbaum gehängt.

Profis am Werk

Nachdem die Aufnahme „im Kasten“ ist, geht es gleich weiter mit dem Dreh für den 10. Dezember. Dafür war die Sopranistin Kristina Scherer gekommen. Sie sang das Lied „Mary had a Baby“. Nach einem Probelauf wird auch diese Aufnahme bald fertig, man merkt, dass hier Profis am Werk sind.

Eines ist natürlich anders: Statt des Spendenkorbes am Ausgang kann die Arbeit der Künstler mittels einer Überweisung per Paypal gewürdigt werden. Denette Whitter hofft auf eine baldige Besserung der Lage im kommenden Jahr und gibt noch einen kleinen Hinweis: Konzertkarten eignen sich auch als Weihnachtsgeschenk.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren