Viele Besucher bei Ordensfest in der Karl-Diehl-Halle

Röbanesia startet farbenfroh in die Faschingszeit

Die „Schreihälse“ zeigten einen Grusel-Tanz unter dem Motto „Twilight Reloaded“2013/11/73621_ordensfestroebanesiaschreihaelsetwilight_New_1385312464.jpg

RÖTHENBACH (gja) — „Viva Röbanesia“ – Fünf Stunden lang beherrschte die Faschingsgesellschaft Röbanesia am Samstagabend die Karl-Diehl-Halle und zündete mit ihrem achten Ordensfest unter dem Motto „Jetzt geht’s los“ ein buntes Feuerwerk der guten Laune. Das Publikum tobte praktisch bei jeder der 18 Darbietungen. Der absolute „Knaller“ war dabei Landrat Armin Kroder mit seinem fabelhaften Debüt als Bauchrednerpuppe.

Die Auftritte der Röbanesia haben sich in den acht Jahren des Bestehens der Faschingsgesellschaft zu einem Highlight im Röthenbacher Vereinsleben gemausert. Dass keiner mehr ihren Frohsinn missen möchte, da sind sich die Röthenbacher einig, auch zweiter Bürgermeister Dieter Quast, der die Röbanesia in seinem Grußwort besonders für ihr Engagement und die hervorragende Jugendarbeit lobte. Die tollen Leistungen der Akteure und „Stargäste“ wurden vom begeisterten Publikum mit Jubelrufen und einem dreifach donnernden „Röbanesia Allmächd“ belohnt.

Mit seinem Pagen Heike an seiner Seite war FG-Präsident Gerhard Pfeifer samt Vizepräsidenten Adi Fleischmann einfach narrisch gut drauf, als sie sich in gewohnt pfiffiger Manier dem „Frauen-Power“ stellten. Dann eroberten der „Elfen“-Hofstaat sowie Jugendpräsidentin Janina Malachowski mit Page Hannah die Bühne und ganz nach dem Motto „Jetzt geht’s los“ eröffnete die Sternlasgarde mit ihrem Marschtanz das Röthenbacher Ordensfest.

Später verlas das Kinderprinzenpaar Leonie I. und Michelle I. seine Botschaft an das närrische Volk in der proppenvollen Karl-Diehl-Halle. Voll spürbarer Freude verlieh das Prinzenpaar den neuen Orden und ehrte unter anderem Hofmarschall Thomas Malachowski.

Aus der Fränkischen Schweiz angereist war das Prinzenpaar von „Glückauf Pegnitz“ mit seiner Stadtgarde, die in ihren rotweißen Kostümen ein tänzerisch-akrobatisches Geschenk mitbrachten. Die Majorettgruppe „Bretonia Lightnings“ von der Nürnberger Faschingsgesellschaft Bretonia begeisterte mit ihren Leuchtstäben, Tanzmariechen Anika Steffl von den Schwanenrittern Nürnberg tanzte auf Inlineskates über die Bühne und der Ansbacher Bauchredner Peter Marsch tat dies mit seinem Vogel „Joshi“. Als Shootingstar erwies sich Landrat Kroder in seiner spontanen Rolle als witzige „Handpuppe“.


Was sich die Faschingsgesellschaft Röbanesia in Eigenregie mit viel persönlichem Einsatz von hochengagierten Trainerinnen erarbeitet hat, war wirklich beeindruckend. Die Auftritte der Röbanesia reihten sich wie eine farbenprächtige Perlenkette aneinander: Die Zwetschgerla präsentierten ihre „Reise der Pinguine“, Jugendtanzmariechen Pia, Tanzakrobatin Elke Bezold, das Tanzduo „Marionette“, die Röbinchengarde und die Stöpselgarde waren Hingucker, genauso wie die Kleinen Strolche mit ihrem „Dschungelchaos“.

Die Schreihälse tanzten mit viel Nebel ihr „Twilight Reloaded“. Die Blaidlkompanie ließ für die Besucher nochmals die „Helden der Kindheit“ auferstehen. Die bezaubernden Zuckerpüppla, trainiert von Petra Pfeifer, geizten als „Verrückte Schulklasse“ nicht mit ihren Reizen. Bevor das große Finale den Abschluss bildete, entpuppten sich die „Rainboch Dancers“, das Männerballett, als supersportliche Schlümpfe.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren