Röthenbacher Realschule feiert ihr Zehnjähriges

Ein echtes Anliegen

Darbietungen von Schülern waren ein unterhaltsamer Teil im Festprogramm2014/07/86300_10JRealschuleRoethenbachAuffuehrungAulabri_New_1406472064.jpg

RÖTHENBACH — Zehn Jahre besteht die noch junge Röthenbacher Realschule, die seit kurzem den Namen „Realschule am Fränkischen Dünenweg“ trägt. Dies war der Anlass für eine Jubiläumsfeier, der neben dem Lehrerkollegium, Schülern und Eltern auch viele Gäste aus Politik, Kirche und Wirtschaft beiwohnten. Das abwechslungsreiche und unterhaltsame Programm des Abends spiegelte das gute Arbeitsklima in der Schule wider, wie zu hören war.

In seiner Festrede ging Schulleiter Peter A. Müller auf die Anfänge der Realschule und auf deren Entwicklung seit 2004 ein. Die Schule begann als eine Außenstelle der Staatlichen Realschule Lauf. Mit Unterstützung engagierter Politiker wie Röthenbachs Altbürgermeister Günther Steinbauer, Altlandrat Helmut Reich und dem früheren Rückersdorfer Bürgermeister Werner Pleyer, der zum damaligen Zeitpunkt einen besonders heißen Draht zum Kultusministerium hatte, gelang es, die Schule im Schuljahr 2004/2005 als eigenständiges Institut mit einem eigenen Schulleiter und einem eigenen Schulhaus mit neun Klassen und 247 Schülern in Röthenbach zu etablieren.

Wie engagiert sich die Politiker damals für die Schule einsetzten, war zum Beispiel daran zu erkennen, dass Grundstücke vom Stadtrat umgewidmet und kostenlos für den Schulbau bereitgestellt wurden. Zur Eröffnung hatte der damalige Landrat Reich sogar höchstpersönlich frische Brezen an die Schüler verteilt.

Die Entwicklung der Realschule habe sich überaus positiv gestaltet. Sie sei im Landkreis Nürnberger Land und bis nach Nürnberg hinein als „pädagogisch erfolgreiche Bildungsstätte“ anerkannt. Das drücke sich auch in Zahlen aus: So werden zum Schuljahr 2013/2014 24 Klassen mit gut 600 Schülern von rund 50 Lehrern unterrichtet, „wohlgemerkt in einer Schule, die für 16 Klassen gebaut wurde“, ergänzte Müller. Die Ergebnisse der zwei externen fachlichen Bewertungen ergaben eine fast hundertprozentige Zufriedenheit, die die Prüferteams bei Eltern, Schülern und Lehrern feststellten. Nicht unerwähnt blieb in der Festrede auch die Tatsache, dass „eine fast vollständige“ Erfolgsquote der Abschlussklassen gegeben sei.

Großes Engagement im Team

Müller bedankte sich ausdrücklich bei seinem Schulteam, das mit großem Engagement in den vergangenen Jahren eine tolle Aufbauarbeit geleistet habe. Im Gegenzug bedankten sich das Lehrerkollegium und der Personalrat für die hervorragenden Arbeitsbedingungen und das besonders gute Arbeitsklima in der Schule. Müller wurde von seinen Lehrerkollegen mit einer Collage und seine Frau Christina mit einem Blumenstrauß überrascht.

Müller selbst hatte sich zuvor eigens bei bei seiner Gattin bedankt, weil sie gerade in der Anfangszeit der Schule sein überaus zeitaufwändiges Engagement mitgetragen und ihn mit Rat und Tat unterstützt habe.

Neben Müllers Rede standen Grußworte des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Mittelfranken Johann Seitz, Landrat Armin Kroder und des dritten Röthenbacher Bürgermeisters, Thiemo Graf, auf dem Programm, die den guten Werdegang, die Entwicklung und den Erfolg der Schule hervorhoben. Flotte und fröhliche Auftritte von Schulchor und Schulband sowie temperamentvolle Tanzeinlagen von Franziska und Christian Holweg und des Hip-Hop-Workshops rundeten den Abend ab.

Lehrerchor: „Auf uns“

Das i-Tüpfelchen setzte der Lehrerchor mit dem WM-Hit „Auf uns“, als er dessen Text auf die Schule ummünzte. Nach dem offiziellen Teil hatten die Gäste noch reichlich Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch bei einem Sektempfang mit Leckerbissen vom kalten Buffet.

Weitere Ehrengäste an dem Jubiläumsabend waren: Landtagsabgeordneter Norbert Dünkel und dessen Vorgänger Kurt Eckstein, sowie die Stellvertreterin des Landrats Cornelia Trinkl und mehrere Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren