Entscheidung nach Vereinskartell-Sitzung

Röthenbach will Blumenfest und Stadtfest feiern

Von 2013 bis 2015 war Carina Oberbillig die Röthenbacher Blumenkönigin. Wer heuer das Amt übernehmen wird, steht noch nicht fest, aber einen Festzug soll es nach zwei Jahren Coronapause wieder geben. | Foto: PZ-Archiv/Sichelstiel2022/03/blumenfest_blumenk_nigin_as-crop.jpeg

RÖTHENBACH – Nach einer Sitzung des Vereinskartells steht nun fest: Das Röthenbacher Stadt- und das Blumenfest sollen auf jeden Fall stattfinden. Natürlich vorbehaltlich der Corona-Regelungen im Sommer. Ein paar kleinere Veränderungen im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit wird es bei den beiden großen Röthenbacher Festen jedoch geben.

Das Stadtfest am Wochenende 18./19. Juni wird etwas „komprimiert“, wie es Vereinskartellvorsitzender Peter Pauly ausdrückt. Der Bereich zwischen Grabenstraße und Breiter Straße wird aufgelöst, stattdessen sollen mehr Buden auf dem Hubert-Munkert-Platz stehen. Das Kinderkarussell wird auf Höhe der Grabenstraße platziert. Außerdem fallen die gewerblichen Händler in diesem Jahr weg. Hier hatte man – schon vor Corona – das Problem, dass einige oft kurzfristig nicht auftauchten und sich deshalb Lücken in der Rückersdorfer Straße auftaten.

Vereine stehen bereit

Freilich sei die Altersstruktur in den Vereinen ein Problem, zusätzlich hätten sich einige Mitglieder während der Coronapandemie andere Hobbys gesucht. Trotzdem meint Pauly, dass ein großer Teil der Vereine wieder bereitstehe, um die Besucher zu verköstigen. Bei Helfer-Mangel können sich zwei Vereine eine Bude teilen.

Gute Nachrichten gibt es auch in Sachen Blumenfest am letzten August-Wochenende. Bei einer Abfrage im letzten Jahr haben sich laut Pauly rund 20 Vereine bereit erklärt, wieder einen Motivwagen zu bauen. Man müsse zwar jetzt aktuell noch einmal nachhaken, konkrete Absagen habe es seitdem jedoch nicht gegeben.

Blumen als Risikofaktor

Auch mit dem Blumenlieferanten im holländischen Zundert hat das Vereinskartell Kontakt aufgenommen. Ein Risikofaktor ist hier inzwischen vor allem das Klima, sprich die Trockenheit. Denn wenn nicht genug Dahlien wachsen, hätte Röthenbach im Zweifel das Nachsehen. In Zundert selbst findet nämlich am Wochenende nach dem Blumenfest ein gigantischer Blumenkorso statt, hier werden für einen Festwagen etwa so viele Dahlien gebraucht wie für die gesamte Röthenbacher Veranstaltung.

Bereits konkrete Pläne gibt es für die parallel stattfindende Kirchweih. Am Festplatz wird sich einiges verändern. Das Zelt fällt kleiner aus und wird längs ausgerichtet, dafür soll ein größerer Biergarten aufgebaut werden. Der Autoscooter soll vom Festplatz-Eingang kommend auf der linken Seite stehen

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren