Viele Spender

Neuer Bus für die Dekanatsjugend

Vertreter des Dekanats, des Rotary-Clubs und des Landkreises Nürnberger Land posieren vor dem neuen Bus. | Foto: J. Gurguta2021/02/Dekanatsjugend.jpg

HERSBRUCK (jg) – Die Dekanatsjugend verabschiedet sich feierlich von ihrem geliebten „Blauen Bus“ und heißt einen neuen Renault Master in ihren Reihen willkommen. Ermöglicht wurde diese Anschaffung durch großzügige Spenden.

Im Oktober vergangenen Jahres habe das Sekretariat des Rotary-Clubs eine Anfrage der Evangelischen Jugend im Dekanat Hersbruck erhalten. Es ging um eine Spende für einen neuen Bus. „Der alte Bus war Baujahr 2009 und hatte schon 200 000  Kilometer Laufleistung“, erzählt Dekanatsjugendreferent Diakon Alexander Loos. Ein Werkstattbesuch habe gezeigt, dass die notwendigen Reparaturen den Restwert des Fahrzeugs weit überschreiten.

Weil ein Bus für die zahlreichen Wochenendmaßnahmen und die beliebten Kinder- und Jugendsommerfreizeiten unabdingbar sei, entschied sich die Dekanatsjugendkammer für eine Neuanschaffung. „Deswegen brauchen wir einen energieeffizienten, möglichst klimafreundlichen und vor allem zuverlässigen Bus, auch für längere Fahrten“, sagt der Diakon. Die Entscheidung fiel abermals auf einen Renault Master mit hohem Dach als Stauraum für Gepäck.

Keine Aktion wegen Corona

„Dann kam die Frage der Finanzierung auf“, erklärt Loos. Durch den Verkauf des alten Busses und Rücklagen seien 10 000 Euro zusammengekommen. Zusätzlich habe die Stiftung der Kirchengemeinde Artelshofen 7000 Euro und der Landkreis Nürnberger Land 1000 Euro bereitgestellt. Die beachtliche Restsumme von 10 772 Euro habe der Rotary-Club Nürnberger Land beigesteuert. Der professionelle und gut strukturierte Finanzierungsplan habe den Vorstand des Rotary-Clubs sofort überzeugt. „Das hat uns sehr glücklich gemacht, denn geplante Spendenaktionen zur Finanzierung des Busses waren wegen Corona schwer umzusetzen“, berichtet Loos.

Nun wurde der neue Bus feierlich von Vertretern der Spenderparteien an die Mitarbeiter des Dekanats übergeben. „Jugend bedeutet Zukunft“, erklärte Dr. Jochen Zeisler, Nürnberger Zahnarzt und Präsident des Rotary-Clubs Nürnberger Land bei dem Termin. Deshalb freue sich der Wohltätigkeitsclub, die Jugendarbeit des Dekanats zu unterstützen.

Für Gemeinschaft und Werte

Er erinnere sich gerne an Wochenend- und Ferienfreizeiten in seiner Jugend. Erlebnisse wie Zeltlager und Lagerfeuer seien förderlich für persönliche Freundschaften. „Gerade in der jetzigen Zeit des Lockdowns, aber auch sonst ist es wichtig, Kinder und Jugendliche auch mal vom Handy wegzuholen“, so Dr. Zeisler. Landrat Armin Kroder fand ebenfalls herzliche Worte: „Dieser Bus steht für Gemeinschaft und gute Werte!“

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren