Ungewollt offline

Kein Internet in Ezelsdorf

Ezelsdorf bei Nürnberg ohne Internet
Ezelsdorf bei Nürnberg ohne Internet | Foto: Archiv2015/10/fotolia_breitbandinternet_03.jpg

EZELSDORF – Der Jahreswechsel ist noch nicht richtig in trockenen Tüchern, da gab es für viele Anwohner in der Pfaffenherdsiedlung ungewollte Internet-Abstinenz. Diese dauerte jedoch viereinhalb Tage. Entschieden zu lang, finden die Kunden.

UPDATE 22. Januar 2020: Aus dem Gebiet sind der Telekom nur noch einzelne Störungen gemeldet. Der Kabelschaden ist definitiv behoben, so die Presseabteilung. Betroffene Kunden möchten sich bitte mit der Telekom-Hotline in Verbindung setzen, sollte es noch weiter zu Problemen und Störungen kommen.

Das Interet ist weit mehr als Surfen im Netz und Anschauen von Videos bei youtube. Jan Marvan, Übersetzer aus Ezelsdorf, benötigt die Kommunikationsmöglichkeit beruflich. Hier ist jeder Tag ohne Internet eine Katastrophe und auch mit Verdienstausfall verbunden. „Die Telekom hat sich nicht gemeldet,“ so Marvan. „Es kann immer wieder einmal Störungen geben, aber über vier Tage ist entschieden zu lang. Das geht so nicht.“

Warum kommt es zu Internetstörungen?

Störungen im Netz treten immer zu den unpassendsten Momenten auf. Meistens liegt eine DSL-Störung vor, wenn vom betreffenden Router keine Verbindugn aufgebaut werden kann. Um einen Hardwaredefekt auszuschließen können Nutzer folgende Schritte durchführen

  • Router vom Stromnetz trennen
  • mindestens 10 Minuten warten
  • erneuten Verbindungsaufbau probieren

 

Klappt es jetzt weiterhin nicht mit der Verbindung, liegt höchstwahrscheinlich eine Internetstörung seitens des Providers vor. Betroffene Kunden sollten sich dann per Hotline mit ihrem Anbieter in Verbindung setzen. Oftmals kann in Echtzeit die Leitung überprüft werden. Hier hilft dann nur Abwarten.

Hotlines der wichtigsten Internet-Anbieter

Online lassen sich Störungen einsehen und melden. Ist die Leitung jedoch schon gestört, helfen diese Links nicht. Unter den folgenden Rufnummern sind die Hotlines zu erreichen:

  • 1&1: 0721 9600
  • o2: 0800 52 51 37 8
  • Tele 2: 0211 4082 4082
  • Telekom vom Festnetz: 0800 33 01000
  • Telekom vom Handy: 0800 33 02202
  • Unitymedia vom Festnetz: 0800 700 11 77
  • Vodafone für Mobilfunk & DSL: 0800 1721212

Mittlerweile sollen die Anschlüsse in der Pfaffenherdsiedlung wieder funktionieren.

UPDATE: Seitens der Pressestelle der Telekom heißt es

„unsere Recherchen haben folgendes ergeben: Es liegt eine Störung seit dem 9. Januar in Postbauer Heng vor. An der Beseitigung wird bereits gearbeitet. Wasser ist eines unserer Kabel eingedrungen und verursacht die Probleme. Eine solche Entstörung ist leider recht aufwändig. Zunächst muss der Fehler durch Messungen lokalisiert werden, da das Kabel im Boden liegt und nicht frei zugänglich ist. Anschließend können wir mit den notwendigen Tiefbaumaßnahmen beginnen. Sobald das Kabel freigelegt ist, wird das beschädigte Stück entfernt.

Das neue Kabel wird dann auf beiden Seiten gespleißt, dass heißt auf beiden Seiten müssen Kupferadern miteinander verknüpft werden. Das macht keine Maschine, das ist richtige Handarbeit. Da muss ein Kollege in die Baugrube und die Adern miteinander verbinden. Ein solches Kabel ist so dick wie ein Unterarm. Sie können also auch nicht beliebig viele Leute mit dem Job beauftragen. Dadurch wird das Problem leider nicht schneller behoben. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, werden die Anschlüsse einzeln hochgefahren und die Straßendecke wieder versiegelt.

Die Arbeiten sind von einer Reihe von Faktoren abhängig: Zum Beispiel können einsetzende Regenfälle die Arbeiten behindern oder sogar unmöglich machen, es muss eine Baugenehmigung erteilt werden und das entsprechende Kabel geordert werden. Deshalb sind wir bei der Nennung von Störungsenden vorsichtig. Wir hoffen aber, die Arbeiten spätestens am 21. Januar abschließen zu können. „

Betroffene Kunden können sich bei der Telekom-Hotline unter 0800 330 1000 melden, um eine Rufumleitung auf mobile Geräte zu beantragen.

N-Land Sven
Sven Trautwein

Weitere Artikel zum Thema