Zwei Bühnen, vier Bands und viele Besucher auf dem Altdorfer Marktplatz

Musik pur beim Altstadtfest

Conny (links) und Birgit, die Sängerinnen von Double Impact. Foto: Spieß2014/07/double_impact.jpg

Am Samstagabend war für Musikinteressierte auf dem Altstadtfest viel geboten – und zwar ausschließlich von Bands aus Altdorf: Little Big Nothing, Triangle, Double Impact und Giftwood spielten bis tief in die Nacht und am Marktplatz brummte es.

Giftwood kam dabei eine besondere Rolle zu, nicht nur weil sie auf der Bühne am Oberen Markt den Konzertabend eröffneten. Denn die vier Musiker um die beiden Sänger, Gitarristen und Songschreiber Jцrg Szameitat und Mike Kolb spielten Eigenkompositionen – im Gegensatz zu den drei anderen Formationen, die bekannte Songs präsentierten. Doch Giftwood packte auch ohne Chart-Unterstützung sein Publikum. überzeugend wie immer der perfekte Satzgesang und die ausgefeilten Arrangements, wundervolle Balladen („That Worst October“) wechseln mit flotten Nummern, die an Altmeister Dylan erinnern („So Serene“) oder ihre nie geleugneten Vorbilder Simon & Garfunkel („Diamands On The Soles Of Her Shoes“). Souverän, wie sie mit solchen Einflüssen umgehen und dabei doch immer Eigenes entsteht.

Country-Rock vom Feinsten

Die siebenköpfige Formation Little Big Nothing spielte am Unteren Tor Coverversionen in der Richtung „New Country Rock“, doch sie gehören nicht in die Schublade der glatten „Eins-zu-eins-Imitationen“. Was sie auszeichnet, ist besser Interpretation zu nennen, denn die eher unbekannten Stücke, vom breiten Country bis hin zum fetzigen Rock, werden bandtypisch bearbeitet und gespielt. Herausragend die „charismatische Stimme“ (so ein Konzertbesucher) des Sängers Fred Hallex, die an den legendären Ian Gillan erinnert.

Erdiger 70er Jahre-Rock

Mit Triangle, das sind Limo (Gitarre und Gesang), Leo (Bass und Gesang) und John (Schlagzeug), ging es dann in die Tiefen des guten, alten Rock der 70er Jahre: Von Jimmy Hendrix, The Who, Eric Clapton über Bob Dylan bis zu David Bowie haben sie alles im Repertoire, was „direkt“ aus dem musikalischen Leben kommt, erdig, geradlinig, druckvoll. Und das zu dritt: Gitarre, Bass und Schlagzeug reichen völlig aus – wenn man es kann!

Manch eine(r) erinnerte sich bestimmt wehmütig an die Jugendzeit, als man noch „hero for just one day“ sein durfte.

Flotter Party-Sound

Für diejenigen, die einfach nur Spaß haben und Party feiern wollten, lieferte zur gleichen Zeit am Oberen Tor die Band Double Impact Party-Musik aus allen Richtungen: Rock, Pop und Funk, vor allem aus den 80er und 90er Jahren bis hin zu aktuellen Chart-Hits. Entsprechen ihres Credos „Pimp your party“ ließen die Musiker um die beiden Front-Frauen Conny und Birgit die sprichwörtlichen Puppen tanzen. Die Stadt Altdorf kann sich wirklich glücklich schätzen, ein derart breites Angebot an guten Bands zu haben – so etwas gibt es selten. Erich W. Spieß

N-Land Der Bote
Der Bote