Fußball Kreisklasse 4:

Favoriten zeigen sich gerüstet fürs Gipfeltreffen

Yaser Sheikh Mohamad von der SpVgg Weigendorf/Hartmannshof (dunkler Dress) wird an der Schönberger Strafraumgrenze vom Schönberger Alper Kaya zu Fall gebracht. | Foto: Jürgen Ruppert2021/10/WeiHa-Schoenb1-scaled.jpg

Erlangen/Pegnitzgrund – Eine Woche vor dem absoluten Spitzenspiel der Kreisklasse 4, bei dem der Tabellenzweite FSV Weißenbrunn den punktgleichen Spitzenreiter FC Schnaittach erwartet, bleiben beide in der Erfolgsspur, obwohl sich der FCS beim 3:2-Heimsieg gegen den SK Heuchling schwerer tat als die Weißenbrunner, die beim TSV Rückersdorf mit 3:0 Sieger blieben. Am kommenden Wochenende könnte im direkten Aufeinandertreffen der beiden Führenden schon eine kleine Vorentscheidung im Titelrennen fallen. Die Möglichkeit, dem Verlierer des Top-Spiels auf die Pelle zu rücken, hat der Tabellendritte FSV Schönberg nach dem Remis bei der SG Weigendorf aktuell nicht mehr. Die Schönberger haben ebenso wie der zuletzt spielfreie Tabellenvierte TV Leinburg 21 Punkte auf dem Konto und damit sieben Zähler Rückstand auf das Führungsduo.

TSV Rückersdorf – FSV Weißenbrunn 0:3 (0:1) – Auch wenn die Leistungen der Vorwochen nicht abgerufen wurden, entführte der FSV Weißenbrunn dennoch verdient drei Zähler aus Rückersdorf. Bereits nach zehn Minuten ging die Haberstumpf-Elf in Führung: Eine getretene Ecke von Jonas Büttner veredelte Alexander Weiß per Kopf zum 0:1. Danach verflachte die Partie zunehmend, beide Teams brachten nicht wirklich erwähnenswertes zustande.
Der zweite Durchgang verlief dann ähnlich wie der erste. Weißenbrunn reagierte und brachte Mitte der zweiten Hälfte mit Yannik Martin, Ricardo Scharrer sowie Markus Beutin frische Kräfte. Prompt sollten sich die Wechsel gelohnt haben, denn in der 80. Minute gelang dem FSV das 0:2: Eine Freistoßhereingabe auf Höhe des Fünfmeterraumes legte Scharrer zurück auf den besser postierten Martin, der trocken abschloss. Mit dem schönsten Spielzug gelang den Gästen dann das 0:3: Eine schöne Ballstafette über Scharrer, Martin und Beutin, der mit der Hacke auf Weiß ablegte, setzte dieser aus knapp 16 Metern in die Maschen (86.).
Tore: 0:1 Weiß (10.), 0:2 Martin (82.), 0:3 Weiß (89.). Schiedsrichter: Gerhard Nagengast. Zuschauer: 80.

  1. FC Schnaittach – SK Heuchling 3:2 (1:1) – Im erwartet schweren Spiel beim Tabellenführer Schnaittach agierten die Mannen des SK Heuchling lange Zeit auf Augenhöhe, konnten aber den insbesondere in Halbzeit zwei zunehmenden Druck nicht mehr standhalten und fuhren somit mit leeren Händen nach Hause. Dabei fing die Partie gut für die Gäste um Coach Sascha Hanisch, denn Kapitän Viktor Callian brachte seine Farben per Distanzschuss aus knapp 20 Metern mit 1:0 in Führung. Die Gastgebern hatten mit dem schnellen Kombinationsspiel der Gäste große Probleme, kamen aber in der 28. Minute zum 1:1-Ausgleich: Fabian Wedels abgefälschter Freistoß schlug unhaltbar vom Innenpfosten im Gehäuse von David Lingansch ein.
    In Durchgang zwei schnürten die Hausherren den SK in dessen eigener Hälfte ein. Dennoch gelang Heuchling per verwandeltem Foulelfmeter – Daniel Stöckle wurde im Strafraum zu Fall gebracht – das 1:2. Torschütze war Lukas Heinlein (54.). Danach folgten Chancen im Minutentakt für Schnaittach, doch die Stürmer Wedel und Dreßendörfer scheiterten ein ums andere Mal an Heuchlings Schlussmann David Lingansch. In der 70. Minuten erzielten die Hausherren dann das 2:2, als Simon Jaklin aus dem Gewühl heraus erfolgreich war. Fabian Dreßendörfer glückte in der 82. Minute der Treffer zum 3:2-Endstand, als er nach weitem Flugball die Kugel nicht richtig traf, diese aber am herauslaufenden Keeper Lingansch vorbei ins Tor trudelte.
    Tore: 0:1 Callian (12.), 1:1 Wedel (28.), 1:2 Heinlein (54., Elfmeter), 2:2 Jaklin (70.), 3:2 Dreßendörfer (82.). Schiedsrichter: David Herzig. Zuschauer: 150.

TSV Lauf – SG Oberes Pegnitztal 0:2 (0:0) – In einem von beiden Tteams äußerst ansprechend geführten Spiel zog der TSV Lauf am Ende den Kürzeren gegen die SG Oberes Pegnitztal. Es war ein über weite Strecken verdienter Sieg der Gäste. Die erste Hälfte war geprägt von wenigen Gelegenheiten auf beiden Seiten, wobei der der TSV leichte Feldvorteile hatte. Gute Chancen zur Führung vergaben Thomas Sierla per Kopf sowie Jacob Pranz, dessen Schuss entschärft wurde. Die Gäste hatten ebenfalls eine Schusschance aus knapp 14 Metern, die TSV-Schlussmann Manfred Beyer noch an den Pfosten lenken konnte.
In Durchgang zwei gingen die Gäste unter gütiger Mithilfe der Hausherren mit 0:1 in Führung: Ein weiter Flugball rutschte Keeper Manfred Beyer durch die Hände, so dass der durchgestartete Felix Knobloch die Kugel nur noch ins leere Tor schieben brauchte (62.). Sechs Minuten später machte die SG nach schöner Kombination über die rechte Angriffsseite den Deckel drauf zum 0:2-Endstand. Torschütze war erneut Felix Knobloch. Vorausgegangen war ein Ballverlust der Hausherren im Mittelfeld.
Tore: 0:1 Knobloch (62.), 0:2 Knobloch (68.). Schiedsrichter: Mahmut Gün. Zuschauer: 80.


SpVgg Diepersdorf II – SV Schwaig II 1:1 (0:0) – Diepersdorf kam gegen die Landesligareserve zu einer „gerechten Punkteteilung“, wie Spielertrainer Frank Fahsl berichtet. In einem Spiel auf niedrigem Niveau hatten die Gäste etwas mehr Spielanteile, klare Torchancen blieben in der ersten Hälfte jedoch Mangelware – es ging mit 0:0 in die Pause.
Kurz nach Wiederbeginn dann der Schock für die Gastgeber: Nach einem missratenen Abstoß von SpVgg-Torhüter Timm Eichenmüller kam Schwaigs Christian Meier an den Ball, der ihn aus rund 20 Metern unhaltbar unter die Latte drosch – 0:1 aus Diepersdorfer Sicht. Der Ausgleich dann in Minute 83: Nach einem Freistoß setzte sich Robert Grabbert durch und köpfte zum 1:1 ein. Womöglich wäre für die Gastgeber sogar noch ein Sieg drin gewesen, doch Schiedsrichterin Carolin Ruderisch pfiff pünktlich in der 90. Minute ab und unterband damit einen aussichtsreichen Konter der Spielvereinigung.
Tore: 0:1 Meier (47.), 1:1 Grabbert (83.). Schiedsrichter: Carolin Ruderisch. Zuschauer: 60.


SG Weigendorf/Hartmannshof – FSV Schönberg 2:2 (0:0) – Auf beiden Seiten zeigte sich in den ersten 45 Minuten ein sicheres Hin- und Herspiel. Im Offensivbereich schien keiner größeres Risiko eingehen zu wollen. Eine Chance der Gäste, entstanden aus einer Standard-Situation, verfehlte das Tor.
Im zweiten Abschnitt trauten sich beide mehr nach vorne. In der 68. Minute ging der FSV Schönberg über einen langen Ball von Tim Brauner durch Manuel Förtsch in Führung. Die Platzherren hatten nach einem vermeintlichen Foul in der gegnerischen Hälfte vergeblich auf den Pfiff des Unparteiischen gewartet. Eine sehr gute Spielkombination über die linke Seite folgte und das runde Leder kam zu Max Mederer. Der schoss aus 18 Metern eiskalt in den gegnerischen Kasten. In der letzten Viertelstunde wollten es die beiden Mannschaften dann nochmals wissen. In der 81. wehrte Jens Quenzler einen Ball auf der Linie ab. Die Gäste kamen aber sofort nochmals und machten das 1:2. Trotzdem gab die Spielgemeinschaft noch nicht auf und spielte munter nach vorne. Einen Freistoß spielte der eingewechselte Ersin Akkaya in Minute 87 auf Aumeier. Der glich auf 2:2 aus; ein für beide Seiten verdientes Resultat.
Tore: 0:1 Förtsch (68.), 1:1 Mederer (71.), 1:2 Hupfer (75.), 2:2 Aumeier (87.). Schiedsrichter: Volker Laudien. Zuschauer: 60.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren