Jeder kann mithelfen, den Traum zu verwirklichen

Alles, außer gewöhnlich

Jubeln die Volleyballerinnen des TV Altdorf bald in der 2. Bundesliga? | Foto: Daniel Frasch2020/05/AltdorfVolleyballI-Jubelkreis-scaled.jpg

ALTDORF – Mit einer Crowdfunding-Aktion wollen die Volleyball-Damen des TV Altdorf die finanziellen Hürden zur 2. Bundesliga meistern.

Über die abgelaufene Drittliga-Volleyball-Spielzeit des TV Altdorf wurde ausreichend berichtet. 15 Spiele, 13 Siege, dazu die vorzeitige Meisterschaft und sportliche Qualifikation für die 2. Bundesliga. Doch der Erfolg der Damenmannschaft ist, so schön er auch war, Geschichte. Längst befinden sich die Verantwortlichen des TVA in den Planungen für die neue Saison. Die soll, so der große Wunsch der Spielerinnen und ihres Trainers Milan Dörnhöfer, in der 2. Bundesliga steigen.
Doch wie so oft im Sport, ist die sportliche Zukunft abhängig von wirtschaftlichen Faktoren – so auch bei den Volleyballerinnen des TV Altdorf. Um den Sprung in die 2. Liga zu schaffen, bedarf es Geld. Viel Geld.

Der Pflicht-Etat für die 2. Bundesliga beträgt mindestens 50 000 Euro, von Seiten des Verbands gewünscht sind hingegen zwischen 100 000 und 150 000 Euro. „Unser Hauptproblem bleibt das Geld“, sagte Milan Dörnhöfer bereits vor einigen Wochen. Aufgefangen werden sollen und können diese Mehrkosten dennoch nur über neue Sponsoren. Der Haken: Mitten in die ohnehin schwierige Sponsorensuche grätschte ein Virus, welches nicht nur Menschenleben fordert, sondern auch die regionale Wirtschaft hart trifft. Umsatzeinbrüche in den Unternehmen, Mitarbeiter, die in Kurzarbeit gehen müssen: Die Corona-Krise mit all ihren Folgen erschwert auch die Arbeit des TVA. „Da grätscht uns die Corona-Krise jetzt natürlich extrem dazwischen. Denn viele Firmen wollen und können ganz einfach momentan nicht ein gewisses Budget für Sponsoring freigeben“, gibt der Altdorfer Coach zu.

Den Widerständen trotzen

Doch Aufgeben kommt für die Verantwortlichen des TV Altdorf nicht in Frage. Weder für die Sportlerinnen selbst, die sich Woche für Woche über den Hallenboden schinden, noch für die Offiziellen um Trainer Dörnhöfer und Abteilungsleiter Stefan Ogait. Spielführerin Katharina Schön sagt: „Ich spiele jetzt schon seit vier Jahren beim TV Altdorf und spreche für die ganze Mannschaft, wenn ich sage, dass diese Meistersaison etwas ganz besonderes für jeden einzelnen von uns war. Wir sind unheimlich stolz, was wir in dieser Saison zusammen mit euch alles erreicht haben und brennen nur so darauf, nächste Saison in der 2. Bundesliga spielen zu können.“ Also wurden sie in der Wallensteinstadt erfinderisch. Warum nicht versuchen, die Kassen über Crowdfunding zu füllen und so dem Traum der 2. Bundesliga ein Stückchen näherkommen?

Zusammen mit dem Toyota-Crowd-Projekt, einer Sportcrowdfunding-Kampagne, das Sportprojekte von Athleten, Sportlern und Vereinen aus olympischen und paralympischen Sportarten unterstützt. Dabei können die Unterstützer innerhalb eines festgelegten Zeitraums mit einem freien Betrag spenden und/oder eine vom Verein angebotene Prämie auswählen.
Das Prinzip dahinter ist ebenso einfach wie effizient: Ein Jeder, der den TV Altdorf beim Gang in die 2. Bundesliga finanziell unterstützen möchte, kann sich am Erreichen dieses Ziels beteiligen und wird somit selbst ein Teil der Altdorfer Volleyballfamilie.

Unter dem Motto „zehn Euro von dir, 30 Euro für die Löwen“ hat der TV Altdorf die Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen. Soll heißen: Aus einer Spende von zehn Euro macht das Toyota-Projekt 30 Euro für die Löwen. Mit einer Spende von 30 Euro fließen 50 Euro an den TVA. Auf jede Spende setzt das Unternehmen 20 Euro obendrauf. Der Clou: Spender bekommen natürlich auch was für ihr Geld. Bereits für den Preis von zehn Euro können sich die Gönner von den Spielerinnen in den sozialen Netzwerken wie Instagram ein Lied vorsingen lassen. Für 20 Euro gibt es ein von der kompletten Mannschaft unterschriebenes Mannschaftsfoto, für 30 Euro bestreiten die Altdorfer Volleyballasse ein Fitnessprogramm online.
Wir wollen das ganze Projekt natürlich auch in den sozialen Medien voranbringen und haben uns deshalb überlegt, wie wir möglichst viel Content erzeugen können“, begründet Dörnhöfer. Die während der Heimspiele liebevoll aufgereihten Spielerporträt-Banner (Größe: 1,50-Meter) gibt es für 100 Euro, selbstverständlich können Unterstützer jedoch auch mehr Geld loswerden – der Spendenbereitschaft sind freilich keine Obergrenzen gesetzt.

Ein wichtiger Baustein

Wichtig ist uns aber auch zu betonen, dass ein Erfolg dieses Projekts nicht automatisch den sicheren Aufstieg in die 2. Liga bedeutet. Es ist nur eine von mehrern Säulen, auf die wir finanziell setzen. Aber es ist eine wichtige“, sagt Altdorfer Trainer und erhofft sich rege Beteiligung. Doch was passiert, sollte das Projekt scheitern und die finanzielle Unterstützung nicht ausreichen? Auch dann wäre das Geld nicht aus dem Fenster geworfen. „Sollte trotz aller Bemühungen der nötige Etat der 2. Liga nicht erreicht werden, fließen die Gelder dennoch in den Etat der Damen 1 für die kommende Drittliga-Saison. Das Ziel der Spielzeit 2020/21 besteht dann darin, die Meisterschaft zu verteidigen, um nach der Corona-Krise mit besseren Rahmenbedingungen in die 2. Bundesliga aufsteigen zu können“, stellt die Mannschaft um Spielführerin Katharina Schön klar.

Doch diese Variante soll nur eine Ausweichvariante bleiben. „Lasst uns als einziger fränkischer Vertreter in der 2. Bundesliga diese gemeinsam mit euch aufmischen“, schließen die Mädels vom TVA ihren Aufruf ab.

Info:
Die Crowdfunding-Aktion ist online unter www.sponsoring.volleyball-altdorf.de zu finden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Daniel Frasch
Daniel Frasch