Happurger Faschingszug

Von rosa Schlössern und bunten Hütten

Aus Thalheim und Förrenbach stammt das Schlösschen, das beim Faschingszug die Straßen Happurgs verschönerte. | Foto: J. Ruppert2018/02/IMG_6877.jpg

HAPPURG – Ein rosafarbenes Märchenschloss war diesmal der Hingucker des Faschingszuges. Und die Mühe der Erbauer hat sich gelohnt. Trotz des durchwachsenen Wetters pilgerten Tausende Besucher nach Happurg, um den Gaudiwurm durch die Straßen des Ortes zu bewundern.

Die Spitze des bunten Zuges bildete der Elferrat. Verstärkt durch Landrat Armin Kroder sowie die Bürgermeister Bernd Bogner und Thomas Schmidt, brachte das Gremium jede Menge Bonbons und Souvenirs unter das Volk.

Prinzenpaar, Musikexpress, Kinderprinzenpaar, Happurger Gardemädchen, örtliche Karnevalisten und etliche Dalmatiner folgten. Den ersten echten Wagen präsentierten die Kainsbacher. Sie protestierten gegen die geplante Autobahnausfahrt: „Käischba sagt Nein zur Gailer Ausfahrt!“

Die Ammerthaler Musiker zeigten ihr Können, dann kamen die Kellerasseln aus den 60ern und 70ern. Heuer gab es ein kleine Inflation an selbst gebauten Hütten. Eines dieser rollenden Bauwerke war das Heim der Spitzingseefreunde aus Hersbruck. Nach den Christbäumen (Fit for Fun Happurg) kutschierte auch die Feuerwehr in einem Holzhäuschen durch die Straßen und Gassen.

Großwildjagd hieß es bei den flotten Motten, Eiszeit bei den Kirwaboum, „I bims“ beim Sportverein. Die Houerstieder hatten sich als Vögel herausgeputzt, danach zeigte der Schnitzelverein Flagge. Die Feuerwehrkapelle, die Löschzwerge samt Schneewittchen aus Alfalter, eine Weltallgruppe von See, die Partydamen des Ellenbacher Milchhäuschens sorgten ebenfalls für Stimmung.

Hätte es eine „Wagenprämierung“ gegeben, dann wäre die Wahl sicher auf eine Koproduktion aus Tha-Fi-Länd (Thalheim-Förrenbach) gefallen: ein Märchenschloss. Als „Kontrast pur“ folgte die Sparkassengruppe mit dem Thema Altersarmut. Die FG Närrschbruckia gab einen Vorgeschmack auf den Hersbrucker Rummzug am morgigen Dienstag in den Straßen Hersbrucks.

Gotzenberg war mit den Allstar Riders in Happurg, Retrojogging hieß es bei den Hennerfeldern, Hüttengaudi verbreiteten die Engenthaler. Die Happy Herschies machten ein Affentheater, danach kamen Piraten und schließlich schreiend bunte „Babbageis“.

Mehr Bilder gibt es hier.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert