A- und B-Klassen-Report

Oberferrieden und Röthenbach buchen die Relegation

Im Duell gegen Heng konnten sich die Ezelsdorfer für ihre Pleite in Trautmannshofen rehabilitieren. | Foto: Roggenthin2018/05/fcezelsdorfIIhengersvII.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die heimischen A- und B-Klassen im Überblick:

A-Klasse Nord Ost Neumarkt/Jura: FC Trautmannshofen – FC Ezelsdorf II 4:2 (3:0) – Beim Nachholspiel am Freitagabend hatte die Ezelsdorfer Reserve das Nachsehen. Bis zum Pausenpfiff lagen die Gäste bereits mit 0:3 hinten. Die Treffer selbst fielen in den Schlussminuten, 1:0 Steffen Wittmann (38.), 2:0 Benedikt Mühlbauer (47.) und 3:0 Armin Kraus (48.). Die Gastgeber erhöhten in der 62. Minute durch Benedikt Mühlbauer auf 4:0. Drei Minuten später konnte Ahmed Al-Naame durch einen verwandelten Elfer auf 1:4 verkürzen, Christian Göhring erzielte in der 82. Minute den zweiten Anschlusstreffer. Zu mehr sollte es nicht mehr reichen, zwei Ezelsdorfer sahen dann zum Spielende noch Gelb-Rot.

FC Ezelsdorf II – Henger SV II 5:2 (2:1) – Wesentlich besser lief es dann am Sonntag gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte Henger Reserve. Christian Göhring sorgte in der 13. und 14. Minute mit einem Doppelpack für die recht frühe Führung für den FCE. Roland Salomonsberger konnte in der 23. Minute für den Henger SV auf 2:1 verkürzen. Christian Göhring machte in der 58. Minute seinen dritten Treffer zum 3:1, Felix Weinert (67.) konnte abermals verkürzen. Ezelsdorf blieb aber spielbestimmend und konnte durch Treffer von Maximilian Dötsch (79.) und Philipp Döring den wichtigen 5:2-Sieg sicherstellen.

SC Oberölsbach – FSV Oberferrieden 1:2 (1:2) – Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter gab es in Abschnitt eins nur wenige Highlights. Einer davon in der 11. Minute als Oberferriedens Marvin Pröll sich im gegnerischen Strafraum durchsetzt und aus acht Metern unhaltbar ins Eck zum 1:0 trifft. Nachdem sich die Partie in der Folgezeit überwiegend im Mittelfeld abspielte, setzte den nächsten Höhepunkt in der 29. Minute wiederum der FSV. Kapitän Andreas Mederer dringt aus halblinker Position in den Strafraum ein und trifft mit einem satten Schuss ins lange Eck zum 2:0. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte kam der Tabellenführer aus Oberölsbach aber zum Anschlusstreffer. Ein aus der eigenen Hälfte geschlagener Freistoß findet den Kopf von Spielertrainer Sebastian Kerschensteiner, der kurz vor dem Torhüter zum 1:2 einnickt.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Oberölsbacher deutlich verbessert aus der Kabine. Oberferrieden versuchte es überwiegend mit Kontern. Beste Möglichkeit hatte dabei Daniel Haas in der 60. Minute, als ihm ein Abpraller vor die Füße fällt er aber aus ca. zwei Metern nur noch den Torhüter anschießen kann. In der Schlussviertelstunde spielte dann nur noch Oberölsbach. FSV-Torhüter Dominik Großner musste mehrmals sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleichstreffer zu verhindern. Am Ende legten sich die Gäste den Ball fast selbst ins Tor, einen Querpass in der 90. Minuten setzte Patrick Pohl beim Klärungsversuch an den eigenen Pfosten. Trotz langer Nachspielzeit brachte der FSV die Führung über die Zeit und sicherte sich zumindest den Relegationsplatz zwei.

SC Eismannsberg – TSV Stöckelsberg 0:3 (0:1) – In der ersten Viertelstunde waren die Eismannsberger überhaupt nicht im Bilde und hatten es ihrem Aushilfskeeper Bernd Hirschmann zu verdanken, dass sie nicht vorzeitig in Rückstand gerieten. Bei einem Kopfball durch Marco Metschl nach einer Ecke in der 15. Minute war er aber dann doch machtlos. Eismannsberg machte danach zusehends das Spiel, Stöckelsberg beschränkte sich vorerst auf schadensbegrenzende Abwehrmaßnamen.

In der zweiten Hälfte legten die Stöckelsberger in der 61. Minute nochmal nach, ein Stöckelsberger konnte ungefährdet das Mittelfeld überbrücken und für Gerhard Engert zum 0:2 durchstecken. Eismannsberg hatte zwar noch Möglichkeiten durch Jörg Wisserner und Spielertrainer Marco Guth, leider aber ohne Erfolg. Stöckelsberg lauerte weiterhin auf Kontermöglichkeiten und dies letztendlich dann auch mit Erfolg. Nach einem gelungenen Doppelpass sorgte Daniel Federhofer in der 66. Minute mit dem 0:3 für die vorzeitige Entscheidung.

A-Klasse Nord West: TSV Ochenbruck – SV Rednitzhembach II (vom Gast abgesagt)

TSV Katzwang II – SV Moosbach 1:2 (0:0) – Mit dem ersten Sieg seit der Winterpause schafft es Moosbach womöglich doch noch, die Relegation zu verhindern. Die Partie begann gut: Moosbach spielte schon in der ersten Hälfte einige Chancen heraus, kam aber nie zum Abschluss. Sechs Minuten nach der Pause traf Marius Messerer dann zur 1:0-Führung. Der Ball kam aus der Abwehr, auf Höhe der Mittellinie gab der Verteidiger an Felix Meindl ab. Der wiederum bediente Messerer, der den Ball in den Kasten hämmerte. Nur fünf Minuten später fingen die Gäste einen Pass der Katzwanger ab, Yvo Johannes gab an Messerer weiter, der aus 13 Meter Entfernung ins rechte Eck traf.

Katzwang ließ sich aber nicht so leicht abschütteln, in der 69. Minute drang Lukas Mitterreiter in den Strafraum ein, die Abwehr ordnete sich nicht schnell genug und er musste den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken. Benjamin Loreth sah nach einem ansonsten herausragenden Spiel in der 75. Minute dann noch die Gelb-Rote Karte, als er zu spät an den Ball kam und den Gegenspieler von den Beinen holte. Auch Torwart Mario Balzer stach aus der auch sonst starken kämpferischen Leistung der Moosbacher heraus. Mit den drei Punkten schieben sie sich auf den 11. Tabellenrang, allerdings punktgleich mit dem Zwölften Rednitzhembach. Nach diesem Sieg, der erste in der Rückrunde, tankt der SV Moosbach neues Selbstbewusstsein. Der Verein hofft, in seinem letzten Spiel gegen den Tabellenvierten Rohr zumindest noch einen Punkt mitzunehmen, um seinen Platz in der Tabelle zu halten und die Relegation zu verhindern. Am letzten Spieltag müssen sie dann vom Sofa aus mitfiebern, denn da sind sie spielfrei.

TSV Winkelhaid II – SC Großschwarzenlohe II 3:1 (0:0) – Nach einem anfänglichen Hin und Her an der Mittellinie ließen die Winkelhaider Spieler den Gästen etwas mehr Raum, den Großschwarzenlohe aber nicht nutzen konnte. In der 52. Minute dann brachten die SC-Spieler den Ball nicht rechtzeitig aus dem Strafraum. Rico Neubert, holte sich das Leder und schob aus kurzer Distanz ein. Nur drei Minuten später sorgte aber ein unhaltbarer Freistoß aus etwa 22 Metern für den 1:1-Ausgleich. Doch Winkelhaid kam noch einmal zurück: Neubert verwandelte vom linken Sechzehner-Eck links oben perfekt platziert ins Tor und traf damit erneut zur Führung. In der 69. Spielminute stellte der Schiedsrichter dann Pantelis Andörfer nach einer Schubserei vom Platz. Nun in Überzahl holten sich die Gäste wieder mehr Spielanteile, doch sechs Minuten später musste auch der Großschwarzenloher Abwehrchef Reiner Großberger nach seinem zweiten taktischen Foul vom Feld. Nach zwei Toren leistete der heute herausragende Neubert nun auch noch die Vorarbeit für das 3:1, das Marco Doss eine Minute vor Schluss schoss. Den Unterschied in dem Spiel machte die Zweikampfhärte der Winkelhaider, mit der Großschwarzenlohe nicht gut zurecht kam.

TSV Winkelhaid II – SV Leerstetten 2:0 (1:0) – Leerstetten blieb ohne große Möglichkeit, sodass sich Winkelhaid mit diesem Sieg den Klassenerhalt holt. Die Heimmannschaft machte schon in den ersten Minuten ein gutes Spiel und belohnte sich dafür in der 18. Minute mit dem 1:0. Lion Kümmerl startete auf der linken Seite durch, schob sich an den Verteidigern vorbei und spielte den Ball dann aus vier Metern am Torwart vorbei ins rechte Eck.

Mit der Führung im Rücken zog sich der TSV nun etwas mehr zurück, um Kräfte zu sparen. Leerstetten fand dann zwar besser ins Spiel, konnte aber dennoch keine Torchance herausspielen. In der 70. Minute lief Patrick Bodisch auf der rechten Außenbahn nach vorne, spielte zurück auf den AH-Spieler Gerald Goemmel an der Strafraumgrenze, der mit dem linken Fuß verwandelte. Vier Minuten vor Schluss gab es dann noch Rot für Michael Scheumann, der dem Winkelhaider Spieler von hinten in die Beine trat. Das Spiel war aber schon entschieden und Winkelhaid sicherte sich mit einem verdienten 2:0-Sieg den Klassenerhalt.

A-Klasse 5 Erlangen/Pegnitzgrund: SC Happurg – SpVgg Diepersdorf II 2:1 (1:0) – Der SC Happurg gewinnt zu Hause gegen den Tabellenführer aus Diepersdorf nicht unverdient mit 2:1. Dabei erwischten die Hausherren einen Blitzstart. Bereits nach drei gespielten Minuten erlief Hellwig einen starken Pass aus dem Mittelfeld und schob klug zum 1:0 ein. Der Spitzenreiter der A-Klasse brauchte einige Zeit um sich von dem frühen Schock zu erholen. Nach 25 Minuten dann die ersten Torannäherungen der Diepersdorfer, die jedoch beim Heimkeeper endeten. Nach der Halbzeit wurde der Gast stärker und war nun am Drücker, den Ausgleich zu erzielen. Einige gefährliche Aktionen über die rechte Seite brachten bis zu 76. Spielminute aber nichts Zählbares ein. In besagter Minute war es dann Stürmer Danny Keil, der nach feiner Vorarbeit zum 1:1-Ausgleich traf. Der Jubel der SpVgg hielt jedoch nur zwei Minuten. Heimakteur Kaller nahm aus 18 Metern Maß und platzierte seinen Schuss im Gehäuse. Die letzten zehn Minuten überstand die Heimelf ohne größere Probleme und fuhr damit einen durchaus verdienten Dreier ein.

B-Klasse NordWest flex: TSV Ochenbruck II – SV Seligenporten III 4:0 (0:0) – Das Match begann mit einer Schweigeminute im Gedenken für den bei einem tragischen Verkehrsunfall vor zwei Wochen tödlich verunglückten Torhüter der Ochenbrucker Ersten Maximilian Kadlec. Ansonsten war das Spiel in der ersten Halbzeit äußerst unattraktiv, was sicher auch an den ungewohnt hohen Temperaturen lag. In der zweiten Spielhälfte drückten dann die Ochis doch noch aufs Gas und kamen auch gleich zu zwei Toren durch Oliver Beloruss (48.) und Daniel Reuthlinger (65.). Seligenporten bemühte sich zwar auch etwas mehr, konnte aber nichts Verwertbares produzieren. Mit einem Doppelschlag in der allerletzten Spielminute durch Jens-Ivo Haußmann und nochmal Daniel Reuthlinger stellte die Reserve der Ochis den glatten und verdienten 4:0-Erfolg sicher.

TSV Wolkersdorf III – EKSG Rummelsberg (Heimmannschaft nicht angetreten)

B-Klasse Ost: 1. FC Altdorf II – SV Lauterhofen II (von Altdorf abgesagt)

DJK SV Berg II – SV Rasch II 2:1 (0:1) – In der 4. Spielminute flankte Florian Kampka von der linken Seite aus, Matthias Meyer war mit dem Kopf zur Stelle und machte das 0:1 für die Rascher Reserve. Rasch war weiterhin spielbestimmend. Umstritten war dagegen der Schiri, der den Gästen dreimal einen Strafstoß verweigerte. In der zweiten Spielhälfte wurde den Bergern dann ein zweifelhafter Elfer zugesprochen, den Lukas Distler zum Ausgleich verwandelte. Danach kam auf beiden Seiten kein richtiger Spielfluss mehr zustande, fast jede Aktion wurde vom Unparteiischen unterbrochen. In der 80. Minute erzielte dann Dominik Hiereth den 2:1 Siegtreffer.

SV Rasch II – TSV Burgthann II 1:2 (1:0) – Auch beim Sonntagsmatch im Derby gegen Burgthann legten die Rascher zum 1:0 vor, wieder war es Matthias Meyer der einen Konter erfolgreich abschließen konnte. Die Rascher waren in der ersten Hälfte klar besser, hatten auch mindestens vier klare Chancen, die aber allesamt nicht verwertet werden konnten.

In der zweiten Spielhälfte waren dann die Gäste wesentlich aktiver, trotzdem hatte Matthias Meyer eine hochkarätige Torgelegenheit zum Ausbau der Führung. Wenn man aber seine Möglichkeiten nicht nutzt, kann es sein, dass man dem Gegner in die Karten spielt. So war es dann auch in diesem Match, die Burgthanner schlugen in der 79. und in der 90. Minute durch einen Doppelpack von Maximilian Heckel zu und entführten die drei Punkte nach Burgthann.

SV Unterferrieden II – TSV 04 Feucht II 2:1 (1:1) – Im Spiel der beiden Reserven gingen die Gäste nach einem Freistoß früh in Führung. Nach einem langen Ball überköpfte ein SVU-Verteidiger seinen eigenen Torwart (6.). Die Gastgeber brauchten einige Zeit, um den frühen Schock zu verarbeiten. Chancen für Blau-Weiß hatten Jan Claus und Benjamin Silberhorn. Kurz vor der Pause wurde Tobias Kalb über rechts auf die Reise geschickt, legte den Ball mustergültig quer auf Lukas Werner, der keine Mühe hatte den Ausgleich zu markieren.

Nach der Halbzeit dümpelte das Match bis zur 60. Minute so vor sich hin. Dann wurde es hektisch. Lukas Werner war auf und davon und wurde vom letzten Verteidiger kurz vor dem Sechzehner resolut zu Boden gebracht. Der Schiedsrichter schickte den Täter mit Rot unter die Dusche. Nach weiterer Diskussionen der Feuchter schickte der Referee einen weiteren mit glatt Rot vom Feld. Den folgenden Freistoß verwandelte Daniel Wöhner sehenswert in den Knick zur Führung. Die dezimierten Feuchter verkauften sich in den letzten Minuten trotzdem sehr gut und waren dem Ausgleich doch noch sehr nahe.

Luftduell im Neumarkter Strafraum: Röthenbachs Kapitän Christoph Stahl (links) versucht, noch vor Neumarkts Keeper Andre Pichler an den Ball zu kommen. | Foto: DV2018/05/fvroethenbachfcneumarktsued.jpg

FV Röthenbach/b.A. – 1. FC Neumarkt Süd (0:0) 0:3 – Im Spitzenspiel hatten die Röthenbacher in einem für die B-Klasse attraktiven Match etwas mehr Spielanteile, ohne das erfolgreiche Dreigestirn im Sturm, Philipp Mangold, Rene Ampleews und Michael Gruber fehlte es im Angriff einfach an der Durchschlagskraft. Neumarkt generierte ebenfalls wenig Möglichkeiten, hatte dann aber in der 40. Spielminute eine Großchance, Matthias Netsch setzte einen Flugkopfball an den Pfosten. Ein Freistoß wenige Minuten danach durch Sergey Smoliy ging über das Tor.

In der zweiten Spielhälfte wurden die Neumarkter immer stärker und gingen dann auch prompt in der 49. Minute durch einen Distanzschuss von Peter Kollmann in Führung. Röthenbach hatte danach eine Großchance zum Ausgleich, doch Andreas Seidl konnte freistehend vor dem Neumarkter Tor nicht erfolgreich abschließen. Fünf Minuten vor Schluss war dann Sergey Smoliy mit einem Sonntagsschuss genau in den Winkel erfolgreich, das 0:3 erzielte in der 91. Spielminute Rene Kraft aus kurzer Entfernung aus einem Gewühl vor dem Röthenbacher Tor heraus. Mit diesem Spielergebnis sind auch die Fronten in der B-Klasse Ost hinsichtlich Meisterschaft und Relegationsplatz geklärt.

B-Klasse NordOst/Ost2 flex: SV Postbauer II – FSV Oberferrieden II 9:0 (4:0) – Die Gäste aus Oberferrieden mussten aufgrund vieler Ausfälle mit einer Notelf zum Derby nach Postbauer reisen. So war es auch nicht verwunderlich, dass es gegen den Tabellendritten sehr schwer wurde. Bereits früh eröffnete Postbauer das sich abzeichnende Schützenfest und führte bereits zur Halbzeit mit 4:0. Nach der Pause wurde es bei brütender Hitze für die Gäste nicht besser, Postbauer hatte jedoch kein Mitleid und stellte das Ergebnis bis zum erlösenden Spielende auf 9:0.

N-Land Der Bote
Der Bote