Richtfest für die lange ersehnte Turnhalle

Richtfest im Pausenhof der Röthenbacher Realschule für die zweite Turnhalle (links), die über zwei Millionen Euro kostet und dringend für den Schulsport benötigt wird. Foto: Brinek2011/04/19772_New_1302451563.jpg

RÖTHENBACH (bri) — Lange mussten Schüler, Lehrer und Elternvertreter der Röthenbacher Realschule auf eine zweite Turnhalle warten – jetzt haben sie gemeinsam mit Gästen aus Politik und Wirtschaft das Richtfest für den rund zwei Millionen Euro teuren Neubau gefeiert. Er soll zum neuen Schuljahr fertig sein.

Wenn die zweite Sporthalle aller Voraussicht nach zum neuen Schuljahr fertig sein wird, gehören Sportzeiten für die Schüler bis weit nach 17 Uhr der Vergangenheit an. Diese und ähnliche Ausführungen der Redner beim Richtfest spiegeln die hohen Erwartungen an die Halle wider, deren Neubau wegen des großen Schülerandrangs notwendig war.

„Wir liegen gut in der Zeit und es gibt keine nennenswerten Probleme beim Bau“, so Landrat Armin Kroder in seiner Begrüßung. Über zwei Millionen Euro investiert der Kreis in die Erweiterung, die einen extrem niedrigen Energiestandard aufweist. Eine leichte Kostensteigerung sei zwar gegeben, diese aber sei unerheblich. „Die neue Sporthalle ist zum Festjahr Röthenbachs ein tolles Geburtstagsgeschenk an die Stadt“, sagt der Landrat. Die Kommune feiert 2011 ihren 700. Geburtstag.

Mit seinem launigen Richtspruch vom Dach der Halle gewann Bauleiter Josef Rappl die Zuhörer für sich. Die Rohbauzeit habe nur vier Monate betragen – „sie war also, wie man weiß, ebenso knapp wie der Preis“. Den Termin für das Richtfest habe die Baufirma trotz langem Frost „ertrotzt“. Nach den Trinksprüchen auf den Bauherrn, die Planer und alle Mitarbeiter gab es ein dreifaches „Hoch“.

Rektor Peter Müller freute sich darüber, dass der Tag der Nutzung der neuen Sporthalle immer näher rückt: „Die Halle wird für alle Lehrer und Schüler eine deutliche Erleichterung im Schulablauf sein.“

Die Realschule ist ein absolutes Erfolgsmodell geworden. Statt der ursprünglich vorgesehenen 16 Klassen gibt es inzwischen 24 Klassen. Hinter vorgehaltener Hand wird schon eine Erweiterung diskutiert. Bereits bei der Planung der Schule bestand der Wunsch der Stadt nach einer Zweifach- oder sogar einer Dreifach-Turnhalle. Doch der Kreis ging nicht darauf ein – und so ist jetzt der Neubau einer zweiten Halle erforderlich geworden. Bei der Stadt verfolge man deshalb, sagt Röthenbachs Bürgermeister Günther Steinbauer, das „Werden“ des Gebäudes „mit Spannung und Erwartung“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren