Corona-Pandemie

Distanzunterricht geht weiter

Ab sofort heißt es wieder: Unterricht zu Hause, außer, das Kind geht in die 4. Klasse, die 11. Klasse oder eine Abschlussklasse. | Foto: jackfrog - stock.adobe.com2021/04/AdobeStock-177432387.jpeg

NÜRNBERGER LAND – Zum 9. April lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut im Landkreis Nürnberger Land bei 140,5. Dieser Wert ist ausschlaggebend für den Betrieb in Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in dieser Woche. Da die aktuelle Inzidenz die Marke von 100 überschreitet, findet in der Woche vom 12. bis 18. April für Schüler mit Ausnahme einzelner Jahrgangsstufen wieder Distanzunterricht statt. Die Kindertageseinrichtungen bleiben weiterhin bei der Notbetreuung.

Nach den Osterferien findet grundsätzlich Distanzunterricht statt. Ausgenommen sind die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule, die Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und Fachoberschulen sowie Abschlussklassen aller Schularten. Diese Klassen kehren zum Präsenzunterricht zurück, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgängig und zuverlässig eingehalten werden kann. Alternativ findet Wechselunterricht statt.

Am Präsenzunterricht beziehungsweise der Präsenzphase des Wechselunterrichts dürfen nur Schüler teilnehmen, die zu Beginn des Schultags einen negativen PCR- oder POC-Antigentest vorweisen können (elektronisch oder schriftlich) oder in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vornehmen (Ergebnis nur für schulische Zwecke, keine Übermittlung an Dritte). Die Tests dürfen höchstens 48 Stunden alt sein.

Geschlossen, aber

Auch in dieser Woche bleiben Kindertageseinrichtungen, organisierte Spielgruppen und Einrichtungen der Kindertagespflege im Modus „Notbetreuung“. Dies bedeutet, dass die Einrichtungen grundsätzlich geschlossen sind. Es werden nur Kinder betreut, deren Eltern eine Betreuung nicht anderweitig sicherstellen können.

Im Nachbarlandkreis Amberg-Sulzbach (aktuelle Inzidenz laut RKI: 132,0) gelten dieselben Regelungen – Distanzunterricht in Schulen, außer für 4. Klassen, die Jahrgangsstufe 11 des HCA-Gymnasiums sowie Abschlussklassen. Eine Notbetreuung in Kindertages- und -pflegeeinrichtungen kann nur wahrnehmen, wer die Betreuung nicht selbst gewährleisten kann, wenn das Jugendamt eine Betreuung angeordnet hat, um das Kindeswohl sicherzustellen, oder wenn Eltern einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung haben. Auch Kinder mit Behinderung haben einen Anspruch auf Notbetreuung. Aktuelle Infos gibt es online unter www.kreis-as.de.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren