Tag der Regionen am 6. Oktober

Regionale Vielfalt lockt nach Neunkirchen

Die Region trägt Früchte, wie zum Beispiel die Produkte der Lillinghofer Obstbauern belegen.2013/10/tag_der_regionen_lillinghofer_obstbauern.jpg

„Neunkirchener Vielfalt – gemeinsam mehr bewegen“ heißt das Motto des Tages der Regionen am Erntedanksonntag, 6. Oktober. Um 11.15 Uhr eröffnen der Neunkirchener Bürgermeister Kurt Sägmüller und der Landrat aus Neunkirchen, Armin Kroder, das vielfältige Programm, in dem sich Handwerker, Firmen, Direktvermarkter, Vereine, Sozialdienstleister, Forstunternehmen, Künstler und Landwirte präsentieren. Geboten ist eine bunte Vielfalt, die ein Gedanke verbindet: die Wirtschaft der kurzen Wege.

Angelegt ist der Regionaltag als Rundgang: Von der Bahnhofstraße ab der Munkerwiese bis zum Seniorenheim „Lämmerzahlstift“ und über die Schulstraße zum Gelände der Grundschule, wo ein vielfältiges Kinderprogramm der Vereine und des Fördervereins „Fans“ geboten ist. Von dort führt der Spazierweg über die Speikerner Straße vorbei am modernen Vieh-Laufstall der Familie Wolf, an der Feuerwehr und dem Bauernhof Britting über die katholische Kirche wieder zur Munkerwiese. Auch die Erlenstraße am gegenüberliegenden Röttenbachufer lädt zum Bummeln ein: Dort ist unter anderem der Künstlerkreis zu finden, der fantasievoll umgestaltete Biertische von der Wolfshöhe für einen guten Zweck innerhalb der Gemeinde verkauft.

Gut zu erreichen ist das Geschehen zu Fuß von den vier großen Parkplätzen aus: vom Obi-Parkplatz an der B14, vom Mitarbeiterparkplatz der Firma Tadano Faun (Zufahrt  beim Einrichtungshaus Bezold, Hauptstraße), vom Parkplatz im Gewerbegebiet Bräunleinsberg und von der Speikerner Straße, wo eine Wiese zur Verfügung steht.

Wie die Mitorganisatorin, Regionalmanagerin Christina Reinhardt, im Vorfeld berichtete, sind nicht nur die Stammgäste, wie die Direktvermarkter, die Landwirte, die Verbände und Organisationen aus dem Landkreis, wieder mit Feuereifer dabei, sondern gerade auch die ortsansässigen Unternehmen, Vereine, Dienstleister und Repräsentatoren. Sie wollen ihre Gemeinde selbstredend möglichst attraktiv darstellen. Zum Beispiel auch Ingrid Kroder, die bei den Landfrauen Nürnberger Land, Besuchern zeigt, wie man Küchle backt. Kinder können singen, tanzen, Märchen hören, spielen, Erwachsene können flanieren, Live-Musik genießen, sich Filme ansehen, Vorführungen verfolgen und sich Regionalprodukte schmecken lassen. Das Programm ist groß. Wer es als Zeitungsbeilage verpasst hat, kann sich auch via http://bit.ly/19pq9cC im Internet genauer informieren. Insgesamt 119 Aussteller haben sich angemeldet.

Außer in der Pegnitz-Zeitung gibt es auch auf www.n-land.de eine Nachbetrachtung des Regionaltags. Ab Montag ist dort eine Bildergalerie online, ab Dienstag zusätzlich ein kurzer Film mit Eindrücken aus Neunkirchen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren