Premiere in der Laufer Glückserei

Weihnachtsstress im Fahrstuhl

Das kann dauern: Der Fahrstuhl steckt fest und das ausgerechnet am Tag vor Heiligabend. | Foto: Privat2016/12/Gluckserei3Stock.jpg

LAUF — Mit „3. Stock: Weihnachten“ hatte die 40. Eigenproduktion der Glücksserei Premiere. Protagonistin und Hausherrin Andrea Lipka musste zwar die ursprünglich für Ende November geplante Premiere um eine Woche wegen Krankheit verschieben. Das Warten hat sich für das Publikum aber definitiv gelohnt.

Mit ihren Bühnenpartnern Michael Burzlauer und Jürgen Morlock hat Lipka wieder einmal ein Programm auf die Bühne gebracht, das neben witzigen und humorvollen Passagen auch Raum für Tiefgang bietet.

Die Kabarettistin und ihre Mitstreiter haben einen bunten Weihnachtsstrauß geflochten, den sie mit viel Spielfreude einem begeisterten Premieren-Publikum präsentierten.

Die Texte und Geschichten, geschrieben und zusammengestellt von Jürgen Morlock, wurden mit bekannten Weihnachtsliedern umrahmt, zu denen Kabarettistin Andreas Lipka neue Texte geschrieben und die Michael Burzlauer modern arrangiert hat.

Die Rahmenhandlung ist schnell erzählt: Am 23. Dezember, also einen Tag vor Heiligabend, bleiben drei Personen auf dem Weg von der Betriebsweihnachtsfeier der „Weihnachtswunder und mehr GmbH & Co KG“ im Fahrstuhl stecken.

In der Absicht, sich die Zeit zu vertreiben, kommen die drei auf die unterschiedlichsten Gedanken, die sie zu ihrer eigenen Ablenkung und der Unterhaltung des Publikums präsentieren.

Der beengte Ort in einem Fahrstuhl bietet Ansätze eines Kammerspiels, das durch die Lieder und den Wechsel zwischen Besinnlichkeit und Unsinnigem überzeugt.

Am 17. und 18. Dezember ist die neue Weihnachtsproduktion nochmals in der Glückserei zu sehen. Es gibt noch Restkarten für beide Termine unter 09123/9990069 oder www.glückserei.de.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung