A- und B-Klassen

Ochis und Rummelsberg machen‘s zweistellig

Zwei Spieler mit der Rückennummer 16 im direkten Duell, links der Leerstettener Marco Rupp und rechts der Rummelsberger Filip Simic. | Foto: DV2017/09/eksgrummelsbergsvleerstettenII.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der 5. Spieltag in den heimischen A- Und B-Klassen im Überblick:

A-Klasse Nord Ost Neumarkt/Jura: DJK Oberwiesenacker – FC Ezelsdorf II 3:0 (0:0) – Die nach wie vor in dieser Saison noch unbesiegte DJK Oberwiesenacker unterstrich auch in diesem Spiel ihre Heimstärke. In den ersten 45 Minuten ließ die Ezelsdorfer Reserve zunächst nichts anbrennen. In der 53. Minute gingen die Platzherren durch Michael Achhammer mit 1:0 in Führung. Zwei Tore in den letzten drei Spielminuten durch Markus Stiegler (87.) und Mathias Metschl (90.) sorgten letztendlich für eine zahlenmäßig klare Niederlage für den FCE.

 

SC Eismannsberg – SV Pölling II 4:3 (1:3) – Die Eismannsberger konnten zum zweiten Mal in unveränderter Besetzung auflaufen, verschliefen aber die Anfangsphase vollkommen. Bereits nach zehn Minuten lagen sie durch zwei Treffer von Stefan Müller (6./10.) mit 0:2 hinten. In der 16. Spielminute traf der Eismannsberger Spielertrainer Marco Guth die Pöllinger Querlatte, doch kurz drauf der Anschlusstreffer. Dominik Pfälzner passte auf Patrick Wild der zum 1:2 traf. Nach einem guten Pass in die Tiefe vergab Dominik Pfälzner eine weitere gute Möglichkeit (24.). Eismannsberg war danach drauf und dran, den Ausgleich herzustellen, musste aber dann nach einem Ballverlust im Mittelfeld durch Niklas Czerwek in der 43. Minute den 1:3-Rückstand zur Pause hinnehmen. Eismannsberg kam unverändert aus der Kabine, machte Druck doch eine erste Chance per Doppelpass ließen sie liegen. In der 57. Minute spielte Fabian Sebald einen langen Ball auf Dominik Pfälzner, der auf 2:3 verkürzte. Eismannsberg drängte auf den Ausgleich und in der 73. Minute holte der Pöllinger Torhüter den Eismannsberger Goalgetter im Strafraum von den Beinen. Dominik Pfälzner verwandelte den fälligen Elfer zum 3:3. Nur zwei Minuten später spielte Matthias Hupfer in den freien Raum für Dominik Pfälzner, der seine überragende Leistung bestätigte und sich mit seinem dritten Treffer zum 4:3-Endstand zum Matchwinner für die Eismannsberger krönte. Insgesamt war es eine mannschaftlich geschlossene Leistung des SCE, der nie aufgab und sich verdientermaßen mit einem Heimdreier belohnte.

 

FSV Oberferrieden – FC Trautmannshofen 3:1 (3:1) – Das Spiel der beiden Tabellennachbarn war von anfänglichem Abtasten geprägt, so dass sie sich keine nennenswerten Chancen erarbeiten konnten. Mit der ersten besseren Möglichkeit im Spiel ging Oberferrieden dann allerdings gleich mit 1:0 in Führung. Einen Pass von Tobias Haas nahm in der 22. Minute Christoph Sußner auf der rechten Seite auf und traf ins lange Eck. Im Gegenzug dann fast der Ausgleich, Steffen Wittmann kommt aus kurzer Distanz zum Abschluss, Dominik Großner pariert gerade noch so per Fuß. In der 27. Minute die nächste Chance für den FSV, Kapitän Andreas Mederer schickt Felix Wiesand steil, der lässt noch einen Gegenspieler stehen und schiebt ins kurze Eck zum 2:0 ein. Nur drei Minuten später fast das 3:0, Mark Klemm traf allerdings nur den Pfosten. In dieser Phase kamen die Gäste dann etwas überraschend zum Anschlusstreffer, eine flach in den Strafraum gespielte Ecke verwandelte Michael Kaster in der 37. Minute ins kurze Eck. Nur eine Minute später fast der Ausgleich, Dominik Großner behielt aber gegen den alleine aufs Tor zugehende Tobias Scherer die Oberhand. Fast mit dem Pausenpfiff stellte Oberferrieden den alten Abstand wieder her, Mark Klemm setzte sich schön über links durch, sein Querpass fand in der Mitte Spielertrainer Fabian Göhring, der aus zehn Metern zum 3:1 traf. Nach dem Seitenwechsel flachte das Spiel dann etwas ab. Der FSV hätte durch Mark Klemm(57.), der nur den Pfosten traf, sowie Andreas Mederer (64.), dessen Freistoß Torhüter Patrick Ehrnsberger noch aus dem Winkel fischte, die Chance zu endgültigen Entscheidung gehabt. Da aber Trautmannshofen sich in der Folgezeit auch keine hochkarätigen Chancen erarbeiten konnte, bedeutete der 3:1-Halbzeitstand auch den Endstand.

 

A-Klasse Nord West: SV Moosbach – TSV Wolkersdorf 2:6 (1:5) – Nach drei Siegen sah der SV Moosbach am vergangenen Sonntag gegen die erste Mannschaft des TSV Wolkersdorf kein Land. Auf das 0:1 von Christian Mies in der 10. Minute folgte nichtmal 60 Sekunden später das 0:2. Mies machte seinen Hattrick komplett und traf in der 18. Spielminute zum 0:3. Nach einem Foul im heimischen Strafraum verwandelte Marius Messerer den Elfmeter in der 23. Spielminute zum 1:3. Zwei weitere Tore für Wolkersdorf folgten (29. und 37.). Zur Ehrenrettung gelang dem SV dann doch noch ein Treffer aus dem Spiel heraus. Yvo Johannes zog in der 58. Spielminute aus 18 Metern Entfernung ab. Mohammed Abdiqadir aus dem Sudan, neu im Team und von allen der Einfachkeit halber nur „Mo“ genannt, gab die Vorlage. Damit hieß es 2:5. Das zweikampfbetonte Spiel endete jedoch mit 2:6, das in der 70. Spielminute fiel.

 

B-Klasse Nord West flex: TSV Ochenbruck II – SV Heuberg II 9er 11:0 (4:0) – Im Match Zehn gegen Zehn hatten die Heuberger in Ochenbruck nichts zu bestellen. Das 1:0 gelang Kristof Otto in der 7. Minute, Andre Silberhorn ließ danach einen lupenreinen Hattrick folgen (15./24./40. Min.). Damit war das Match schon zum Pausenpfiff so gut wie entschieden. In der zweiten Spielhälfte hatten die Heuberger Gäste nach wie vor schwer zu kämpfen, mussten dann aber doch noch sieben Gegentore hinnehmen. Kristof Otto (60.), Matthias Hacker (62.), Jens-Ivo Haußmann (72.), Mohamed Ben-Fatah (85.) und noch zweimal Andre Silberhorn (70./88.) schraubten das Ergebnis auf insgesamt 11:0 für die Ochis hoch.

 

EKSG Rummelsberg – SV Leerstetten II 10:0 (5:0) – Ein Schützenfest feierte die EKSG Rummelsberg. Schon in der 4. Minute sowie eine Minute darauf legte Jan Schlagenhaufer mit einem Doppelschlag los. Danach taten sich die Rummelsberger schwer. Erst in der 35. vollendete Schlagenhaufer seinen Hattrick, womit die Rummelsberger mit 3:0 in Führung gingen. Das 4:0 war ein in der 42. Spielminute direkt verwandelter Freistoß von Timo Wimmelbacher, der den Ball auch drei Minuten später nach Flanke von Filip Simic mit dem Kopf in den Kasten brachte. Der einzige Treffer der Leerstettener ging in der 52. Minute ins eigene Tor, womit es 6:0 stand. Zwei Zeigerumdrehungen später hämmerte Tobias Zimmermann nach einer Flanke von Simic den Ball unter die Latte. Wenig später (57.) gelang Schlagenhaufer sein vierter Treffer zum 8:0. Auch am 9:0 in der 73. war er beteiligt: mit dem Bauch brachte er den Ball nach einer Ecke irgendwie ins Tor. Fünf Minuten vor Spielende zog Hannes Ender von rechts in die Mitte und traf in den kurzen Winkel zum Endstand von 10:0. Warum das Spiel so deutlich ausging, war selbst dem Sieger nicht ganz klar. Leerstetten habe sich deutlich unter Wert geschlagen.

 

B-Klasse Ost: FSV Berngau III – FC Altdorf II 0:4 (0:1) – Nach drei Niederlagen präsentierte sich das Altdorfer Reserveteam, das durch drei Routiniers aus der AH verstärkt wurde, in einer guten Verfassung. In der kampfbetonten Partie hatten dennoch die Gastgeber in der 18. Minute nach einem Missverständnis in der FC-Abwehr die erste Möglichkeit, der 30-Meter-Schuss ging weit am leeren Tor vorbei. In der 32. Min. bediente Jan Gniza mit einem Steilpass Christian Scharner, der legte mustergültig für Mohamad Tarabuulsi auf, der das 0:1 erzielte. Die Gäste starteten furios in die zweite Halbzeit. Wieder spielte Christian Scharner Mohamad Tarabuulsi frei (50.), der überlegt das 0:2 erzielte. In den nächsten zehn Minuten hätte der FCA das Spiel schon entscheiden können, doch vier klare Torchancen blieben ungenutzt. Die letztendlich spielentscheidende Szene ereignete sich in der 65. Minute, der Altdorfer Keeper Leon Bergmann konnte mit einer tollen Parade einen Foulelfmeter halten. Danach spielten nur noch die Gäste. Jan Gniza erzielte den dritten Treffer für Altdorf aus halbrechter Position. Weitere Möglichkeiten wurden vom Altdorfer Team nicht verwertet, ehe Mohamad Tarabuulsi mit seinem dritten Treffer drei Minuten vor dem Ende den hochverdienten 0:4-Endstand herstellte.

 

SG Sindlbach/Oberölsbach/Stöckelsberg II – SV Rasch II 1:6 (0:3) – Die ersten fünf Minuten in Sindlbach waren ausgeglichen, dann wurde die Rascher Reserve immer stärker, was sich auch prompt auszahlen sollte. In der 9. Minute führt Lukas Keller einen Freistoß von der rechten Seite aus und Fabian Meyer musste in der Mitte nur noch zum 0:1 einschieben. In der 23. Minute schloss dann Lukas Keller einen Alleingang mit dem 0:2 für Rasch ab, das war dann auch gleich der Halbzeitstand. Optimal eingestellt kam Rasch aus der Pause, Tobias Rupprecht war nach einem Eckstoß in der 47. Minute zum 0:3 erfolgreich. Zehn Minuten später legte Lukas Keller mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 0:4 nach. Tobias Rupprecht machte dies in der 73 Minute nach, sein 25-Meter-Freistoß brachte das 0:5 ein. Vier Minuten später belauschte Matthias Koch den zu weit vor seinem Tor stehenden Torhüter der Gastgeber und schob an ihm zum 0:6 ein. Mit dieser sicheren Führung ließen die Gäste das Match ausklingen und ermöglichten den Sindlbachern in der 88. Minute durch Andreas Horil den Ehrentreffer.

 

TSV Burgthann II – TSV Pyrbaum II 1:7 (0:3) – Gewaltig unter die Räder gekommen, ist eine mal wieder ersatzgeschwächte Burgthanner Reserve am Samstag im Spiel gegen den TSV Pyrbaum. Mit 1:7 verlor man aufgrund einer desolaten zweiten Hälfte vollkommen zurecht. In Halbzeit eins waren die Burgthanner zu Beginn wacher und auch dem Führungstreffer näher. Die Gäste nutzten die sich ihnen bietenden Möglichkeiten und machten aus drei Chancen drei Tore, ein Lupenreiner Hattrick von Dominik Folmer (16., 25. und 45 Minute). Bezeichnend hierfür ist, das die Burgthanner vor den Gegentoren immer eigene Hochkaräter vergaben. Mit Beginn der zweiten Hälfte wollten es die Hausherren nochmal wissen, warfen alles in die Waagschale und wurden auch mit dem Anschlusstreffer von Alexis Urdaneta belohnt (59.). Der Aufwind der Burgthanner wurde jedoch nur zwei Minuten später jäh gestoppt. Ein Freistoß der Pyrbaumer fand den freistehenden Ulli Volkert am Strafraum, der den Ball im langen Eck versenkte (61.). Sichtlich schockiert glitt den Schwarz-Gelben nun das Spiel total aus den Händen und folglich mussten sie noch Gegentreffer fünf, sechs und sieben durch Panicz (67., 88.) und wiederum Folmer (70.) entgegennehmen.

 

SV Unterferrieden II – SV Höhenberg II 2:5 (2:2) – Der Tabellenletzte aus Höhenberg entführte drei Punkte aus Unterferrieden. Zunächst erzielte die Heimelf durch die Tore von Lukas Werner (18.) und Robin Leupold (25.) die überraschende Führung, ehe die Gäste durch Thomas Eichhammer (37.) und Holger Götz (Foulelfmeter/43.) noch vor der Pause den Ausgleich zum 2:2 herstellten. In einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit konnten lediglich die Gäste ihre Chancen nutzen. Durch Thomas Herrmann (70.), einem unglücklichen Eigentor (78.) und erneut Thomas Eichhammer (80.) erhöhten die Gäste auf den Endstand von 2:5.

 

FV Röthenbach – DJK Berg II 1:1 (0:0) – Der Sportsonntag wurde den Röthenbachern im Rahmen ihrer Sportheim-Kärwa am Ende doch etwas vermiest. Im auf 17 Uhr verlegten Spiel ihrer Ersten gegen die Reserve von der DJK-SV Berg waren die Platzherren über die gesamte Spieldauer hinweg dominierend, wieder einmal kristallisierte sich heraus, dass es beim FV ganz einfach an der Chancenverwertung hapert. Die schon in der ersten Spielhälfte herausgearbeiteten hochkarätigen Tormöglichkeiten hätten schon zu diesem Zeitpunkt für eine vorzeitige Entscheidung sorgen können. Die längst überfällige Führung gelang dann in der 55. Minute, nach einem schön vorgetragenen Spielzug über die linke Seite passte Michael Gruber quer zur Mitte und Christoph Stahl machte aus zehn Metern das 1:0. In der Folge dann weitere beste Chancen für die Platzherren, die einfach versäumten den Sack zuzumachen. Aus dem Nichts heraus gelang Berg dann durch Manuel Schmid Sekunden vor Schluss der glückliche 1:1-Ausgleich, der unnötige Punktverlust fühlte sich für den FVR fast wie eine Niederlage an.

N-Land Der Bote
Der Bote