„Wachsender Kalender“

Von Germersberg in die Höhle der Löwen

Die drei Partner in der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“: Orlando Zaddack, Manuela Baron und Tobias Aufwanger bei der Präsentation ihres wachsenden Kalenders. | Foto: Dorn2021/05/Manuela-Baron-Germersberg-Hohle-der-Lowen-Foto-Dorn_0009.jpg

Germersberg. Manuela Baron hatte eine Idee, die sie schon 2017 mit Tobias Aufwanger und Orlando Zaddack ausgearbeitet und auf den Markt gebracht hat: den „wachsenden Kalender“. Inzwischen entstand daraus ein Unternehmen mit 20 Mitarbeitern und einem Millionenumsatz.

Vergangenen Montag präsentierte die erfolgreiche Jungunternehmerin ihr Produkt in der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“, in der Investoren gesucht werden. Allerdings wollte am Ende keiner zu den Bedingungen der Firma Primoza einsteigen.

Hinter dem Kalender verbirgt sich das Konzept, jedes Monatsblatt mit keimfähigen Samen zu bestücken. Ist der Monat herum, reißt man das Papier in kleinere Stücke und behandelt diese wie normalen Pflanzensamen. Schon bald wird bei passender Pflege das junge Grün aus der Krume spitzen. Baron ist während ihrer Studienzeit durch eine Mitbewohnerin, die gerne gegärtnert hat, auf den Einfall gekommen, hat an einem Universitätswettbewerb teilgenommen und dort ihre beiden Geschäftspartner kennengelernt.

Die Vorbereitungsarbeiten klappten trotz parallel laufenden Examens, und so konnte im März 2018 die Firma „Primoza“ – ein Fantasiename – an den Start gehen. Seitdem wurde das Sortiment auf drei unterschiedliche Kalendertypen erweitert. Es gibt je einen für Einsteiger, für Familien und für erfahrene Hobby-Gärtner. Seit Kurzem sind auch originelle Grußkarten und Tüten mit Saatgut im Programm, und ein großformatiger sowie ein von Jahreszeiten unabhängiger Kalender sind in der Entwicklung. Einen davon illus­triert Baron übrigens selbst.

Auf jedem Kalenderblatt sind genügend Samen der jeweiligen Monats­pflanze, um mehrere davon aufziehen zu können. Darunter sind Gemüsesamen ebenso wie klassische oder ausgefallene und fast vergessene Sorten. Immer sind es Demeter-Produkte, also keine Pflanzen aus der Retorte.

Die Kalender wurden ursprünglich nur auf Wochen- und Weihnachtsmärkten verkauft; zwischenzeitlich gibt es auch einen professionell gestalteten Online-Shop, der in der Corona-Pandemie überwiegend den Umsatz trägt. Aber der Kontakt zur Kundschaft ist Baron wichtig; deswegen präsentiert sie ihre Produkte gern auf Märkten, wenn es möglich ist. In der Region waren sie 2019 auf dem „Tag der Regionen“ in Schnaittach vertreten (die PZ berichtete). Zwischenzeitlich beschäftigt die Firma 20 Festangestellte und erzielte zuletzt zwei Millionen Euro Jahresumsatz – also ein erfolgreiches Start-up mit nachhaltigen Produkten.

Der Weg in die VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ war ein langer und nervenaufreibender, wie Baron berichtet. Eine erste Bewerbung wurde abgelehnt, die zweite zu einer Kurzvorstellung zugelassen. Nach einem mehrstufigen internen Selektionsverfahren kam im letzten Jahr schließlich die Einladung, sich in einer Sendung den Juroren zu stellen. Daraufhin übte das Trio mit Freun-den und Bekannten, indem sie Sendungen anschauten und für ihr Produkt durchspielten. Aufgeregt waren sie trotzdem, als es ernst wurde. Leider hat es am Ende nicht mit einem neuen Investor geklappt.

Ausgestrahlt wurde die Sendung schließlich bereits am 3. Mai 2021 auf VOX. Sie ist in der Mediathek noch abrufbar.

Website
www.primoza.de

Vinzenz Dorn

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren