24 Stunden, 24 Unternehmen: Prögel Networks GmbH

Sichere IT stärkt Firmen den Rücken

Fotos: Rebecca Haase2021/09/24h_proegel-networks_01.jpg

Von wegen, nur New York ist die Stadt, die niemals schläft. Auch hier in dieser Serie stellen wir 24 regionale Betriebe aus unterschiedlichen Branchen vor. Jedes Unternehmen bekommt dabei eine Stunde, und das acht Wochen lang; jede Woche drei Firmen. Die Stunde zwischen 8 und 9 Uhr gehört heute den Prögel Networks.

Ottensoos/Bräunleinsberg – Der klas­sische Informatiker trägt Hornbrille, schläft bis in die Mittagsstunden und ist durch seine fehlende Sozialkompetenz berühmt – zumindest, wenn man den Vorurteilen gegenüber dieser Berufsgruppe glaubt. Wer aber um 8 Uhr morgens den Besprechungs­raum der IT-Spezialisten von Prögel Networks am Ottensooser Bräunleinsberg betritt, wird schnell eines Besseren belehrt.

Hellwach sitzen die Fachinformatiker für System­administration mit ihren Allzweck-Waffen – den Laptops – bereits an einem runden Tisch. Es ist morgendliche Lagebesprechung, bei der Geschäftsführer Bernd Prögel gemeinsam mit einem Teil der elf Angestellten und drei Auszubildenden die Aufgaben für den Tag verteilt, Probleme bespricht und auch mal harte Technik-Nüsse knackt.

Auf einem großen Bildschirm an der Wand leuchten grüne und rote Punkte auf, daneben für Außenstehende unverständliche Begriffe und Zahlenkombinationen. Über Nacht ist so einiges passiert. Rund 15 „Notfälle“ müssen heute vom Team gelöst werden.

An mehreren Monitoren überwachen die Mitarbeiter von Prögel Networks IT-Systeme von größeren und kleinen Unternehmen.2021/09/24h_proegel-networks_03.jpg

Dauerhafte Kundenbetreuung
Prögel Networks installiert nicht nur sichere Server oder Netzwerke bei seinen Kunden, sondern betreut diese im Anschluss auch per Fernwartung in einem Monitoring – und das rund um die Uhr. IT-Systeme bilden seit vielen Jahren das zentrale Rückgrat von Unternehmen. Sensible Informationen, wie geheime Baupläne oder Kundenkarteien, müssen einerseits vor fremden Zugriffen geschützt werden, sollen andererseits bei Bedarf aber blitzschnell abrufbar sein. Besonders Kunden, welche mit personenbezogenen Daten umgehen, oder Zulieferer großer Automobilhersteller stellen hohe Anforderungen an die Datensicherheit.

Darum kümmern sich die Mitarbeiter bei Prögel Networks. Vom Ottensooser Bräunleinsberg aus betreuen sie gut 400 Server von mittelständischen Unternehmen. Vom Getränkehändler über den kleinen Schreinereibetrieb bis hin zum großen Hersteller von Automobilmodellen sind alle Branchen vertreten. Neben Systemen, die die Fachmänner direkt in den Gebäuden ihrer Kunden installieren, bietet das Unternehmen auch Serverplätze in einem Rechenzentrum in Nürnberg sowie großer Cloud-Anbieter an.

Neben dem Fokus auf die Serversysteme können auch Arbeitsplätze in das Management eingebunden werden, um einerseits bei Problemen via Fernzugriff sofort Hilfe zu leisten und um andererseits mögliche Angriffe zu erkennen und Verbindungen zu ungewollten Zielen zu unterbinden.

25 Jahre Erfahrung
1996 hat Bernd Prögel das Unternehmen zunächst als Ein-Mann-Betrieb ins Leben gerufen. Seine Leidenschaft hat er damals zum Beruf gemacht – mit Erfolg, denn der einst kleine Betrieb ist stetig gewachsen und hat sich den veränderten Anforderungen der IT-Welt angepasst. 2018 hat sich das Unternehmen mit der Nürnberger Firma MR Datentechnik außerdem einen starken Partner mit ins Boot geholt, um bei Bedarf mehr Manpower oder zusätzliche IT-Dienstleistungen anbieten zu können. Nichts geändert hat sich hingegen in der Einstellung von Bernd Prögel. Wie vor 25 Jahren ist er auch heute mit Herzblut bei der Sache. „Unser Monitoring ist heute zu einem zentralen Management- und Prüfsystem geworden. Durch die Kombination aus standardisierten Lösungen und flexiblen Abläufen können wir optimal auf Kundenbedürfnisse reagieren. Wir sind Kümmerer und nicht diejenigen, die einfach einen Server hinstellen und danach wieder gehen. Wir arbeiten im Sinne des Kunden an ganzheitlichen Lösungen und sind uns unserer Gesamtverantwortung bewusst“, sagt Prögel. Dabei ist auch die Integration anderer Anbieter wie z. B. Herstellern von Fertigungsmaschinen wichtig, um eine stabile Gesamtlösung zu schaffen.

Schnelles Handeln ist gefragt
Das Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Kunden wird auch an diesem Morgen sichtbar: Die roten Punkte auf dem Bildschirm leuchten auf, wenn an einem der betreuten IT-Systeme Probleme auftreten. Dann sendet eine spezielle Sicherheitssoftware die Meldung direkt an die Zentrale am Bräunleinsberg. Oft ist Eile geboten. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass über Nacht ein Backup fehlschlägt, ein Antivirenprogramm nicht mehr auf dem neuesten Stand ist, Sicherheitslücken auftauchen oder der Speicherplatz auf den Servern auszugehen droht. Sofort kann Prögel Networks per Fernzugriff einschreiten.

Neben den üblichen Wegen per Telefon und E-Mail können Kunden auch direkt über das Ticketsystem bei Prögel Networks Aufgaben einstellen und zur Bearbeitung freigeben.

„Die Notfälle verteilen wir sofort und schaffen die nötigen Ressourcen dafür“, erklärt Fachinformatiker Andreas Meier. Durch die morgendliche Abstimmung ist sichergestellt, dass das komplette Fachwissen aller Techniker genutzt und mögliche Abhängigkeiten erkannt werden.

2021/09/24h_proegel-networks_02.jpg

Neben den fehlenden Hornbrillen und der Besprechung morgens widerlegt die Ottensooser Mannschaft noch ein weiteres Informatiker-Klischee: „Wir haben viel Kundenkontakt, deswegen müssen wir beides verstehen, Mensch und Technik“, sagt Bernd Prögel. Diese Sozialkompetenz fängt schon bei der Kundeberatung an, wo Daniela Wettlaufer und Verena Lindner die Anfragen nicht in Technikkauderwelsch beantworten, sondern ein Gespräch auf Augenhöhe führen. Das hat auch Abteilungsleiter Andreas Meier so von seinem Chef gelernt: „Ich verstehe uns auch als Übersetzer. Deshalb werfen wir nicht mit Schlagworten um uns. Das Ziel ist doch, dass uns der Kunde versteht. Denn viele Kunden haben kein eigenes IT-Personal, weil es sich wirtschaftlich nicht rechnet und auch fachlich meist schwierig ist, diese zu bekommen und effizient einzusetzen. Entsprechende Mitarbeiter sind am Markt kaum verfügbar.“

Fundierte Ausbildung
„Aus diesem Grund ist auch die Ausbildung bei Prögel Networks ein Riesenthema”, ergänzt Bernd Prögel. „Ein junger Mensch muss nicht unbedingt nach Nürnberg, um eine fundierte Ausbildung zu bekommen.
Das Gute ist: Bei uns werden Auszubildende nicht ‚weggesperrt‘, sondern von Anfang an ins Tagesgeschäft eingebunden. Das ist eine Win-win-Situation für alle.“ Innerhalb des Unternehmens habe man ein Konzept des Miteinanders, das nicht auf „Hire and Fire“ ausgelegt sei, sondern darauf, Auszubildende ins Stammpersonal zu übernehmen und sich gemeinsam mit der schnell wandelnden IT-Welt weiterzuentwickeln. „Heute machen wir nicht mehr das, was wir früher gemacht haben. Der Wandel kommt stetig und wir müssen immer schauen, wohin es geht“, sagt Prögel. „Bisher sind wir gemeinsam mit unseren Kunden gewachsen und das wollen wir auch weiterhin tun.“

Nach der Morgenrunde startet das Team von Prögel Networks schnell in den Tag. Mit neuen Geräten unterm Arm werden Autos beladen und Techniker stehen mit Headset vor den Bildschirmen und sind in das erste Kundengespräch vertieft. Schließlich weiß jeder, was heute zu tun ist.

2021/09/24h_proegel-networks_04.jpg

FAKTEN & KONTAKT
Jubiläum: Nach der Firmengründung als Ein-Mann-Betrieb feiert Prögel Networks heuer 25-jähriges Bestehen mit elf Angestellten und drei Auszubildenden.
Motto: „IT-Service: sicher. anerkannt. nah“
Leistungen: Serverüberwachung, System­migrationen, IT-Sicherheit, WLAN-­Lösungen, IP-Telefonie, All-In-One-Vor-Ort-Service, Cloudlösungen

Prögel networks GmbH
Bräunleinsberg 8
91242 Ottensoos
E-Mail: [email protected]
Telefon: (09123) 18344-0
www.networks.de

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren