24 Stunden, 24 Unternehmen: Schwarz Logistik

Problem gelöst, Ware pünktlich geliefert

Familienbetrieb in zweieinhalb Generationen: Peter Schwarz (rechts) und seine Frau Angelika (Mitte) freuen sich, dass ihre Töchter Lisa (v.l.n.r.), Katharina mit Baby Luisa und Susanne mit Ehemann Christian Schwarz-Baumann mit viel Freude, Engagement und Überblick mitarbeiten. Fotos: Stefanie Camin, Schwarz Logistik2020/08/24h-20-schwarz-01.jpg

Von wegen, nur New York ist die Stadt, die niemals schläft. Auch hier in dieser Serie stellen wir 24 regionale Betriebe aus unterschiedlichen Branchen vor. Jedes Unternehmen bekommt dabei eine Stunde, und das acht Wochen lang; jede Woche drei Firmen. Die Stunde zwischen 0 und 1 Uhr gehört heute Schwarz Logistik.

Nürnberg. Mitternacht. Statt wie geplant loszufahren, steht der Fahrer unsicher auf dem Hof des Kunden, einem Molkereibetrieb in der Oberpfalz. Dessen Band stand still, die Joghurt-Produktion ist noch nicht fertig, daher verzögert sich die Abfahrt. Mit einer außerplanmäßigen längeren Wartezeit schafft der Fahrer es jedoch nicht, termingerecht bis 11 Uhr in Lübeck zu sein, von wo die Paletten mit Joghurt nach dem Umladen via Schiff nach Schweden gebracht werden. Und das Schiff wartet nicht.

Die Frage lautet nun: Soll der Fahrer warten, dann ist das Schiff weg, oder soll er ohne die fehlenden drei Joghurt-Paletten gen Lübeck aufbrechen? Er ruft den Logistikprofi an: Tobias Köcher hat zwar schon geschlafen, doch er ist es gewohnt, rund zweimal pro Woche nachts von einem der Fahrer aus dem Bett geklingelt zu werden, weil etwas dazwischengekommen ist. Der 25-jährige Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung arbeitet bei Schwarz Logistik in Nürnberg.

2020/08/24h-20-schwarz-02.jpg

Organisationstalent
Ein paar Telefonate später entscheidet er: Der Fahrer wartet noch die Produktion der drei Paletten ab, und fährt dann um 1 Uhr los. Theoretisch könnte er es bis 11 Uhr nach Lübeck schaffen – wenn es nicht das Fahrpersonalgesetz gäbe, dass jeder Fahrer nach 4,5 Stunden Lenkzeit 45 Minuten Pause einhalten muss. Tobias Köcher checkt via Satellitenüberwachung mit der firmeneigenen Software von seinem Smartphone aus, welcher andere Lkw mit unkritischerem Termin auf dem Weg liegt, und wird in Berlin fündig: Hier hält ein weiterer Fahrer Nachtruhe.
Die ist hiermit vorbei, der Fahrer muss rechtzeitig aufbrechen und sich mit dem ersten Fahrer (der aus der Oberpfalz kommt) unterwegs in der Nähe von Halle treffen. Dort tauschen die beiden Fahrer die Auflieger (Anhänger).

Pünktlich am Hafen
Dank der so eingesparten 45 Minuten schafft es der zweite Fahrer, die Fracht pünktlich bis 11 Uhr nach Lübeck zu bringen, wo sie aufs Schiff verladen wird. Hätte das nicht funktioniert, wäre der Versender auf der Ware sitzen geblieben, weil der Käufer in Schweden die verderblichen Milchprodukte wegen des kurzen Mindesthaltbarkeitsdatums nicht mehr angenommen hätte.
Solche „kleineren“ Dramen mit gigantischer Auswirkung erleben Tobias Köcher und seine Kollegen von Schwarz Logistik täglich: „Jeder Transport ist wie ein kleines Projekt“, fasst er sein Jonglieren rund ums Disponieren zusammen. Beim Planen versucht er bereits vorausschauend, mögliche Zwischenfälle zu berücksichtigen und die Touren so zusammenzustellen, dass sich die Fahrer wie im genannten Beispiel gegenseitig aushelfen können.
Für die Kunden bedeutet das, dass sie sich immer, zu jeder Tages- und Nachtzeit, auf die Profis von Schwarz Logistik verlassen können. Klippen tauchen in der Logistik schließlich ständig auf – die Kunst ist es, sie zuverlässig und schnell zu umschiffen, sodass der Termin eingehalten wird.

Technik und Kommunikation
Technik und KommunikationDamit das funktioniert, kommen verschiedene Faktoren zusammen. Zum einen verfügt Schwarz Logistik über ein 40-jähriges Know-how in diesem Metier und hat sich als Problemlöser etabliert. Eine wichtige Rolle spielt zum anderen die Technik: Die rund 50 Lkw-Zugmaschinen sind höchstens 1,5 Jahre alt, die Reifen werden permanent überprüft, und sollte eines der hochmodernen Kühlsysteme ausfallen, geben die Sensoren Alarm und der Notdienst kommt – so garantiert Schwarz Logistik eine durchgehende Kühlkette. Planungsgeschick und eine herausragende Kommunikation, intern wie extern, zeichnen dieses Logistikunternehmen außerdem aus. Gute Nerven und eine flexible Denke helfen dem jeweiligen Disponenten natürlich auch. Und dann gibt es da noch etwas, das Schwarz Logistik ausmacht: die Liebe zum Detail. Oft entscheiden nämlich die korrekt ausgefüllten Papiere und eingehaltene Einfuhrbestimmungen über die pünktliche Lieferung.

Familienbetrieb
Als Peter Schwarz und seine Frau Angelika den Betrieb 1981 gegründet haben, hätten sie sich nicht träumen lassen, dass eines Tages alle drei Töchter Susanne, Katharina und Lisa in den elterlichen Betrieb einsteigen; tatkräftig unterstützt vom Schwiegersohn Christian Schwarz-Baumann. Sie alle fangen die Auftrags- und Problemspitzen ab, die ihre Disponenten nicht bewältigen können.
Das Unternehmen hat sich inzwischen neben dem zuverlässigen Transport von zu kühlenden Lebensmitteln auch einen Namen gemacht, wenn es um Hopfen, Industriegüter oder Druckerzeugnisse geht.

2020/08/24h-20-schwarz-03.jpg

Riesiges Lager
Über 12000 Quadratmeter Lager stehen bei Schwarz Logistik als offenes Zolllager (hier können Waren zollamtlich überwacht abgabefrei gelagert werden) direkt angebunden an den Flughafen Nürnberg und an die Autobahnen zur Verfügung. Das entspricht über 16000 Palettenstellplätzen in den Hochregallagern. Diese sind in sogenannte Blocklager aufgeteilt, die sich elektrisch auf Schienen verschieben lassen – so kann der Lagermitarbeiter schnell auf einzelne Paletten zugreifen. Im Freiplatzsystem, auch chaotisches Lager genannt, wird jede Palette gescannt, außerdem hat jeder Stellplatz einen Barcode zugewiesen bekommen. So lässt sich die jeweilige Ware sofort finden, und die Lagerkapazitäten werden bestmöglich genutzt.
Etwa die Hälfte des gesamten Lagers ist temperierbar von plus vier bis plus 20 Grad. Kunden können diverse Lagerflächen mieten –
in einer Halle duftet es beispielsweise lecker nach Lebkuchen – und auch Dienstleistungen von Schwarz Logistik wie Kommissionierung, Etikettierung oder die Zusammenstellung von Waren in Anspruch nehmen. Und es geht weiter: Im Juli 2020 hat der Logistik-Fachmann das benachbarte Grundstück mit 14000 Quadratmetern dazugekauft.
Tobias Köcher jedenfalls legt sich wieder schlafen, für heute Nacht ist seine Arbeit getan. Am Morgen wird es weitergehen mit neuen Aufträgen, neuen Terminen, neuen Herausforderungen.

FAKTEN & KONTAKT:
Gründung: 1981
Kapazität: 12500 m² Lagerflächen,
davon 6000 m² temperierbar (+4 bis +20 Grad), anmietbar
Logistik-Schwerpunkte: Transport von zu kühlenden Lebensmitteln, Hopfen, Industriegütern, Verlags- und Medienlogistik von Druckerzeugnissen
Auszeichnung: TOP 100 Innovationsführer 2019

Schwarz Logistik GmbH
Sieboldstraße 20
90411 Nürnberg
(09 11) 9 55 14-0
www.schwarz-logistik.de

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren