10 Jahre Fackelmann Therme

Neues Jahr, neue Sauna, neues Programm

Zum Finale ihres Jubiläumsjahres lud die Fackelmanntherme zur „Orientalischen Nacht“ ein. Exotische Darbietungen und ein Flair wie aus Märchen aus 1001 Nacht erwartete dabei die Gäste. Foto: privat2015/01/Therme2.jpg

HERSBRUCK — Vergangenes Jahr hat die Fackelmanntherme ihren zehnten Geburtstag gefeiert. Auch wenn die Finanzlage weiterhin alles andere als rosig ist, soll es heuer mit der „Vitalquelle im Nürnberger Land“ bergauf gehen. Die Erweiterung der Saunalandschaft steht an.

Passend zur Wintersaison 2015 soll die neue Saunalandschaft fertig sein. Die Baugenehmigung liegt bereits vor, die Ausschreibungen laufen. Daneben sollen Wellnessangebote und Motto-Aktionen sowie lange Thermenabende wieder die Gästescharen anlocken. 300000 Besucher kamen im vergangenen Jahr. „Wir haben die Zahl halten können“, sagt Bürgermeister Robert Ilg. „Dennoch bleibt die Therme nach wie vor eine finanzielle Herausforderung.“

Damals, vor gut zehn Jahren, sei die Stadt „mit sehr viel Euphorie“ in ihr wohl größtes Projekt gestartet, erinnert sich Ilg. Doch die großen Erwartungen haben sich nicht erfüllt. Die prognostizierten hohen Besucherzahlen seien zu keiner Zeit erreicht worden, sagt er deutlich. Dennoch blickt er optimistisch in die Zukunft. Die Kooperation mit der Firma Fackelmann habe der Therme viele Möglichkeiten eröffnet. Die Mannschaft und das Führungsteam seien gut aufgestellt. Und auch die neue Marketingstrategie, die Therme als „die Vitalquelle im Nürnberger Land“ zu präsentieren, zeige Erfolge.

Mit der Erweiterung der Saunalandschaft sende der Stadtrat nun „ein deutliches Signal“ Richtung Aufbruch, so Ilg. Und die Zusammenarbeit zwischen Therme, dem Unternehmen Naturenergie und der Hewa sei ebenfalls eine „richtige und wegweisende Entscheidung“ gewesen, um die „Vitalquelle“ auch in Sachen Energieeffizienz voranzubringen. Weniger Verbrauch, weniger Kosten.

Doch die Fackelmanntherme allein als Kostenfaktor zu sehen, greife zu kurz, mahnt der Rathauschef. Immerhin arbeiten hier knapp 80 Menschen. Und auch hiesige Firmen profitieren von der Wohlfühloase, schließlich braucht die nicht nur einiges an Lebensmitteln für die Verpflegung ihrer Badegäste, sondern vergibt auch Aufträge, was zum Beispiel die Wartungsarbeiten an ihren technischen Anlagen angehe.

Was die Therme in den nächsten Monaten so alles zu bieten hat, gibt es auf www.fackelmanntherme.de.

N-Land Katja Bub
Katja Bub