24 Stunden, 24 Unternehmen: Tadano Faun

Kräne aus Lauf für die schweren Fälle

Marketing Manager Dr. Uwe Renk lehnt an einem der Kräne, die demnächst an die Kunden ausgeliefert werden. | Foto: Stefanie Camin, Tadano Faun2019/09/Oben-quer.jpg

In dieser Serie stellen wir 24 regionale Betriebe aus unterschiedlichen Branchen vor. Jedes Unternehmen bekommt dabei eine Stunde, und das acht Wochen lang; jede Woche drei Firmen. Zwischen 0 und 1 Uhr waren wir bei der Tadano Faun; diese Firma am östlichen Ortsausgang von Lauf ist schon von weitem von der B14 aus gut sichtbar durch die riesigen Kräne, die auf dem Gelände verteilt sind. Damit der nächste Kran bald fertig ist und auch von der Straße aus bewundert werden kann, arbeitet die Nachtschicht am 68 Meter langen Ausleger. In vielen Schritten entsteht so ein fertiger Stahlkoloss, der es vielleicht – so wie bereits ein anderer Tadano-Kran – unter den Eiffelturm schafft.

Lauf.
Mitternacht. Während die meisten Menschen schlafen, herrscht in der Montagehalle M6 bei Tadano Faun in Lauf Hochbetrieb. Seit ihre Schicht vor zwei Stunden begonnen hat, arbeiten die Mitarbeiter an einem 68 Meter langen Ausleger, dem markantesten Teil eines Kranes. Dieser besteht aus dem sogenannten Grundausleger als Hauptteil sowie mehreren einzeln ausfahrbaren Teleskopen und wird, wenn der Kran fertig ist, eine Last von mehreren Tonnen von einem Platz zum nächsten hieven.
Geliefert wurde dieser Ausleger als Rohling aus purem, geschweißtem Stahl. Damit der Ausleger beim fertigen Kran reibungslos ein- und ausgefahren werden kann, bringen die Tadano-Mitarbeiter Gleitbeläge aus Kunststoff zwischen den meist vier bis sechs Teleskopen an. Viele weitere Schritte sind noch zu erledigen und auch ein Teil der Verkabelung erfolgt noch; dann kommt der gesamte Ausleger auf den Prüfstand. Hier wird jedes Teleskop separat ausgefahren und getestet. Pro Nachtschicht schafft es das Team mit meistens sechs Mitarbeitern, einen Ausleger einzustellen.

Mitternacht: Fertigungsmechaniker Valerij Starikov erledigt Montagearbeiten am Ausleger (Bild unten links). | Foto: Stefanie Camin, Tadano Faun2019/09/Unten-1.jpg
Einer der Tadano-Kräne hat es bis direkt unter den Eiffelturm geschafft. | Foto: Stefanie Camin, Tadano Faun2019/09/Unten-2.jpg

Hoch und schwer hinaus
Nach dem Prüfstand geht es weiter mit der Montage: Erst wenn alle Anforderungen des Käufers laut Arbeitsauftrag erfüllt sind, wird der Ausleger in der Nachbarhalle auf den Kran gesetzt. Dieser besteht aus dem Unterwagen, einem Fahrzeugrahmen auf Rädern, sowie dem Oberwagen, auf dem sich die Kranführerkabine, der Drehkranz und die Gegengewichte befinden – damit der Kran nicht beim Heben einer schweren Last vornüberkippt. Beim Stichwort „Last“: Tadano hat den richtigen Kran für jeden Kunden, der etwas mehr heben will. Das stärkste Modell ATF 400G-6 hat einen Radius von über 86 Metern und schafft es, bis zu 400 Tonnen zu heben – das entspricht ungefähr dem Gewicht eines Jumbojets wie der Boing 747.
Die erste Kür für jeden neugebauten Kran ist die dynamische Inbetriebnahme auf dem Prüffeld im Freien. Hier darf jeder neu montierte Kran zeigen, was er kann. Bauteile: check. Funktionsprüfungen mit den entsprechenden Lasten: check. Auf Stabilität und Funktion geprüft, geht es weiter in die Lackierung und zu den „Fertigmachern“, die den Kran je nach Kundenanforderung ausrüsten: Beschriftung, Hakenflasche (der Lasthaken am Ende des Auslegers) montieren und vieles mehr. Im folgenden Audit kontrollieren die Mitarbeiter jedes Kabel, jede Verschraubung, einfach alles. Gefundene Mängel beheben die Kranexperten in der „Nacharbeitshalle“, bevor der finale Check ansteht. Viele fertige Kräne erwartet die Reise nach Bremerhaven, von wo sie in die ganze Welt verschifft werden; andere Kunden lassen es sich nicht nehmen, ihren neuen starken Helfer in Lauf abzuholen.
Mit Gegengewichten und Abstützträgern stabilisiert, den beiden seitlich ausgefahrenen „Armen“, kann der fertige Kran nun aufgerichtet, sprich der Ausleger ausgefahren und eingesetzt werden. Und das nicht nur direkt unter dem Eiffelturm (siehe Foto), sondern sogar bei eiskalten minus 50 Grad in der Antarktis.

Boris Rudt, 32, Vorarbeiter: „Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Produktion läuft. Ich verteile zum Beispiel die Aufgaben pro Schicht: Welcher Mitarbeiter erledigt die Elektrik-, welcher die Hydraulikaufgaben? Bei der Tadano finde ich toll, dass man auch als Quereinsteiger aufsteigen kann. Ich habe hier vor sieben Jahren in der Produktion angefangen und seit einem Jahr bin ich Vorarbeiter.“ | Foto: Stefanie Camin, Tadano Faun2019/09/Boris-Rudt.jpg
Burhan Bayrakdar, 29, Montagemechaniker: „Seit fünf Jahren stelle ich Kräne ein. Dazu gehören sehr viele einzelne Schritte, zum Beispiel die Hydraulik anzuschließen, Zylinder und Seilrollen einzubauen, Kabel zu verlegen und vieles mehr. Neben der Arbeit selbst mag ich die Atmosphäre hier im Team. Und ich helfe etwas zusammenzubauen, das am Ende gigantische Lasten hebt.“ | Foto: Stefanie Camin, Tadano Faun2019/09/Burhan-Bayrakdar.jpg

„Nachdem die japanische Firma Tadano Ltd. im Jahr 1990 die Faun übernommen hat, firmiert das Laufer Unternehmen zwar immer noch unter der Tadano Faun GmbH, segelt aber unter dem Tadano-Logo“, erklärt Marketing Manager Dr. Uwe Renk. Seitdem hat sich viel getan. Der japanische Mutterkonzern sorgt dafür, dass im Werk in Lauf die Kernwerte Compliance, Sicherheit, Qualität und Effizienz gelebt werden. Zu sehen sind diese Kriterien am „Core Value Board“, das die Montagehelfer selbstständig befüllen und steuern können. Insbesondere Mitarbeiter der separaten Kaizen-Abteilung – Kaizen steht für eine kontinuierliche Verbesserung – bringen sich permanent in der Produktion ein, Prozesse schneller, besser, sicherer zu gestalten. Beispielsweise hat die Kaizen-Abteilung orangefarbene Gestelle entwickelt, die dank der leuchtenden Farben gut sichtbar sind (Sicherheit) und auf denen schwere Materialien leicht transportiert sowie herausgehoben werden können (Qualität und Effizienz).
Unlängst hat die Tadano Ltd. den Mobilkranhersteller Terex Demag mit rund 1600 Mitarbeitern an drei Standorten in Zweibrücken übernommen, die heutige Tadano Demag GmbH. Was das für den „Neuzugang“ bedeutet? „Japanische Kontinuität und Synergieeffekte statt Stellenabbau“, verrät Dr. Uwe Renk. Sein Bekenntnis zum Standort in Lauf zeigt Vorstandsvorsitzender Koichi Tadano, indem er mehrmals im Jahr nach Lauf kommt, um sich vor Ort über den Status quo seiner Firma zu erkundigen.
Wer seinen Teil zu der Entstehung dieser imposanten Kolosse aus Stahl beitragen möchte, findet vakante Stellen auf der Tadano-Website unter der Rubrik „Jobs & Karriere“.

FAKTEN TADANO
Gründung: 1948 Tadano Ltd. in Japan; 1990 Übernahme der Faun GmbH
Mitarbeiter: über 900 am Standort in Lauf
Branche: All-Terrain-Kräne und Lkw-Aufbaukräne
Kernwerte: Compliance, Sicherheit, Qualität, Effizienz

KONTAKT
TADANO FAUN GmbH
Faunberg 2
91207 Lauf an der Pegnitz
Telefon: (09123) 185-0
www.tadanofaun.de

N-Land Stefanie Camin
Stefanie Camin