Süßer Fußabdruck

Imker bereichern Samstagsmarkt in Hersbruck

Bürgermeister Robert Ilg (Zweiter v. links) schaute bei Thomas Reichel (links) und dem neuen Imkerstand vorbei. | Foto: privat2019/08/IMG_5353.jpeg

HERSBRUCK – Seit ein paar Wochen ist der grüne Pavillon auf dem Oberen Markt nicht zu übersehen: Darunter verkauft der Imkerverein jeden Samstag seinen Honig.

Claudia Haeffner kam auf uns zu, ob wir als Verein an der Wiederbelebung des Samstagsmarkts teilnehmen möchten“, erzählt Vorsitzender Thomas Reichel. Nachdem die Resonanz der Mitglieder positiv ausgefallen war, schuf der Verein das nötige Equipment an. „Das stellen wir dem Mitglied, das den jeweiligen Samstagdienst übernimmt, zur Verfügung.“

Dieses reiht dann den Vereins- sowie den eigenen Honig auf dem Stand auf: „Durch unser rotierendes System können wir den kulinarischen Fußabdruck unserer ganzen Heimat anbieten“, schwärmt Reichel. Genau das scheint auch die Kunden wie Bürgermeister Robert Ilg zu begeistern, beschreibt Reichel die ersten Samstags-Erfahrungen. Aber er weiß auch: „Es braucht ein Jahr, so einen Markt aufzubauen.“

Honig als Dividende

Diese Geduld habe der Verein, der schon die nächste Idee in petto hat: Bienenpatenschaften in Gold, Silber und Bronze. Für eine Jahresgebühr von 150, 200 oder 300 Euro könne man helfen, ein neues Volk auf dem Hutanger zu installieren, erläutert Reichel: „Der Pate bekommt dann auch fünf, zehn oder 20 Pfund Honig.“ Die Urkunden seien schon gedruckt, verrät Reichel voller Vorfreude

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch