24 Stunden, 24 Unternehmen: Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Hier dreht sich alles ums Wohl der Arbeitnehmer

Gewerkschaftssekretärin Sabrina Emrich veranschaulicht ihre Worte am liebsten grafisch am Flipchart. Fotos: Stefanie Camin, IG BCE2020/10/24h-20-igbge-03.jpg

Von wegen, nur New York ist die Stadt, die niemals schläft. Auch hier in dieser Serie stellen wir 24 regionale Betriebe aus unterschiedlichen Branchen vor. Jedes Unternehmen bekommt dabei eine Stunde, und das acht Wochen lang; jede Woche drei Firmen. Die Stunde zwischen 23 und 24 Uhr gehört heute der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.

Nürnberg. Ob der Einzelne lebt, um zu arbeiten; oder arbeitet, um zu leben: Die Arbeit bestimmt den Alltag. Dabei konkurrieren die Ziele des Arbeitgebers – möglichst hohe Gewinne zu erzielen bei maximalem ökonomischem Einsatz des Mitarbeiters – häufig mit denen des Arbeitnehmers, der sich für gewöhnlich eine angemessene, transparente Entlohnung, humane Arbeitsbedingungen und berufliche Selbstbestimmung wünscht. Die Interessen der Beschäftigten vertreten dabei die Gewerkschaften (so sie damit beauftragt worden sind). Und damit wiederum verbinden die meisten Menschen harte Worte, festgefahrene Verhandlungen, Streik.

Interessensvertretung
Eingegliedert ist die IG BCE in den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) als eine Art übergeordnetes Organ. Er agiert primär auf Bundesebene, er stellt eine Art politisches Organ dar und vertritt als Dachverband die Interessen der Mitgliedsgewerkschaften auf Bundesebene. Die IG BCE als drittgrößte Gewerkschaft Deutschlands setzt sich für ihre Mitglieder in den jeweils durch sie vertretenen Branchen ein. Um möglichst nah an ihren Mitgliedern zu sein, gibt es regionale Niederlassungen wie die in Nürnberg: Von hier aus betreuen die IG-BCE-Mitarbeiter, Gewerkschaftssekretäre genannt, ihre Mitglieder im Einzugsgebiet von Bad Windsheim bis Parsberg respektive von Hirschaid bis Treuchtlingen.

2020/10/24h-20-igbge-01.jpg

Mit Herzblut dabei
Wer nun denkt, in einem Gewerkschaftssekretär einen halben Steinbeißer im Anzug vor sich sitzen zu haben, irrt. Bestes Beispiel ist Sabrina Emrich von der IG BCE/Bezirk Nürnberg mit Sitz am Kornmarkt in der Nähe des Germanischen Nationalmuseums; auch wenn die 33-Jährige kaum sitzt. Mit großer Leidenschaft erzählt sie von ihrer Arbeit und unterstreicht ihre Aussagen am liebsten mit einer Grafik am Flipchart.

Nachdem sie schon früh ihre Leidenschaft, die Interessen anderer Menschen zu vertreten, beim Jugendring entdeckt und ausgelebt hat, setzt sie sich seit nunmehr zehn Jahren bei der IG BCE für Arbeitnehmer zahlreicher Betriebe in Nordbayern ein. Das Wort, das Sabrina Emrich am häufigsten verwendet, lautet „gemeinsam“: Lösungen finden, Veränderungen anstoßen, Ziele erreichen … Hauptsache, miteinander. Zum Streik ruft die IG BCE daher nur als allerletztes Mittel auf, wenn alle vorherigen Verhandlungen festgefahren sind.

Vertretung auf drei Ebenen
So funktioniert die Gewerkschaft: Die IG BCE vertritt die Interessen ihrer Mitglieder auf drei Ebenen. Die erste ist die vertragliche, bei der sie Tarifverträge mit den Arbeitgebern aushandelt. Deren Inhalte bestehen jeweils aus der wöchentlichen Arbeitszeit, Zuschlägen in Schichtbetrieben, Urlaubsanspruch et cetera. Die Nachfrage nach Freizeit ist beispielsweise in den vergangenen Jahren enorm gestiegen; statt mehr Geld wünschen sich Mitarbeiter häufig mehr Urlaub. Hier wird Gewerkschaftssekretärin Sabrina Emrich aktiv; erst unlängst hat sie gemeinsam mit der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat eines Unternehmens aus der chemischen Industrie ein sogenanntes Zukunftskonto (eine Leistung aus dem Tarifvertrag „Moderne Arbeitswelt“ der chemischen Industrie) implementiert, bei dem die Mitarbeiter aus den beiden genannten Punkten wählen können.

2020/10/24h-20-igbge-02.jpg

Die zweite Ebene sieht die Zusammenarbeit im Unternehmen vor, hier geht es darum, die Ansprüche der Mitarbeiter durchzusetzen. Sabrina Emrich unterstützt auch vor Ort; ob es darum geht, einen Betriebsrat respektive eine Jugend- und Auszubildendenvertretung zu gründen oder deren Fragen zu klären. Auch das einzelne Mitglied berät sie bei Unsicherheiten rund um das Arbeitsleben: Fristen, Arbeitszeiten, Antrag auf Arbeitszeitverkürzung, Jobwechsel, Änderungskündigung, Entlohnung, auch bei außertariflicher Bezahlung (Verdient derjenige wirklich mehr als ein Kollege in der höchsten Entgeltgruppe?), stellen nur einen Auszug aus dem Angebot dar.

Nur für Damen gibt es das Bezirksfrauenforum; eine Plattform, auf der sich Mitarbeiterinnen unterschiedlichster Branchen der IG BCE austauschen und gegenseitig inspirieren können. Mehrfach im Jahr lädt die Gewerkschaft hier zu Foren mit interessanten Impulsvorträgen ein.

Die dritte Ebene bezieht sich auf politische Themen. Ein Beispiel hierfür ist der Aufbau eines Netzwerks mit der lokalen Politik – ein konstruktives Treffen zwischen diversen Betriebsräten und Landrat Armin Kroder hat beispielsweise heuer im Juli, ein weiteres mit dem Landrat des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen, Manuel Westphal, hat im September stattgefunden.

2020/10/24h-20-igbge-04.jpg

Verbündete suchen
Auch bei diesem Punkt gilt: gemeinsam. Wenn nur einer von 500 Mitarbeitern des Betriebes Mitglied der IG BCE ist, wird die Verhandlung mit der Arbeitgeberseite selbst für erfahrene Gewerkschaftssekretäre wie Sabrina Emrich schwer. Der Einzelne bleibt dabei übrigens anonym. Daher sollten Interessierte intern möglichst viele Verbündete – am besten mindestens 50 Prozent der Belegschaft – suchen, um gemeinsam stark zu sein. Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf rund ein Prozent des monatlichen Bruttoeinkommens und ist steuerlich als Werbungskosten absetzbar.

Gewerkschaftssekretäre gesucht
Wer Lust auf einen spannenden Beruf bei der IG BCE hat, kann sich gerne als Gewerkschaftssekretär bewerben. Ob Ausbildung oder Studium, mitbringen sollte der Bewerber unter anderem Verhandlungsstärke, Konfliktfähigkeit, Stress-Resilienz, Empathie, Organisationskompetenz. Um optimal auf diese Arbeit vorbereitet zu werden, durchläuft jeder angehende Gewerkschaftssekretär ein 18-monatiges Traineeprogramm in ganz Deutschland (mit Zuschuss für die zusätzlichen Wohnkosten).

FAKTEN & KONTAKT
Gewerkschaft: IG BCE
Motto: We care
Mitglieder der gesamten Organisation: über 630 000, in Bayern ca. 75 000
Betreute Branchen: Chemie, Pharma, Kunststoff, Glas, Papier, Technische Keramik, Kautschuk, Leder, Sportartikel plus diverse branchenübergreifende Haustarifverträge
Einzugsgebiet: Bad Windsheim bis Parsberg, Hirschaid bis Treuchtlingen

IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
Bezirk Nürnberg
Kornmarkt 5–7, 2. Stock
90402 Nürnberg
(09 11) 2 01 05-30
[email protected]
www.zukunftsgewerkschaft.de

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren