Anbau neben Sparkasse in Lauf

Grünes Licht für Büroneubau

In dieser Baulücke neben der Sparkasse an der Saarstraße errichtet das Geldinstitut ein neues Bürogebäude. Der Bauausschuss stimmte dem Entwurf einstimmig zu. | Foto: Fischer2017/02/sparkasse-neubau-lauf-b-14-baulucke.jpg

LAUF — „Ein gelungener Entwurf, eine Bereicherung des Stadtbilds.“ So kommentiert die Leiterin des Laufer Bauamts, Annette Nürnberger, den geplanten Büroneubau auf dem Parkplatz neben der Sparkasse, zwischen Saarstraße und den Parkplätzen entlang der rechten Bahnstrecke. Einstimmig segnete der Laufer Bauausschuss den dreigeschossigen abgestuften Neubau ab, der zwar von der Sparkasse errichtet wird, von dieser aber nicht selbst genutzt, sondern komplett vermietet werden soll.

Bei der Sparkasse wartet man jetzt nur noch auf die Genehmigung durch das Landratsamt, „dann wird mit dem Bau begonnen“, so Sprecherin Marlies Gräbner. Unter dem Neubau entsteht eine Tiefgarage, die gesamte Bürofläche beträgt rund 3250 Quadratmeter. Der Bezug des neuen Gebäudes ist für Herbst 2018 geplant. Einen besonders zügigen Baufortschritt soll dabei die sogenannte Hybridbauweise aus Stahlbeton und Massivholz mit vielen vorgefertigen Teilen garantieren.

Investition von 5,5 Millionen

„Diese Massivholzwände haben nicht nur ein besonderes Flair, sie schaffen auch ein sehr gutes Raumklima und sind ein nachhaltiger Rohstoff“, hatte bei der Planvorstellung im Herbst Architekt Andreas Baum gesagt. Insgesamt investiert die Sparkasse Nürnberg für das neue Gebäude rund 5,5 Millionen Euro. Dabei will das Geldinstitut den Neubau als Bekenntnis zu Lauf verstanden wissen, so Sparkassenvorstand Matthias Benk.

Baulücke seit vielen Jahren

Mit dem Neubau schließt die Sparkasse eine seit vielen Jahren bestehende Baulücke an prominenter Stelle an der Saarstraße. Schon vor Jahrzehnten waren nacheinander mehrere alte Häuser gegenüber der Einmündung Falknerstraße abgebrochen worden, zuletzt wurde die Fläche als Parkplatz für Sparkassenmitarbeiter genutzt. Ein kleines Garagengebäude auf dem Grundstück wird abgebrochen. Schon gerodet sind zwei ältere Bäume an der Saarstraße. Eine schön gewachsene Linde in der kleinen Grünanlage neben der Stromtankstelle im östlichen Bereich soll allerdings erhalten bleiben.

Die Sparkasse hätte durchaus noch höher bauen können, beantwortete Bauamtsleiterin Nürnberger eine entsprechende Frage im Bauausschuss. Tatsächlich sei die Höhe des Gebäudes mit fränkisch steilem Dach gemeinsam mit dem Bauamt der Stadt entwickelt worden. So werde der Neubau nicht nur niedriger als das bestehende Sparkassengebäude, er bilde durch seine Gliederung auch eine ideale Abstufung hin zu den bestehenden Häusern im Bereich Salvatorweg.

Und noch etwas lobt die Bauamtsleiterin: Der Fußweg, der Durchgang von den Parkplätzen an der  Raiffeisenstraße zur Saarstraße, bleibt nicht einfach nur erhalten. Der Weg wird künftig zwischen den beiden Sparkassenbauten hindurchführen. Er wird wesentlich verbreitert und begrünt, sodass hier eine Art Fußgängerzone entstehen soll.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren