Wirtschaft: Lindner Verpackungen

Geschützt von Schaum und Wellpappe

Produkte von Lindner Verpackungen. | Foto: Lindner Verpackungen2019/04/Produkte_009.jpg

Wie viel CO2 verursacht eine Verpackung? „Verpackungen an sich verursachen kein C02 bei der Herstellung, einzig der Stromverbrauch der Maschinen wirkt sich aufs Klima aus“, erklärt Peter Wattenbach von Paul Lindner Verpackungen.

Er hat sich in letzter Zeit intensiv mit dem Thema „klimaneutrale Verpackungen“ beschäftigt: „Viele Kunden sind bereit, einen Aufschlag auf die Verpackung in Kauf zu nehmen, wenn diese klimaneutral hergestellt wird“, verrät er.

Daher haben die Verpackungsprofis ihr ganzes Sortiment aus PE-Schaumeinlagen, Wellpappverpackungen und Verpackungssätzen aus verschiedenen Materialien von einer Firma spezifizieren lassen. „Über Format, Stärke, Material und Menge kann die den CO2-Ausstoß eines Produkts errechnen. Bei Schaum ist der höher als bei Pappe.“

Zuschuss fürs Klima

Durch die Berechnung der C02-Werte erkennt man die Produktionsschritte, die CO2-belastender und jene, die für die Umwelt nicht so belastend sind. Diese bilden die Grundlage für die Höhe der Abgabe an ein Klimaschutzprojekt, so Peter Wattenbach.

Ein Beispiel für ein Klimaschutzprojekt. | Foto: ClimatePartner2019/04/1056_ClimatePartner_02_web.jpg

Völlig klimaneutral lässt sich keine Verpackung herstellen, bei allen Produktionsschritten entstehen in irgendeiner Art und Weise CO2-Ausstöße, stellt Peter Wattenbach klar. „Das Gute für die Umwelt ist, dass der finanzielle Beitrag, den man für anerkannte Klimaschutzprojekte zahlt, voll und ganz in den Umweltschutz fließt.“

Für jeden Auftrag, der „klimaneutral“ gefertigt wird, erhält der Kunde ein entsprechendes Zertifikat. Und wenn alle Kunden diese Form der Verpackung wählen würden, würde bei einem Tagesdurchsatz von 42.800 m² Wellpappe sowie je 60m³ PU- und PE-Schaum ein Sümmchen zusammenkommen.

Funktional muss es sein

Dass der Firma Paul Lindner das Thema Umwelt wichtig ist, zeigt nicht nur, dass Paul Lindner beim Umweltpakt Bayern – eine von vielen Auszeichnungen wie ISO 9001 – mitmacht, sondern auch, dass die eingesetzten Farben ausschließlich wasserbasierend sind. „Lacke oder Lösungsmittel kommen bei uns im Gegensatz zu anderen Industrien nicht zum Einsatz.“ Der Vorteil von Lindner: Das Unternehmen stellt größtenteils Industrieverpackungen her, keine aufwendig bearbeiteten Verkaufsverpackungen.

Eine L-Box von Lindner Verpackungen. | Foto: Lindner Verpackungen2019/04/L-Box.jpg

Abnehmer sind vor allem Elektronikhersteller, Folien-Fabriken, die Automobilindustrie sowie Zulieferer der Automobilindustrie. Und mit diesem Kundenstamm ist die Zukunft von Paul Lindner gesichert: Für sie produziert und entwickelt die Firma hochwertige Spezialverpackungen, fertigt teilweise sogar Einzelstücke in der Entwicklung an.

„Wir setzen nicht auf Masse, sondern auf hohe Qualität und Kundenwünsche.“ Kein Wunder, dass die Paul Lindner GmbH 2018 mit dem Preis „Top Innovator“ ausgezeichnet wurde. Er wird an Firmen verliehen, die sich mit innovativen Entwicklungen am Markt behaupten.

Roboter hilft mit

Viele der 110 Mitarbeiter sind damit beschäftigt, die Waren vorzukonfektionieren und zu veredeln. „Pappe, Schaum, Folie und Paletten werden so vorbereitet, dass der Kunde am Ende nur   die Verpackung bestücken und verschließen muss.“ Und wenn der Käufer genau 200 Verpackungen fordert, dann werden diese abgezählt – per Hand. Das kann künftig auch eine neu angeschaffte Druck-Inspektionsmaschine übernehmen. „Die prüft das Druckbild und ein kleiner Roboter kann die Ware danach gleich entsprechend abpacken.“

Sandra und Peter Wattenbach mit Ranga Yogeshwar (Mitte) bei der Verleihung des „Top Innovator“-Preises 2018. | Foto: PR2019/04/0xBC232C37E8A74CE2875BA8D665235FC5_paul-.jpeg

Menschen, also Verpackungsmitteltechnologen, werden aber trotz Investitionen in eine große Druck-Stanzlinie sowie in eine Faltschachtelklebemaschine unverzichtbar sein. „Das Einsatzfeld für unsere Azubis ist groß, nur der Beruf ist nicht so bekannt.“ Jährlich bildet Paul Lindner aus und übernimmt den Lehrling, um die Zukunft zu sichern.

Paul Lindner GmbH Verpackungswerk
Houbirgstraße 25
91217 Hersbruck
[email protected]
ww.paul-lindner.de

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch