Nun ein Verein

Forum der Reichenschwander Geschäftsleute zeigt sich

Erstes sichtbares Zeichen des Forums Reichenschwand sind die Stofftaschen, die die Mitglieder an die Bürger ausgaben. | Foto: A. Pitsch2021/07/IMG-20210720-112640.jpg

REICHENSCHWAND – Christa Maul ist Heilpraktikerin. Trotz Lockdowns durfte sie arbeiten. „Aber die Kunden wussten das nur zum Teil.“ Genau dabei kann das „Forum Reichenschwander Geschäftsleute“ helfen. Doch noch wird es zu wenig genutzt – von Bürgern und Firmeninhabern.

Dabei wäre bei einem Blick auf die lange Liste der Gewerbetreibenden in Reichenschwand noch viel Luft nach oben, findet Heike Barkowski – zusammen mit Mann Thomas der Motor der Initiative. „Viele, die wir ansprechen, sind auch begeistert von der Idee, aber Rückmeldungen kommen dann selten“, sagt sie verständnislos. Ja klar, das vergangene Jahr sei aufgrund der Pandemie nicht einfach gewesen und auch das Forum musste sich seit seiner Gründung im Sommer 2020 durch ein Jahr der Kinderkrankheiten schleppen, gibt Barkowski zu.

Denn zunächst war der Zusammenschluss als „Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)“ entstanden. „Dabei haftet aber jeder Einzelne“, erklärt Thomas Barkowski. Das war etlichen Gründungsmitgliedern zu heikel. Zudem kämpften die Selbstständigen unterschiedlich mit der Corona-Krise: Während die einen nichts Negatives zu spüren bekamen, brachen anderen die Kunden weg. Und Werbung für sich und das Forum durch Aktionen für die Öffentlichkeit machen, auch das verhinderte das Virus.

Taschen und das Web

Trotzdem hielt ein harter Kern an der Idee fest. Aufgrund der Finanzspritze der N-Ergie, die das Unternehmen sozusagen als Entschädigung für die Unannehmlichkeiten während der Sanierung der Ranna-Leitung leistete, ließ das Forum blaue Stofftaschen mit Logo drucken und richtete eine Homepage für die Mitglieder ein. „Je mehr Geschäfte und Dienstleister aus Reichenschwand darauf zu finden sind, desto attraktiver wird sie“, ist Heike Barkowski überzeugt.

Derzeit sind es die 15 Mitglieder, die nun einen eingetragenen Verein gegründet haben, der die GbR ersetzt. „Jetzt haftet der Verein beziehungsweise der Vorstand“, erläutert ihr Mann Thomas. Auch hier erschwerte Corona den Prozess – Stichwort Wahl in persönlicher Versammlung. Letztlich gelang auch das, und die Führungsriege bilden Heike Barkowski als Vorsitzende, Emmanuelle Bischof als ihr Vize und Tobias Leißner als Kassier.

Aktionen geplant

Ab sofort kann jeder Mitglied beim Forums-Verein werden. Passive – darüber denkt laut Barkowski die Gemeinde nach – zahlen zehn Euro Beitrag im Jahr. „So bekommen wir vielleicht ein paar Unterstützer.“ Aktive sind mit 20 Euro dabei. Fließen wird ein Teil des Geldes in zwei geplante Aktionen, verraten die beiden.

So soll es am 8. und 9. Oktober den „1. Reichenschwander Forums-Cup“ mit Preisen geben, bei dem jeder die Mitglieder entdecken kann. Sie werden sich vor ihrer jeweiligen Haus- oder Ladentür präsentieren. Im Frühjahr will das Forum eine kleine Gewerbeschau mit Backtag am Platz beim Gemeindehaus veranstalten.

Vielleicht, so hofft Heike Barkowski, wächst dadurch die Wertschätzung der Leute für die Angebote vor Ort wieder. Sie merkt nämlich, dass sie in ihrem „Post und Allerlei“ etwa weniger Mehl verkauft als zu Corona-Hochzeiten. Daher ist ihr und dem Forum das ein besonderes Anliegen: „Wir wollen die Bürger informieren, welch tolle Sachen wir im Dorf haben.“

https://forum-reichenschwand.de/

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren