Geschäftsführer gesucht

Bürgersolaranlage vor dem Aus

Knapp 300 Photovoltaikmodule der Bürgersolaranlage (am linken Bildrand) sorgen auf dem Dach der Laufer Feuerwehr für umweltfreundlichen Strom. Das Geschäftsmodell hat sich bewährt, braucht aber eine neue Geschäftsleitung. | Foto: Decker2019/05/burger-Solaranlage-lauf.jpg

LAUF. Umweltfreundliche Stromerzeugung, noch dazu gewinnbringend angelegt: Das war und ist ein Erfolgsmodell. Die 2007 in Betrieb gegangene Solaranlage auf dem Dach der Laufer Feuerwehr hat sich in mehrfacher Hinsicht gelohnt, doch ihre Zukunft ist trotz allem ungewiss, wenn sich kein neuer ehrenamtlicher Geschäftsführer findet.

Im Dezember 2007 wurde die Bürgersolaranlage, oder „Bund Naturschutz Bürgersolaranlage Feuerwache Lauf GbR“, wie sie korrekt bezeichnet wird, feierlich in Betrieb genommen. Die PZ berichtete darüber. Benedikt Bisping, damals noch Bund Naturschutz-Geschäftsführer, und Bürgermeister Rüdiger Pompl zeigten sich bei der Eröffnung höchst zufrieden.

Seitdem produziert die Anlage in der Pegnitzstraße umweltfreundlich Strom und wirft eine Rendite von jährlich etwa drei Prozent ab. Mit der Firma Energie Concept aus Happurg konnte ein verlässlicher Partner und Ansprechpartner in technischen Dingen gewonnen werden. Die auf 38 720 Watt Spitzenleistung angelegte Anlage kann etwa 20 moderne Haushalte jährlich mit Strom versorgen. Doch nun blicken die Betreiber in eine ungewisse Zukunft.

Die Solaranlage ist eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) ohne persönliche Gesellschafterhaftung und besteht aus 29 Gesellschaftern, die sich mit Einlagen ab 1000 Euro in die Gesellschaft eingebracht haben. Die jetzige rein ehrenamtliche Geschäftsführung (ein Ehepaar) muss dieses Amt nach nun neun Jahren aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Deshalb wird ein Nachfolger gesucht.

Ihre Aufgabe beschreiben die bisherigen Geschäftsführer so: „Als Geschäftsführer sind wir die Ansprechpartner für die Anlage, machen die Einnahmen-Überschussrechnung und die Steuererklärung, geben die Umsatzsteuervoranmeldungen ab, kümmern uns um die Kontoführung und bereiten die jährliche Gesellschafterversammlung inhaltlich vor. Die Einladung zur Gesellschafterversammlung sowie die Überwachung der Anlage werden durch weitere Gesellschafter erledigt.“

Wird nun bei der Gesellschafterversammlung am 7. Mai, um 18 Uhr in Lauf, keine neue Geschäftsführung gewählt, stünde ein Verkauf der Anlage zur Debatte. Einige Interessenten haben wohl schon ihre Fühler ausgestreckt. Schade aus Sicht der Betreiber, wie diese gegenüber der PZ sagen: Wäre doch das ursprüngliche Motto „Vom Bürger – für den Bürger“ in dieser Form nicht mehr gegeben.

Interessenten an der ehrenamtlichen Geschäftsführung können sich möglichst kurzfristig per E-Mail an [email protected]gmx.de wenden.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung