3500 Brillen für Tansania

2012/03/feuerbrillen_New_1331646603.jpg

Nürnberg/Rummelsberg – Demnächst ist für einige Menschen in Tansania die Zeit vorbei, in der sie ihre Umgebung nur als unscharf und verschwommen wahrnehmen konnten, in der sie den Inhalt von Geschriebenem nur durch Vorlesen erfuhren. Ihnen hilft jetzt eine Spende aus Nürnberg, die 3500 Brillen nach Tansania bringt. In mehrere Kartons verpackt übergab Dr. Frank Schlemmer, Geschäftsführer der Firma Optik Schlemmer in Nürnberg, die stolze Anzahl an Augengläser an Dr. Annemarie Schraml vom „Feuerkinder“-Team.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Nürnberger Optiker gebrauchte Brillen für die gute Sache spendet. Das Nürnberger Traditionsunternehmen unterstützt seit vielen Jahren Menschen in Afrika, Asien und Südamerika mit dort dringend benötigten Sehhilfen. Es sind Brillen aller Art, von optischen Gläsern für jede mögliche Korrektur bis hin zu Sonnenbrillen mit UV-Schutz für empfindliche Augen.

Von den Auszubildenden gereinigt, ausgemessen, beschriftet und sortiert, werden sie diesmal nach Afrika gehen. Kunden hatten sie in den Filialen des Optikers abgegeben, denn als ständige Einrichtung bittet er um Spenden-Brillen für Länder, in denen diese für viele unerschwinglich sind. Wie in Tansania, das zu den ärmsten Ländern der Welt zählt. Wer dort von der Hand in den Mund lebt, durch kein staatliches Netzwerk abgesichert ist und gerade das Nötigste für das tägliche Überleben zusammenbekommt, für den ist medizinische Versorgung unbezahlbar.

Chefärztin Schraml kennt das Land seit Langem. Mindestens einmal jährlich reist die Orthopädin mit dem „Feuerkinder“-Team nach Nordtansania, um zu operieren und den Ärmsten damit dringend benötigte medizinische Hilfe zu leisten.

Brillen gäbe es kaum, berichtet sie, und dass diese wegen der vielen Augenerkrankungen unter anderem durch Infektionen sehr gebraucht würden. Nicht nur für Kinder mit Fehlsichtigkeit, sondern auch für die vielen Ich-AGs mit Dienstleistungen und Kleinstunternehmen. Wenn eine Schneiderin wegen schlechten Sehens keinen Faden mehr einfädeln und nähen kann, ist ihre Existenzgrundlage vernichtet.

Herzlich dankte Schraml für die Spende, die sie zur weiteren Verteilung an den Kooperationspartner der „Feuerkinder“ im Nkoaranga-Krankenhauses, Chefarzt Dr. Julius Molell und die „Christoffel Blindenmission“ in der Stadt Moshi übergeben wird – für 3500 Menschen, für 3500 Mal wieder richtig sehen.

Dorothée Krätzer

3500 gebrauchte Brillen, generalüberholt und beschriftet: so helfen sie Menschen in Tansania. Sie übergaben Dr. Frank Schlemmer, Geschäftsführer der Firma Optik Schlemmer in Nürnberg (links), und Augenoptikmeisterin Marina Eck (rechts) an Chefärztin Dr. Annemarie Schraml von den „Feuerkindern“. Foto: Krätzer

N-Land Der Bote
Der Bote