Spezialkran im Einsatz

1,3 Millionen Euro: Neuer OP-Saal in Rummelsberg ist bald fertig

Ein Spezialkran sorgte dafür, dass das neue Lüftungsgerät auf seinen Platz auf dem Dach des Krankenhauses Rummelsberg wanderte. | Foto: Dominik Kranzer2022/02/220207_Neuer_OP_Lueftungsgeraet_1.jpg

RUMMELSBERG – Das Krankenhaus Rummelsberg erweitert seine Operationsmöglichkeiten: Ab März steigt die Zahl der Operationssäle von sechs auf sieben. Teile des 1,3 Millionen Euro teuren OP-Saals mussten mit einem Spezialkran auf das Dach der Klinik gehoben werden.

„Um Wartezeiten auf Operationen zu verkürzen und der hohen Nachfrage gerecht zu werden, haben wir knapp 1,3 Millionen Euro investiert, um im bestehenden Großraum-OP einen weiteren Saal zu schaffen“, so Geschäftsführer Frank Stauch in einer Pressemitteilung des Krankenhauses.

Aktuell verfügt die Klinik in Rummelsberg über sechs Operationssäle. Vier davon befinden sich im ersten Stock des Wichernhauses, zwei weitere im Keller desselben Gebäudes. Innerhalb fünf monatiger Bauzeit wurde nun ein weiterer Operationssaal im ersten Stock geschaffen, in dem ab März operiert wird.

Einschränkungen so gering wie möglich

„Die größte Herausforderung war es, die Einschränkungen für den laufenden Betrieb so klein wie möglich zu halten. Beispielsweise musste für die Erweiterung ein eigenes Lüftungsgerät installiert werden“, erklärt Stauch. Die Lüftungsanlage schwebte kürzlich mittels Spezialkran vom Lastwagen auf das Dach des Wichernhauses.

Maßarbeit war dabei von allen Beteiligten gefragt, bis das Gerät am Bestimmungsort platziert war. /Dominik Kranzer2022/02/220207_Neuer_OP_Lueftungsgeraet_2.jpg

Während der Bau Kosten in Höhe von 800.000 Euro verursachte, kommen für Medizintechnik nochmal 500.000 Euro hinzu. Dass die Integration und Umsetzung so reibungslos von statten gegangen ist, hat sicherlich auch mit einer Projektvorbereitung über vier Monate zu tun.

Zuerst musste im Großraum-OP ein eigener Raum geschaffen werden, welcher von außen für die Handwerker zugänglich gemacht wurde. Die neu angeschaffte Medizintechnik wurde so ausgewählt, dass sie auch künftig im geplanten Neubau weiterverwendet werden kann.

Dank im Namen der Klinik

Geschäftsführer Frank Stauch dankte im Namen der Klinik allen beteiligten Firmen und verwies auf die gute Zusammenarbeit zwischen Sana Immobilien Service GmbH und Sana TGmed GmbH bei der Realisierung dieses Projektes.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren