Aktion am Freitag

Zweiter Bürgertisch in Hersbruck

Gutes Essen und gute Gespräche gab es schon im vergangenen Jahr beim ersten Hersbrucker Bürgertisch auf dem Oberen Markt.
Gutes Essen und gute Gespräche gab es schon im vergangenen Jahr beim ersten Hersbrucker Bürgertisch auf dem Oberen Markt. | Foto: J. Ruppert2019/09/zweiter_buergertisch_hersbruck.jpg

HERSBRUCK – Im vergangenen Jahr gab es den ersten Bürgertisch in Hersbruck, ins Leben gerufen vom Runden Tisch christlicher Gemeinden und Gemeinschaften. Dabei trafen sich die unterschiedlichsten Menschen am Oberen Markt in Hersbruck, um gemeinsam zu speisen und sich zu unterhalten. Am 13. September startet um 17 Uhr die zweite Auflage. Wir sprachen mit einem der Organisatoren, Martin Pflaumer.

Kurzer Rückblick: Wie ist der Bürgertisch vergangenes Jahr gelaufen?
Martin Pflaumer: Bei unserem ersten Versuch hatten sich trotz ziemlicher Kälte und trotz Ferienzeit bereits 60 bis 70 Personen zum gemeinsamen Essen und Plaudern unter dem Rathausturm zusammengefunden.

Heuer findet der Bürgertisch an einem Freitag, den 13. statt. Zufall oder Absicht?
Kein Zufall insofern, als wir das Ende der Ferienzeit und anderer Termine beachten wollten. So ergab sich dieser Tag. Absicht aber insofern, dass wir dann doch diese Konstellation „Freitag, den 13.“ bewusst aufgreifen wollen. Und so stellen wir die Frage in den Mittelpunkt: „Was braucht’s, um glücklich zu sein?“ Der Märchenerzähler Hans-Christian Andersen lässt einen Schmetterling sagen: „Leben ist nicht genug; Sonnenschein, Freiheit und kleine Blumen muss man auch haben.“ Und wie ist das bei uns vielen Verschiedenen? Wir wollen uns wechselseitig vom Glücklich-Sein erzählen. Das ist die Idee.

Vielfalt am und neben Tisch

Mitmachen kann beim Bürgertisch jeder. Also einfach was zu essen einpacken und ab zum Oberen Markt oder wie läuft es ab?
Ja, das soll wirklich einfach sein. Wem’s möglich ist, bringt etwas zum Essen mit, auch Geschirr. Am besten so viel, dass man davon auch weitergeben kann. Satt wird so sicherlich jeder. Und Getränke stehen bereit. Eingeladen sind alle quer durch die gesamte Stadtbevölkerung. Große Vielfalt im Essen und Plaudern wäre wünschenswert.

Und wenn’s regnet?
Naja, es hat sich gezeigt, wie gut es war, dass wir bei den Wetterunbillen des Vorjahres nicht zimperlich waren. Ausfallen wird der Bürgertisch nur, wenn es tatsächlich schütten sollte, was wir nicht hoffen.

N-Land Katja Bub
Katja Bub