Unfall in Reichenschwand

Zu spät reagiert und in einen Porsche hineingefahren

Eine 18-Jährige aus Velden rammte den bereits stehenden Porsche mit ihrem VW Polo | Foto: J. Ruppert2019/01/Unfall.jpeg

REICHENSCHWAND – „Ein klassischer Auffahrunfall“, beschrieb ein Polizeibeamter den Zusammenstoß. Am Mittwoch Mittag gegen 12.15 Uhr hat ein ortsansässiger 39-Jähriger mit seinem Porsche Macan auf der Bundesstraße 14 in Reichenschwand kurz nach dem Rathaus in Richtung Hersbruck verkehrsbedingt bremsen müssen.

Hinter ihm reagierte eine 18-Jährige aus Velden nicht schnell genug und rammte das bereits stehende Fahrzeug mit ihrem VW Polo. Die Unfallverursacherin erlitt leichte Verletzungen. Sie wurde vom BRK erstversorgt und ins Hersbrucker Krankenhaus gebracht. Auch der Porsche-Fahrer kam vorsichtshalber zur Untersuchung in die Klinik. Beide Pkw blockierten eine Spur der Ortsdurchfahrt. Neun Mann der Reichenschwander Feuerwehr unter Leitung des stellvertretenden Kommandanten Markus Horwath kümmerten sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um die Verletzte und leiteten den Verkehr um die Unfallstelle herum. Daher hielten sich in beide Richtungen die Staus in Grenzen.

Außerdem beseitigten die Retter ausgelaufenes Öl. Polo und Porsche waren durch den Aufprall so ineinander verkeilt, dass Muskelkraft nicht zur Trennung reichte. Die Einsatzkräfte banden den VW über Gurte an ihr HLF 20/16 und zogen ihn zurück. Danach konnten die beiden Unglücksautos auf Abschleppwagen gehievt werden. Die Behinderungen auf der B 14 dauerten rund eine Stunde. Der Polo der Veldenerin hat wohl nur mehr Schrottwert. Die Polizei schätzt den Sachschaden insgesamt auf rund 
22 000 Euro.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert